Abo
  • Services:
Anzeige
Conversnitch
Conversnitch (Bild: Kyle McDonald/Screenhot: Golem.de)

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

Anzeige

Die Aktivisten Brian House und Kyle McDonald wollen mit der Abhörlampe Conversnitch zeigen, mit welch einfachen Mitteln es möglich ist, Gespräche zu überwachen und automatisch auszuwerten. Conversnitch soll rund 100 US-Dollar kosten und besteht aus einem Raspberry Pi, einem Mikrofon, dem LED-Lichtmodul sowie einem Gehäuse, das aus einem Plastikblumentopf gebaut wurde.

Das Überwachungsinstrument wird wie eine gewöhnliche Lampe in eine Fassung gedreht und bezieht davon auch seinen Strom. Theoretisch kann das Gerät kontinuierlich betrieben werden und dürfte vor allem in der Öffentlichkeit kaum Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Der Audiomitschnitt wird über WLAN zu Amazons S3-Dienst hochgeladen, wobei immer 10-Sekunden-Abschnitte erfasst werden. Die Abhörlampe sucht selbstständig nach offenen WLANs in ihrer Umgebung und nutzt sie. Zum Transkribieren der Texte wird Amazons Mechanical Turk genutzt. Bei diesem Dienst arbeiten menschliche Helfer in aller Welt die ihnen gestellten Aufgaben zu mehr oder minder niedrigen Preisen ab. Die zuvor anonymisierten Mitschriften werden danach automatisch über Twitter veröffentlicht. Nach einem Bericht von Wired haben die beiden Aktivisten jedoch einige Tweets löschen müssen, weil der Verdacht bestand, dass sich die Turk-Mitarbeiter einige Texte ausgedacht haben.

Im projektbegleitenden Video wird unter anderem gezeigt, wie die Lampe in einem McDonald's-Schnellrestaurant, in einer öffentlichen Bibliothek oder einer Lampe in einem Park installiert wird. Ob das gestellte Aufnahmen sind, lässt sich schwer feststellen.

Auf Github haben die beiden den Code für ihr Projekt unter der MIT-Lizenz veröffentlicht. Baupläne für die Lampe selbst liegen aber nicht bei.

McDonald hatte mit einer ähnlichen Aktion schon viel Aufmerksamkeit erregt. 2011 installierte er auf einigen Rechnern in Apple Stores ein Programm, das automatisch Bilder von Kunden mit der in den Notebooks eingebauten Webcam machte und auf seinen Server kopierte. Dafür bekam er sogar Besuch vom Secret Service.

Die Aktivsten wollen mit der Überwachungslampe, deren Einsatz nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland illegal ist, auf die Bedrohung unserer Privatsphäre durch Geheimdienste aufmerksam machen.


eye home zur Startseite
f.funky4 16. Dez 2014

War es nicht so eine Lampe hier? http://www.funkelhaus.de/gelenkleuchte-5029010-47-1xe27...

ollem 26. Apr 2014

link: http://ck.is/newstweek

cb (Golem.de) 24. Apr 2014

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Problem für IBM: Tensorflow

    attitudinized | 07:56

  2. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    chefin | 07:54

  3. Re: iOS 11 auf iPad Mini 2 64GB ?

    nightmar17 | 07:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    rockero | 07:53

  5. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    M. | 07:51


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel