• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Der Mathematiker John Conway ist gestorben

Das Spiel des Lebens und den Kampf gegen Covid-19 hat der populäre Mathematiker kurz vor Ostern verloren.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
John Horton Conway ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
John Horton Conway ist im Alter von 82 Jahren verstorben. (Bild: Thane Plambeck/CC-BY 2.0)

Der emeritierte Professor für Mathematik an der Princeton-Universität, John Horton Conway, ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das bestätigten Kollegen Conways auf Twitter, wie etwa Sam Wang, der ebenfalls in Princeton lehrt. Conway starb demnach an den Folgen von Covid-19. Neben seiner akademischen Arbeit galt der Mathematiker als ein bekannter Vertreter von wissenschaftlicher Unterhaltung, mit der er mathematische Prinzipien einem großen Publikum vermittelte.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

In einem Porträt bezeichnete der britische Guardian den in Liverpool geborenen Conway vor einigen Jahren als charismatischsten Mathematiker der Welt und schrieb: "Er ist Archimedes, Mick Jagger, Salvador Dalí und Richard Feynman - alles in einem." Das bezog sich unter anderem auf seinen Humor, den Conway für seine populärwissenschaftlichen ebenso wie seine akademischen Arbeiten verwendete.

Zu seinen einem größeren Publikum bekannten Arbeiten zählt etwa die Doomsday-Methode. Dabei handelt es sich um einen vergleichsweise einfachen und schnell anwendbaren Algorithmus, um den Wochentag eines beliebigen Datums im gregorianischen Kalender zu ermitteln.

Bekannt ist ebenso das Spiel des Lebens oder Conways Game of Life. Das Spiel basiert auf zellulären Automaten. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Spiel im eigentlichen Sinne. Ausgehend von einer Anfangsbelegung generiert Conways Spiel des Lebens ohne weitere Interaktion eines Spielers weitere Zustände und Formen. Eigentlicher Zweck des Spiels ist die Beobachtung dieser Entwicklung.

Zu Conways akademischen Arbeiten gehören Forschungen in der Geometrie und Gruppentheorie. Hier entdeckte er gemeinsam mit seinem Kollegen John McKay die sogenannte Monstergruppe mit 196.884 Dimensionen. Als seine stolzeste Leistung beschreibt die Princeton-Universität seine Entdeckung der surrealen Zahlen, die Infinitesimale und unendliche Zahlen enthalten. Die reellen Zahlen sind hierbei von surrealen Zahlen umgeben, die immer kleiner beziehungsweise größer sind als die jeweils nächstgelegene reelle Zahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

Aki-San 15. Apr 2020

Auch wenn es sich vielleicht als interessantes "Spiel" auf das "Game of Life" anhört...

Oktavian 12. Apr 2020

Ich weiß nicht, wie oft ich das schreiben durfte in der Ausbildung, in verschiedensten...

pica 12. Apr 2020

stammt von einem anderen Conway.

twiro 12. Apr 2020

Sollte die Überschrift nicht "Mathematiker John H. Conway ist gestorben" sein? Nicht zu...

tommihommi1 12. Apr 2020

https://www.youtube.com/playlist?list=PLt5AfwLFPxWIL8XA1npoNAHseS-j1y-7V


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /