• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Coronavirus Covid-19
Coronavirus Covid-19 (Bild: Centers for Disease Control and Prevention)

Das Corona-Virus kostet Apple viel Geld: Wegen der Epidemie mit der neuen Lungenkrankheit mussten in China Apple Stores geschlossen werden, Fabriken sind nur teilweise ausgelastet, Zulieferer können nicht mehr genügend Teile produzieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Coburg
  2. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Apple verabschiedete sich daher von seiner am 28. Januar 2020 veröffentlichten vierteljährlichen Umsatzprognose. Das Unternehmen hatte damals einen Umsatz von 63 bis 67 Milliarden US-Dollar geschätzt. Neue Zahlen nannte Apple nicht.

Dem Konzern zufolge wird das iPhone weltweit vorübergehend nur eingeschränkt verfügbar sein. Die Nachfrage nach den eigenen Produkten innerhalb Chinas werde vermutlich geringer ausfallen als gedacht. Alle Läden im Land und viele Partnerläden seien geschlossen worden. Nur in Peking sind Apple Stores zeitweise geöffnet, die Besucherzahlen werden jedoch reduziert.

Tim Cook schreibt in einem Rundschreiben an die Belegschaft: "Unsere erste Priorität - jetzt und immer - ist die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, der Partner in der Lieferkette, der Kunden und der Gemeinden, in denen wir tätig sind. Unsere tiefe Dankbarkeit gilt denjenigen, die an vorderster Front stehen, um diesem öffentlichen Gesundheitsnotstand zu begegnen."

Wer sich über das Corona-Virus umfassend informieren will, findet auf den englischsprachigen Seiten des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und auf den Seiten des Robert Koch-Instituts seriöse Daten.

Apple kündigte zudem an, seine Spenden zur Unterstützung der Bekämpfung der Erkrankung zu verdoppeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Emulex 18. Feb 2020 / Themenstart

Seit die ersten Meldungen über Tote kamen, wundert mich die Berechnung der Lethalität des...

AllDayPiano 18. Feb 2020 / Themenstart

Die Börse ist irrational und hysterisch. Kein Wunder, es geht um Geld. Und ob die...

TrollNo1 18. Feb 2020 / Themenstart

Wahrscheinlich haben sie auch keine Lust auf irgendwelche Panikmache im Forum aufgrund...

TrollNo1 18. Feb 2020 / Themenstart

...wenn man alles im bösen China fertigen lässt. Kein Mitleid von Big Donald!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /