Abo
  • Services:

Counter-Strike: Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins

Eine Privatperson verklagt Valve: Es geht um die Beteiligung an illegalem Glücksspiel im Zusammenhang mit Counter-Strike-Turnieren. Für Valve könnte der Rechtsstreit langfristig unangenehm werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Counter-Strike: Global Offensive
Counter-Strike: Global Offensive (Bild: Valve)

Profitiert Valve in großem Maßstab von illegalem Glücksspiel? Eine aus den USA stammende Privatperson ist dieser Ansicht und hat deshalb Klage gegen die Firma eingereicht. Es geht um Wetten im E-Sport, konkret um Counter-Strike Global Offensive. Laut Polygon ist der Kläger der Ansicht, dass Valve eine treibende Kraft hinter den Wetten ist.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

"Valve gehört die Liga, und es verkauft die Casino-Chips", heißt es in der Klageschrift. Mit den Casino-Chips sind Skins für Waffen in Counter-Strike gemeint, die anstelle echten Geldes als Sicherheit bei den Wetten hinterlegt werden. Diese Skins können weitgehend frei über ein paar Portale gehandelt und gegen Geld verkauft werden. Valve arbeitet mit diesen Portalen zusammen; wie genau die jeweiligen Kooperationen, Verabredungen oder gar Verträge aussehen, ist aber nicht bekannt.

Wetten im Volumen von 2,3 Milliarden US-Dollar

Valve verdient laut Klage am Handel mit diesen Skins mit. Dabei geht es nicht um Kleingeld: Das US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg schätzte im Frühjahr 2016, dass das Wettgeschäft mit den Skins rund 2,3 Milliarden US-Dollar im Jahr schwer ist.

Nach Auffassung des Klägers handelt es sich um verbotenes Glücksspiel, in dem es zudem keinen wirksamen Schutz gebe, der zumindest Minderjährige vom Mitmachen abhalte. Er strebt für seine Wetteinsätze einen Schadensersatz in nicht genannter Höhe an und will eine Zulassung als Sammelklage.

Für Valve könnte der Fall auch deshalb unangenehm werden, weil durch die Klage möglicherweise Politik, Verbraucherschützer und ähnliche Gruppen auf das Geschäft mit den Skins aufmerksam werden dürften. Das Unternehmen hat sich in der Sache selbst bislang nicht geäußert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

xMarwyc 14. Jul 2016

??? Selbst CSGOLounge hat kein Impressum. Fanobet.. usw.. Und von den ganzen...

bentol 27. Jun 2016

Vielleicht benutzen viele die Skins ja auch nur zum Wetten? Das würde die hohen Preise...

bentol 27. Jun 2016

Letztlich nur genauso verrückt wie Leute, die für digitale Zahlen auf irgendeinem...

xxsblack 24. Jun 2016

Hier ist ein Autovergleich gut. Einige Autobesitzer geben da auch Unmengen für Lackierung...

Roones 24. Jun 2016

Ich habe mich mit dem Spiel und dem damit verbunden Markt, den Skins und vor allem den...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    Alte gegen neue Model M
    Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

      •  /