Covid-19-Fälle: Homeoffice bleibt bei Apple die Regel

Apple kann die Rückkehr ins Büro nicht wie geplant durchführen. Die Coronapandemie verhindert drei Tage Mindestanwesenheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice wird bei Apple nicht abgeschafft.
Homeoffice wird bei Apple nicht abgeschafft. (Bild: Apple)

Apple wird seine Pläne zur Rückkehr der Beschäftigten ins Büro laut einem Medienbericht vorerst wohl nicht umsetzen können. Der Grund seien steigende Covid-19-Fälle, berichtete Bloomberg unter Berufung auf mit dem Vorhaben vertraute Personen. Ursprünglich wollte Apple schon Ende Mai 2022 zu einem hybriden Arbeitsmodell mit drei Tagen Mindestanwesenheit zurückkehren.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Ab 11. April 2022 mussten Apple-Mitarbeiter zunächst einen Tag in der Woche vor Ort sein, ab 4. Mai wurde die Anwesenheitspflicht auf zwei Tage pro Woche erhöht, ab 23. Mai sollten es drei Tage pro Woche sein. Darauf verzichtete Apple wegen dem Wiederaufflammen der Pandemie.

Wie Bloomberg berichtet, gibt es bei Apple nun die Meinung, dass "eine vollständige Umsetzung des Plans zur Rückkehr ins Büro wahrscheinlich nicht unmittelbar bevorsteht". Folglich können Mitarbeiter weiterhin drei Tage pro Woche zu Hause arbeiten.

Widerstände gegen die Rückkehr ins Büro

Apple stellte während der Anfangsphase der Pandemie wie viele Unternehmen auf Homeoffice und mobiles Arbeiten um. Dies solle jedoch nicht zum Normalfall werden, entschied die Firmenleitung und wollte hybrides Arbeiten einführen. Das gefiel einigen Beschäftigten nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die internen Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Direktor für maschinelles Lernen, Ian Goodfellow, fand die Rückkehr ins Büro so inakzeptabel, dass er kündigte, wie The Verge am 7. Mai 2022 berichtete. In einem internen Memo soll Goodfellow geschrieben haben: "Ich bin der festen Überzeugung, dass mehr Flexibilität die beste Politik für mein Team gewesen wäre."

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Karriere-Ratgeber zum Thema Homeoffice

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /