• IT-Karriere:
  • Services:

Counter-Strike: Valve hebt lebenslange Turniersperre für Cheating auf

Ursprünglich konnten CS:GO-Profis, die einmal beim Betrügen erwischt wurden, nicht mehr an Turnieren teilnehmen. Valve lockert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Cheater bekommen in CS:GO eine zweite Chance.
Cheater bekommen in CS:GO eine zweite Chance. (Bild: Valve)

Valve nimmt einige Änderungen bei CS:GO-Turnierregeln vor. Teammitglieder, die vor mehr als fünf Jahren eine Valve-Anti-Cheat-Sperre erhalten haben, dürfen sich künftig wieder für von Valve gesponserte E-Sports-Events anmelden. Das gilt auch für Teilnehmende, die generell nach ihrer ersten Teilnahme an einem Valve-Event noch nicht für Cheating gesperrt wurden. Bisher waren Vac-Bans auf Lebenszeit gültig. Valve ruft eine solche Sperre aus, wenn ein Spieler oder eine Spielerin beim Betrügen (Cheating) erwischt wurde. Sie gilt normalerweise für immer.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

Die neuen Ausnahmeregelungen gelten für Major-Events und Qualifier-Matches, bei denen Teams um eine Teilnahme an den - in einigen Fällen mit hohen Preissummen bezifferten - größeren E-Sports-Events - wettstreiten. Das herkömmliche Matchmaking in CS:GO ist davon nicht betroffen. Sollten Accounts vor fünf Jahren durch Cheats aufgefallen und gesperrt worden sein, können diese Accounts auch weiterhin nicht online auf offiziellen Valve-Servern spielen.

Nächstes CS:GO-Major im Oktober

Da CS:GO bereits fast zehn Jahre alt ist, sind VAC-Bans von mehr als fünf Jahren nicht selten. Ein Beispiel ist der ehemalige Pro-Spieler Elias "Jamppi" Olkkonen, dessen Account 2014 für Cheating gebannt wurde. Der Finne war damals 14 Jahre alt, berichtet das Magazin Ars Technica. Er wechselte später zu Team Liquid und dem CS:GO-Konkurrenten Valorant.

Ein großes Event, bei dem die neuen Regeln in Kraft treten werden, ist das PGL Stockholm Major, das im Oktober 2021 stattfinden soll. Es geht um einen Preispool von 2 Millionen US-Dollar. Zunächst ist geplant, das Event auch lokal mit einem Publikum zu veranstalten. Das könnte sich durch Covid-19-Reisebeschränkungen noch ändern. Allerdings werden Matches sehr wahrscheinlich wieder auf Twitch und anderen Streamingplattformen übertragen, so dass ein Zuschauen von zu Hause aus kein Problem darstellen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  3. 6,99€
  4. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...

Bashguy 21. Apr 2021 / Themenstart

Ich sehe es auch so wie Alfrett. Das ist eindeutig das falsche Signal an die Community...

Hotohori 20. Apr 2021 / Themenstart

Es ist schon abartig was Leute inzwischen alles tun um zu cheaten und dabei absolut null...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /