Counter-Strike: Valve stoppt Weiterverkauf von Container-Schlüsseln

Spieler von Counter-Strike Global Offensive können die Schlüssel zum Öffnen von Containern nicht mehr weiterverkaufen. Nach Angaben von Valve wurden die Keys zuletzt fast nur noch zur Geldwäsche verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Counter-Strike Global Offensive
Artwork von Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Corporation)

Ab sofort ist in Couter-Strike Global Offensive die Weitergabe von Schlüsseln etwa über den Marktplatz nicht mehr möglich. Die Keys, mit denen man die Container (letztlich Lootboxen) im Spiel öffnet, können also nur noch mit dem Nutzerkonto verwendet werden, dem sie zugeordnet sind. Ältere Schlüssel sind nicht betroffen, der Handel mit ihnen ist also weiterhin zugelassen.

Stellenmarkt
  1. IT Experte Qualität, Controlling und Projektportfoliomanagement (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Grund der neuen Regelung ist laut Valve, dass "so gut wie alle" gehandelten Keys aus Betrugsfällen stammen. Seit kurzem würden die "weltweiten Betrugsnetzwerke" eben Counter-Strike Global Offensive dazu verwenden, ihre "Einnahmen reinzuwaschen", schreibt Valve im offiziellen Blog des Spiels. Konkreter wird das Unternehmen nicht.

Das Unternehmen schreibt weiter, dass unglücklicherweise auch ganz normale Spieler von dem Schritt betroffen seien, aber der Kampf gegen Kriminelle habe Priorität. Wer sich an Valve wenden möchte, findet eine Kontaktadresse in dem Beitrag.

Zumindest in der Vergangenheit ging es in ähnlichen Fällen meist darum, dass Betrüger zuerst virtuelle Waren mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft und sie dann über Onlinemarktplätze weiterverkauft hatten. Das funktioniert mit Lootboxen - also Glücksspiel - relativ gut, weil sich damit auffällig hohe Summen einigermaßen plausibel erklären lassen, sofern eine Behörde oder Bank mal nachfragt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Spiel von Valve für illegale Geschäfte verwendet wird. Im Frühjahr 2016 etwa hatten zwei bekannte Youtuber ein lukratives Geschäft mit Skins für Waffen in Counter-Strike aufgezogen, indem sie auf ihrem Videokanal für eine nicht entsprechend gekennzeichnete eigene Webseite geworben hatten.

Bei den Marktplätzen von Valve geht es längst nicht mehr um Kleingeld: Das US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg hatte damals geschätzt, dass das Wettgeschäft mit den Skins rund 2,3 Milliarden US-Dollar im Jahr schwer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oliver_F 31. Okt 2019

Und woher hast du das Geld dann? Verkauf durch virtuelle Gegenstände? Sehr sauber das...

Oliver_F 31. Okt 2019

Dann hoffe ich aber, dass die neuen, nicht weiterverkaufbaren, Schlüssel auf alle...

pythagoras 31. Okt 2019

Wurde wohl auch benutzt um gestohlene Kreditkarten zu benutzen. Keys mit der Kreditkarte...

Lixht 30. Okt 2019

Nein, skins oder andere Messmodelle haben keinen Einfluss.

Funki_Monk 30. Okt 2019

Man kann auf diversen Seiten auch Roulette, Coinflips (50/50) oder Crashgames mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kabeltiefbau: Deutsche Glasfaser lässt Netze von Altice Europe bauen
    Kabeltiefbau
    Deutsche Glasfaser lässt Netze von Altice Europe bauen

    Altice Europe ist weltweit mit Kabelnetzen und Mobilfunk aktiv. Nun übernimmt der Konzern einen größeren Teil des Ausbaus von Deutsche Glasfaser.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /