Covid-19: Der Mathematiker John Conway ist gestorben

Das Spiel des Lebens und den Kampf gegen Covid-19 hat der populäre Mathematiker kurz vor Ostern verloren.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
John Horton Conway ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
John Horton Conway ist im Alter von 82 Jahren verstorben. (Bild: Thane Plambeck/CC-BY 2.0)

Der emeritierte Professor für Mathematik an der Princeton-Universität, John Horton Conway, ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das bestätigten Kollegen Conways auf Twitter, wie etwa Sam Wang, der ebenfalls in Princeton lehrt. Conway starb demnach an den Folgen von Covid-19. Neben seiner akademischen Arbeit galt der Mathematiker als ein bekannter Vertreter von wissenschaftlicher Unterhaltung, mit der er mathematische Prinzipien einem großen Publikum vermittelte.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    familie redlich AG Agentur für Marken und Kommunikation, Berlin
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

In einem Porträt bezeichnete der britische Guardian den in Liverpool geborenen Conway vor einigen Jahren als charismatischsten Mathematiker der Welt und schrieb: "Er ist Archimedes, Mick Jagger, Salvador Dalí und Richard Feynman - alles in einem." Das bezog sich unter anderem auf seinen Humor, den Conway für seine populärwissenschaftlichen ebenso wie seine akademischen Arbeiten verwendete.

Zu seinen einem größeren Publikum bekannten Arbeiten zählt etwa die Doomsday-Methode. Dabei handelt es sich um einen vergleichsweise einfachen und schnell anwendbaren Algorithmus, um den Wochentag eines beliebigen Datums im gregorianischen Kalender zu ermitteln.

Bekannt ist ebenso das Spiel des Lebens oder Conways Game of Life. Das Spiel basiert auf zellulären Automaten. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Spiel im eigentlichen Sinne. Ausgehend von einer Anfangsbelegung generiert Conways Spiel des Lebens ohne weitere Interaktion eines Spielers weitere Zustände und Formen. Eigentlicher Zweck des Spiels ist die Beobachtung dieser Entwicklung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zu Conways akademischen Arbeiten gehören Forschungen in der Geometrie und Gruppentheorie. Hier entdeckte er gemeinsam mit seinem Kollegen John McKay die sogenannte Monstergruppe mit 196.884 Dimensionen. Als seine stolzeste Leistung beschreibt die Princeton-Universität seine Entdeckung der surrealen Zahlen, die Infinitesimale und unendliche Zahlen enthalten. Die reellen Zahlen sind hierbei von surrealen Zahlen umgeben, die immer kleiner beziehungsweise größer sind als die jeweils nächstgelegene reelle Zahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aki-San 15. Apr 2020

Auch wenn es sich vielleicht als interessantes "Spiel" auf das "Game of Life" anhört...

Oktavian 12. Apr 2020

Ich weiß nicht, wie oft ich das schreiben durfte in der Ausbildung, in verschiedensten...

pica 12. Apr 2020

stammt von einem anderen Conway.

twiro 12. Apr 2020

Sollte die Überschrift nicht "Mathematiker John H. Conway ist gestorben" sein? Nicht zu...

tommihommi1 12. Apr 2020

https://www.youtube.com/playlist?list=PLt5AfwLFPxWIL8XA1npoNAHseS-j1y-7V



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen
    PC-Hardware
    Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

    Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /