Abo
  • Services:

Counter-Strike: Spieler treibt mehr als 3.000 Cheater in Sperre

Mit manipulierten Multihacks will ein Spieler mehr als 3.000 andere Spieler von Counter-Strike in die Fänge von Valve Anti Cheat getrieben haben - also in eine Sperre. Ein Teil der Community schimpft, aber viele andere zeigen sich dankbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike: Global Offensive
Counter-Strike: Global Offensive (Bild: Valve)

Mit vermeintlichen Hacks hat ein Spieler von Counter-Strike nach eigenen Angaben mehr als 3.000 andere Spieler reingelegt. Der Spieler mit dem Pseudonym AndroidL schreibt auf Reddit, er habe absichtlich dafür gesorgt, dass die betrügenden Spieler dem Anti-Cheat-System von Valve auffallen und gesperrt werden. Sein Motiv: der Kampf gegen Cheater - die in Actionspielen tatsächlich eine Plage sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

AndroidL hat nach eigenen Angaben drei vermeintliche Hacks ins Netz gestellt, die unter anderem das Sichtfeld erweitern und dem Nutzer unbegrenzte Munition und Gesundheit geben. Bei den ersten Hacks hatte AndoidL dafür gesorgt, dass die Anwender erst nach einiger Zeit auffallen, beim dritten wurde Valve Anti Cheat (VAC) umgehend alarmiert.

Um zu zeigen, dass seine gefälschten Cheats wie gewünscht funktionierten, hat AndroidL eine Reihe von Screenshots mit Kommentaren von betroffenen Nutzern veröffentlicht. In der Community wird er natürlich kritisiert, aber er bekommt auch sehr viel Lob - schließlich ist Cheating ein Problem, das mehr oder weniger alle betrifft. AndroidL hat angekündigt, seine Aktion demnächst zu wiederholen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

jo-1 14. Mär 2016

stimmt

Destrolock 14. Mär 2016

was anderes als CS:GO spielen kommt ja nicht infrage oder? Wen die cheater stören... habe...

Destrolock 14. Mär 2016

und ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin sehr dankbar für die cheats in GTA!!!!! Nicht...

Destrolock 14. Mär 2016

soweit mir BoTen (nicht selber aber im kollegen umfeld) bekannt ist wird nach dem bann...

Destrolock 14. Mär 2016

Der Böse gott Blizzard bietet sein Gold nun günstiger und mit schwankendem Kurs an, (auf...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /