• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19-Pandemie: Gesetz erlaubt monatelange Stundung von Internetrechnungen

Die Netzbetreiber befürchten eine Gefährdung des Glasfaser-Ausbaus durch die Zahlungsausfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau
Glasfaserausbau (Bild: Deutsche Telekom)

Wer wegen der Coronakrise in Geldnot gerät, muss seine Rechnung für Internet und Telekommunikation nicht bezahlen. Das geht aus dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie hervor, das am 27. März 2020 im Bundesrat beraten wird. Es sieht neben anderen Festlegungen ein Zahlungsmoratorium für TK-Dienstleistungen vor. Es besteht aber nur ein Zahlungsaufschub, Verbraucher müssen nachzahlen.

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) erwartet deswegen negative Auswirkungen auf den Glasfaserausbau in Deutschland. "Im Einzelnen wird für viele Schuldverhältnisse in Artikel 240 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) bis zum 30. Juni 2020 ein vorübergehendes Leistungsverweigerungsrecht begründet, die die Ansprüche im Zusammenhang mit Verträgen, die Dauerschuldverhältnisse sind und vor dem 8. März 2020 geschlossen wurden, derzeit wegen der Folgen der Covid-19-Pandemie nicht erfüllen können", sagte Breko-Sprecher Sven Knapp Golem.de auf Anfrage. Damit solle Verbrauchern geholfen werden, deren Haushaltseinkommen wegen der Pandemie einstweilen oder dauerhaft verringert oder weggebrochen sei.

Es solle gewährleistet werden, dass diese insbesondere von Leistungen der Grundversorgung wie Telekommunikationsdienstleistungen nicht abgeschnitten würden, weil sie ihren Zahlungspflichten krisenbedingt nicht nachkommen könnten. Das Leistungsverweigerungsrecht sei bis 30. Juni 2020 befristet, könne aber bis längstens 30. September 2020 verlängert werden.

Das Leistungsverweigerungsrecht müsse aber geltend gemacht werden. Ein Verbraucher, der Zahlungen wegen der Covid-19-Pandemie nicht leisten könne, müsse sich ausdrücklich auf das Leistungsverweigerungsrecht berufen und auch belegen, wegen der Covid-19-Pandemie vorübergehend nicht zahlen zu können, erklärte Knapp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

LinuxMcBook 02. Apr 2020

Vor allem, weil die meisten Verträge nur maximal 98% Verfügbarkeit garantieren. Kann sich...

mke2fs 30. Mär 2020

Oh yeah also wenn ein Unternehmen so schlecht dasteht das es ohne riesen Absatz...

TW1920 30. Mär 2020

Man müsste halt nur realistisch kalkulieren, oder mal bei der Konkurrenz gucken. In...

1ras 30. Mär 2020

(Urlaubs)Länder, nicht Bundesländer ;-)

bombinho 29. Mär 2020

Hihi, in der Vergangenheit galt das auch fuer fast alle zahlenden Kunden. Wuerde mich...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
    •  /