• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Corona-Warn-App könnte QR-Check-in bekommen

Die Version 2.0 der Corona-Warn-App ist fast fertig, neu soll ein Check-in-System mit QR-Codes sein. Damit würde die Luca-App Konkurrenz bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Corona-Warn-App dürfte bald ein Update auf die Version 2.0 erhalten, wie im Eintrag auf Github ersichtlich ist. Auf Twitter wird unterdessen gemeldet, dass die für Android und iOS zur Verfügung stehende Anwendung ein Check-in-System bekommen soll, das eine bessere Kontaktnachverfolgung erlauben würde.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Dem Tweet zufolge soll die Corona-Warn-App dafür ein QR-Code-System verwenden. Ladeninhaber beispielsweise können die Codes aufhängen und Kunden scannen lassen. Dies ersetzt das handschriftliche Ausfüllen von Formularen mit Namen und Adressen der Kunden. Sollte jemand positiv auf Covid-19 getestet werden, würde ein solches System die Nachverfolgung möglicher Kontakte erleichtern.

Damit würde die Corona-Warn-App das Konzept der Luca-App aufgreifen, die seit einigen Wochen immer populärer geworden ist. Die unter anderem vom Rapper Smudo geförderte Anwendung hat eben jenes QR-Code-Prinzip der Nachverfolgung zum Inhalt.

Konzept der Luca-App

Entwickelt wird die Luca-App von Nexenio, einer Ausgründung des Hasso-Plattner-Instituts. In Deutschland haben erste Bundesländer angekündigt, auf die Nachverfolgung mit Hilfe der App zu setzen. Unter anderem wollen Berlin und Mecklenburg-Vorpommern die Luca-App in eigener Verantwortung einsetzen.

Anders als die Luca-App ist die Corona-Warn-App Open Source und wird durch Steuergelder finanziert. Bei der Luca-App handelt es sich um ein privates Projekt. Inwieweit die mögliche Einführung von QR-Codes in der 26 Millionen Mal heruntergeladenen Corona-Warn-App die Pläne bezüglich der Luca-App beeinflussen wird, ist aktuell noch unklar.

Möglich - und ungünstig - wäre eine Konkurrenzsituation, in der beide Apps parallel miteinander verwendet und Daten nicht ausgetauscht würden. Auch könnte es zu weiteren Verzögerungen kommen, welche Bundesländer nun welche Apps verwenden wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

EifX 19. Mär 2021 / Themenstart

Ich vermute mal, dass durchaus zweigleisig gefahren wird: entweder du nutzt ne App ODER...

a_lex 18. Mär 2021 / Themenstart

Sehr toll, dass das jetzt auch in die Warn-App kommt. Ich hoffe dadurch wird deren...

Megusta 18. Mär 2021 / Themenstart

Milliarden wurden reingepumpt und fließen weiterhin. Welchen Nutzen hab ich davon, wenn...

Sandeeh 18. Mär 2021 / Themenstart

(...) In der Praxis lassen sich in die "Gästelisten" jede Art von Daten eintragen - das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /