Abo
  • Services:

Counter-Strike: Unerlaubte Werbung in eigener Waffen-Skin-Sache

Das Millionengeschäft mit Waffen-Skins für Counter-Strike ist lukrativ - aber nach und nach zeigt sich, dass Valve damit wohl auch allerlei Betrügereien ermöglicht hat. Nun sind zwei Youtuber aufgeflogen, weil sie unerlaubt Werbung für ihre eigene Glücksspielseite gemacht haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus dem Youtube-Video "Deception, Lies, and CSGO"
Bild aus dem Youtube-Video "Deception, Lies, and CSGO" (Bild: H3H3 Productions)

In den USA geht die Diskussion um das Geschäft mit Waffen-Skins für Counter-Strike Global Offensive weiter. Wenige Tage, nachdem ein Privatmann eine Klage gegen Valve wegen illegalen Glücksspiels eingereicht hat, sorgen nun zwei Youtuber für Negativ-Schlagzeilen. Tom Cassell (ProSyndicate) und Trevor Martin (TmarTn), die zusammen über 10 Millionen Abonnenten haben, sollen in ihren Videos so getan haben, als hätten sie zufällig immer wieder auf einer bestimmten Skin-Webseite besonders viel Geld gewonnen. Nun hat sich herausgestellt: Diese Skin-Webseite gehört den beiden, sie wurde sogar von ihnen gegründet.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Das Geschäft mit den Skins ist aus Wetten auf den Ausgang von Counter-Strike-Matches entstanden. Wer daran teilnimmt, kann für wenige Dollar bei Valve virtuelle Truhen kaufen. Die enthalten - wie bei einer Lotterie - meist nur Nieten, aber manchmal eben auch Skins, für die andere bereit sind, viele Hundert oder sogar Tausend US-Dollar zu bezahlen - entweder, weil sie ihre Spielfigur damit schmücken möchten, oder weil sie hoffen, dass die Skin noch weiter an Wert gewinnt.

Die Waffentexturen lassen sich jederzeit für echtes Geld weiterverkaufen, wovon Valve 15 Prozent Provision einbehält. Das US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg schätzte im Frühjahr 2016, dass das Wettgeschäft mit den Skins rund 2,3 Milliarden US-Dollar im Jahr schwer ist.

Verstoß gegen Youtube-Richtlinien

Die beiden Youtuber haben mit ihrer nicht gekennzeichneten Werbung in eigener Sache unter anderem gegen die Richtlinien von Youtube verstoßen. Vor allem ein Video des Magazins H3H3 Productions zeigt, wie ProSyndicate und TmarTn so tun, als wären sie gerade zufällig auf die Skin-Glücksspiel-Seite gestoßen, die ihnen selbst gehört.

Gleichzeitig gibt es in den US-Medien und in Teilen der Community aber auch immer mehr Diskussionen über die Rolle von Valve. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, mit den Skins eine nicht regulierte, auch für Minderjährige zugängliche Form von Glücksspiel aufgebaut zu haben;das sagt auch die jüngst eingereichte Klage.

Öffentlich hat sich Valve bislang nicht zu den Vorwürfen und Diskussionen geäußert. Die längste Wortmeldung des Unternehmens in der Sache ist ein Beitrag auf Reddit, in dem ein Mitarbeiter erklärt, dass eine vorübergehende Sperre auf Steam für die von ProSyndicate und TmarTn betriebene Webseite nur ein Fehler eines anderen Mitarbeiters gewesen sei. Die Seite ist nun wieder frei über Steam zugänglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

serra.avatar 06. Jul 2016

für alle "wichtigen" Games gab es SDK und gerade die Urperlen der heutigen Triple A Stars...

serra.avatar 06. Jul 2016

Skins sind aber nur 0 und 1 ... die du kopieren kannst oder "nachbauen" ... absolut nix...

crackhawk 06. Jul 2016

Steam Spiele die auf aktueller Hardware nicht laufen? Das ist doch gerade der Vorteil...

chuck0r 05. Jul 2016

Was aber wiederum auch VALVe etwas bringt, da das Skin dupen überhand genommen hat. Wenn...

koki 05. Jul 2016

So eine kriminelle Energie von solchen jungen Typen ist sowieso schon etwas unheimlich.


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /