Covid-19: Covpass-App akzeptiert Test- und Genesenennachweise

Nicht nur digitale Impfnachweise sollen digital gespeichert werden können. Es fehlt aber noch an einer rechtlichen Grundlage für die Genesenenzertifikate.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Covpass-App kann inzwischen weitere Zertifikate importieren.
Die Covpass-App kann inzwischen weitere Zertifikate importieren. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die sogenannte Covpass-App der Bundesregierung kann inzwischen weitere Zertifikate einlesen. "Neben Impfzertifikaten bietet die Covpass-App jetzt auch die Möglichkeit, Test- und Genesenenzertifikate per QR-Code in die App zu importieren", heißt es auf der Seite des Programms in Apples App Store. Die Version für Huawei-Geräte wurde im Gegensatz zur Android-Version in Googles Playstore ebenfalls schon aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Die Covpass-App kann ebenso wie die Corona-Warn-App seit einigen Tagen digitale Impfnachweise importieren. Es war angekündigt, dass beide Apps bis Ende Juni die weiteren Funktionen erhalten sollen. Damit soll unter anderem das grenzüberschreitende Reisen innerhalb der EU erleichtert werden.

Allerdings haben Arztpraxen bislang noch nicht die Möglichkeit, die erforderlichen Zertifikate für Personen auszustellen, die von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind. Dazu soll noch in dieser Woche die Testverordnung durch den Bundestag geändert werden. Danach könnte die entsprechende Funktion in der Software zur Ausstellung von Zertifikaten freigeschaltet werden.

Anders als bei Geimpften sind die Zertifikate jedoch nicht zwölf Monate, sondern nur sechs Monate lang gültig. Allerdings ist bei Genesenen nur eine einzige Impfung erforderlich, um den vollständigen Impfschutz nach 14 Tagen zu erhalten.

Nachtrag vom 23. Juni 2021, 16:04 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums teilte auf Anfrage mit: "Bis Ende Juni soll das Genesenenzertifikat ausgegeben und eingescannt werden können. Dafür musste die Testverordnung geändert werden. Das ist geschehen. Einen entsprechenden Beschluss hat das Bundeskabinett heute getroffen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /