• IT-Karriere:
  • Services:

Counter-Strike: Valve stoppt Weiterverkauf von Container-Schlüsseln

Spieler von Counter-Strike Global Offensive können die Schlüssel zum Öffnen von Containern nicht mehr weiterverkaufen. Nach Angaben von Valve wurden die Keys zuletzt fast nur noch zur Geldwäsche verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive
Artwork von Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Corporation)

Ab sofort ist in Couter-Strike Global Offensive die Weitergabe von Schlüsseln etwa über den Marktplatz nicht mehr möglich. Die Keys, mit denen man die Container (letztlich Lootboxen) im Spiel öffnet, können also nur noch mit dem Nutzerkonto verwendet werden, dem sie zugeordnet sind. Ältere Schlüssel sind nicht betroffen, der Handel mit ihnen ist also weiterhin zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Grund der neuen Regelung ist laut Valve, dass "so gut wie alle" gehandelten Keys aus Betrugsfällen stammen. Seit kurzem würden die "weltweiten Betrugsnetzwerke" eben Counter-Strike Global Offensive dazu verwenden, ihre "Einnahmen reinzuwaschen", schreibt Valve im offiziellen Blog des Spiels. Konkreter wird das Unternehmen nicht.

Das Unternehmen schreibt weiter, dass unglücklicherweise auch ganz normale Spieler von dem Schritt betroffen seien, aber der Kampf gegen Kriminelle habe Priorität. Wer sich an Valve wenden möchte, findet eine Kontaktadresse in dem Beitrag.

Zumindest in der Vergangenheit ging es in ähnlichen Fällen meist darum, dass Betrüger zuerst virtuelle Waren mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft und sie dann über Onlinemarktplätze weiterverkauft hatten. Das funktioniert mit Lootboxen - also Glücksspiel - relativ gut, weil sich damit auffällig hohe Summen einigermaßen plausibel erklären lassen, sofern eine Behörde oder Bank mal nachfragt.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Spiel von Valve für illegale Geschäfte verwendet wird. Im Frühjahr 2016 etwa hatten zwei bekannte Youtuber ein lukratives Geschäft mit Skins für Waffen in Counter-Strike aufgezogen, indem sie auf ihrem Videokanal für eine nicht entsprechend gekennzeichnete eigene Webseite geworben hatten.

Bei den Marktplätzen von Valve geht es längst nicht mehr um Kleingeld: Das US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg hatte damals geschätzt, dass das Wettgeschäft mit den Skins rund 2,3 Milliarden US-Dollar im Jahr schwer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 548€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 437,99€ und Mainboard 229,90€)
  2. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  3. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus Portable 4 TB für 88€ und Expansion+ Desktop 4 TB für 77€)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Oliver_F 31. Okt 2019

Und woher hast du das Geld dann? Verkauf durch virtuelle Gegenstände? Sehr sauber das...

Oliver_F 31. Okt 2019

Dann hoffe ich aber, dass die neuen, nicht weiterverkaufbaren, Schlüssel auf alle...

pythagoras 31. Okt 2019

Wurde wohl auch benutzt um gestohlene Kreditkarten zu benutzen. Keys mit der Kreditkarte...

Lixht 30. Okt 2019

Nein, skins oder andere Messmodelle haben keinen Einfluss.

Funki_Monk 30. Okt 2019

Man kann auf diversen Seiten auch Roulette, Coinflips (50/50) oder Crashgames mit den...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /