Coverage Above and Beyond: T-Mobile-Kunden sollen über Starlink-Satelliten telefonieren

Künftige Satelliten von Starlink können auf Smartphones funken. Kunden von T-Mobile in den USA sollen davon profitieren

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Sievert, Chef von T-Mobile in den USA, und SpaceX-Chef Elon Musk stellen den Dienst Coverage Above and Beyond vor.
Mike Sievert, Chef von T-Mobile in den USA, und SpaceX-Chef Elon Musk stellen den Dienst Coverage Above and Beyond vor. (Bild: T-Mobile USA)

Internetempfang überall verspricht das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX für seinen Dienst Starlink. Das soll künftig auch für Mobilfunk gelten - zumindest für die Kunden von T-Mobile in den USA.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Mike Sievert, Chef von T-Mobile in den USA, und SpaceX-Chef Elon Musk haben eine Kooperation der beiden Unternehmen angekündigt. Coverage Above and Beyond heißt der neue Dienst. Musk und Sievert stellten ihn auf der SpaceX-Basis in Boca Chica in Texas vor - mit drei großen Raketen im Hintergrund.

Dadurch sollen T-Mobile-Kunden über die Satelliten von Starlink eine nahezu flächendeckende Versorgung in den USA bekommen. Das gelte selbst an den entlegensten Orten, die bisher für traditionelle Mobilfunksignale unerreichbar seien, teilten die Unternehmen mit

Der Blick zum Himmel muss frei sein

Die beiden Unternehmen wollen ein neues Netz aufbauen, das das Mittelbandspektrum von T-Mobile nutzt. Wo es keine Mobilfunkmasten gibt, übernehmen die Starlink-Satelliten. Darüber werde es fast überall Empfang geben - einen unverstellten Blick in den Himmel vorausgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neue Geräte sollen dafür nicht notwendig sein: Die meisten aktuellen Smartphones seien mit dem neuen Dienst kompatibel. Auch sollen bei bestehenden Mobilverträgen keine Extrakosten anfallen.

Allerdings wird der Dienst nicht mit den aktuellen Starlink-Satelliten funktionieren. SpaceX plane, im kommenden Jahr eine neuen Satellitengeneration ins All zu schießen, teilte Musk mit. Die Satelliten werden mit einer größeren Antenne ausgestattet sein und direkt an Smartphones senden. Das werde "tote Zonen weltweit eliminieren".

Eine Breitbandverbindung werde es über die Satelliten nicht geben. Die Bandbreite reiche jedoch für aus für Telefonanrufe und Textnachrichten, ergänzte Musk

Die Starlink-V2-Satelliten sind größer und schwerer als die der ersten Generation. Sie werden nicht mehr von der Falcon-9-Rakete ins All transportiert, sondern von dem größeren Starship, das bisher noch nicht geflogen ist. Ein Betatest von Coverage Above and Beyond ist in ausgewählten Gebieten für Ende kommenden Jahres geplant.

Nachtrag vom 26. August 2022, 13:50 Uhr

Hierzulande müssen T-Mobile-Kunden weiterhin mit Funklöchern leben: Eine "Ausweitung von Coverage Above and Beyond über die USA hinaus" sei derzeit nicht geplant, teilte ein Sprecher der Deutschen Telekom auf Anfrage von Golem.de mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /