• IT-Karriere:
  • Services:

Cover für Android: Intelligenter Sperrbildschirm lernt mit

Der alternative Lockscreen Cover für Android-Geräte lernt, in welcher Situation der Anwender welche App benutzt und passt die Auswahl entsprechend an. Die App ist mittlerweile in der offenen Betaphase und kann kostenlos im Play Store heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alternative Lockscreen Cover ist ab sofort als offene Beta-Version für alle erhältlich.
Der alternative Lockscreen Cover ist ab sofort als offene Beta-Version für alle erhältlich. (Bild: Cover)

Der intelligente Sperrbildschirm Cover ist kostenlos im Play Store erhältlich. Cover erkennt, wann der Nutzer welche Apps verwendet und bietet ihm auf dem Lockscreen eine entsprechende Auswahl an. Der Anwender kann die Apps dann direkt vom Sperrbildschirm aus starten oder auch per halb ausgeführtem Wisch einen Blick hinein werfen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln

Cover ist anders als Apps wie Aviate kein vollständiger Launcher, sondern ersetzt nur den Sperrbildschirm. Er unterscheidet grundsätzlich zwischen vier Benutzersituationen: Zuhause, bei der Arbeit, im Auto und draußen. Da sich das Nutzungsverhalten bei vielen Anwendern zwischen diesen Situationen unterscheidet, zeigt die App dem Nutzer die jeweils passenden Apps an. Dabei lernt Cover automatisch aus dem Nutzungsverhalten, welche App wann verwendet wird - eigene Einstellungen müssen nicht vorgenommen werden.

  • Der alternative Sperrbildschirm Cover lernt, welche Apps der Nutzer in bestimmten Situationen benutzt. (Bild: Cover)
  • Diese werden dann auf dem Lockscreen angezeigt und können direkt von dort gestartet werden. (Bild: Cover)
  • Cover erkennt mit Hilfe der im Smartphone eingebauten Sensoren auch, wenn sich der Nutzer in einem fahrenden Auto befindet. (Bild: Cover)
  • Cover ist ab sofort als offene Beta-Version für alle interessierten Nutzer kostenlos erhältlich. (Bild: Cover)
Der alternative Sperrbildschirm Cover lernt, welche Apps der Nutzer in bestimmten Situationen benutzt. (Bild: Cover)

So werden beispielsweise bei der Arbeit häufig verwendete Apps wie der Kalender oder Büroanwendungen von Cover angezeigt, sobald der Nutzer den Ort seiner Arbeitsstelle erreicht hat. Im Auto könnte hingegen ein Navigationsprogramm oder Google Maps nützlicher sein.

Peak-Modus für schnellen Blick auf Apps

Den Wohnort und den Arbeitsplatz muss der Nutzer bei der Ersteinrichtung eingeben, den Unterwegs- und den Auto-Modus erkennt die App automatisch. Laut den Machern von Cover erkennt die App anhand der internen Bewegungssensoren, ob sich der Nutzer in einem Auto befindet. Für die unterschiedlichen Situationen kann der Nutzer verschiedene Einstellungen wie Klingeltonlautstärke, bevorzugtes WLAN-Netzwerk und Ruhezeiten einstellen.

Mit Cover kann der Nutzer nicht nur die angezeigten Apps direkt starten, sondern auch lediglich in ein Programm hineinschauen. Diese Bedienung heißt Peak-Modus. Der Nutzer tippt die gewünschte App an und zieht den Sperrbildschirm nur halb zur Seite, woraufhin der Blick auf das Programm freigegeben wird. Das ist insbesondere bei E-Mail-Programmen und dem Kalender nützlich. Da startet die jeweilige App recht schnell im Hintergrund, bei einer zu raschen Peak-Bewegung kann es vorkommen, dass das Programm noch nicht vollständig geladen ist.

Obwohl Cover nur den Sperrbildschirm ersetzt, bietet es auch einen systemweit nutzbaren Mini-Launcher in Form einer Leiste, um schnell zwischen Apps umher zu schalten. Wischt der Nutzer oben rechts in den Bildschirm hinein, öffnet sich eine Liste mit den zuletzt benutzten Apps und einer Auswahl der aktuellen Situations-Apps. Der Nutzer kann so relativ bequem von einer App in eine andere wechseln. Linkshänder können die Leiste auch auf der linken Seite des Bildschirms platzieren.

Keine eigenen Sicherheitsfunktionen

Cover steckt noch in der Betaphase, scheint aber bereits gut zu funktionieren. Die Lernfunktion konnten wir bisher allerdings noch nicht überprüfen. Eine manuelle Einstellungsmöglichkeit der in den jeweiligen Situationen verwendeten Apps gibt es nicht: Aktuell gibt es keine Sicherheitsfunktionen wie eine Passwort- oder Gestensperre. Gibt der Nutzer im Androidsystem eine derartige Sperre ein, erscheint sie nach dem Cover-Sperrbildschirm. Apps starten dann erst nach dem Entsperren.

Cover ist kostenlos im Play Store erhältlich. Die App benötigt laut der Internetseite des Herstellers mindestens Android in der Version 4.1, um zu funktionieren, ist aber offenbar nicht mit allen Geräten kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

mio 16. Dez 2013

Also ich für meinen Teil habe exakt das gleiche Verhalten wie zuvor auch in Bezug auf den...

J.K. 15. Dez 2013

Gerade die inoffizielle APK von deren Website heruntergeladen und auf meinem Nexus 5...

Blogleser 14. Dez 2013

Mir würde es schon reichen, wenn ich die Toggle-Leiste (Galaxy S4) auch auf dem...

Myxier 13. Dez 2013

Ja, also ich schrieb, das es durchaus möglich ist, die soft und hard keys zu sperren...

vol1 13. Dez 2013

Oh man, das war ein Witz..


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /