• IT-Karriere:
  • Services:

Counter-Strike: Valve stoppt Weiterverkauf von Container-Schlüsseln

Spieler von Counter-Strike Global Offensive können die Schlüssel zum Öffnen von Containern nicht mehr weiterverkaufen. Nach Angaben von Valve wurden die Keys zuletzt fast nur noch zur Geldwäsche verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive
Artwork von Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Corporation)

Ab sofort ist in Couter-Strike Global Offensive die Weitergabe von Schlüsseln etwa über den Marktplatz nicht mehr möglich. Die Keys, mit denen man die Container (letztlich Lootboxen) im Spiel öffnet, können also nur noch mit dem Nutzerkonto verwendet werden, dem sie zugeordnet sind. Ältere Schlüssel sind nicht betroffen, der Handel mit ihnen ist also weiterhin zugelassen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Grund der neuen Regelung ist laut Valve, dass "so gut wie alle" gehandelten Keys aus Betrugsfällen stammen. Seit kurzem würden die "weltweiten Betrugsnetzwerke" eben Counter-Strike Global Offensive dazu verwenden, ihre "Einnahmen reinzuwaschen", schreibt Valve im offiziellen Blog des Spiels. Konkreter wird das Unternehmen nicht.

Das Unternehmen schreibt weiter, dass unglücklicherweise auch ganz normale Spieler von dem Schritt betroffen seien, aber der Kampf gegen Kriminelle habe Priorität. Wer sich an Valve wenden möchte, findet eine Kontaktadresse in dem Beitrag.

Zumindest in der Vergangenheit ging es in ähnlichen Fällen meist darum, dass Betrüger zuerst virtuelle Waren mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft und sie dann über Onlinemarktplätze weiterverkauft hatten. Das funktioniert mit Lootboxen - also Glücksspiel - relativ gut, weil sich damit auffällig hohe Summen einigermaßen plausibel erklären lassen, sofern eine Behörde oder Bank mal nachfragt.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Spiel von Valve für illegale Geschäfte verwendet wird. Im Frühjahr 2016 etwa hatten zwei bekannte Youtuber ein lukratives Geschäft mit Skins für Waffen in Counter-Strike aufgezogen, indem sie auf ihrem Videokanal für eine nicht entsprechend gekennzeichnete eigene Webseite geworben hatten.

Bei den Marktplätzen von Valve geht es längst nicht mehr um Kleingeld: Das US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg hatte damals geschätzt, dass das Wettgeschäft mit den Skins rund 2,3 Milliarden US-Dollar im Jahr schwer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 14,99€

Oliver_F 31. Okt 2019

Und woher hast du das Geld dann? Verkauf durch virtuelle Gegenstände? Sehr sauber das...

Oliver_F 31. Okt 2019

Dann hoffe ich aber, dass die neuen, nicht weiterverkaufbaren, Schlüssel auf alle...

pythagoras 31. Okt 2019

Wurde wohl auch benutzt um gestohlene Kreditkarten zu benutzen. Keys mit der Kreditkarte...

Lixht 30. Okt 2019

Nein, skins oder andere Messmodelle haben keinen Einfluss.

Funki_Monk 30. Okt 2019

Man kann auf diversen Seiten auch Roulette, Coinflips (50/50) oder Crashgames mit den...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /