Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware

Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig.
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig. (Bild: Valve)

Der Sicherheitsforscher Justin Taft hat eine Sicherheitslücke in der Source-Engine des Entwicklers Valve gefunden, die genutzt werden kann, um Spielern Schadsoftware wie Trojaner oder Ransomware unterzuschieben. Für den Proof-of-Concept nutzte er einen Buffer Overflow im Software Development Kit für die Source-Engine, um Code aus der Ferne auszuführen (Remote Code Execution, RCE). Valve hat den Fehler mit dem aktuellen Release behoben. Die Engine wird von beliebten Titeln wie Counter-Strike Go, Team Fortress 2, oder Left 4 Dead 2 genutzt.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

Um den Payload für seinen Proof-of-Concept auszuliefern, nutzte Taft individuelle Maps, wie sie oft von aktiven Gaming-Communities und Moddern erstellt und verwendet werden. Mit einem mit der Map ausgelieferten sogenannten Ragdoll-Modell, das die physikalischen Eigenschaften beim Zusammenbruch der Spielfigur nach einem Abschuss darlegt, konnte er auf Grund des Buffer Overflows beliebigen Code nachladen. So würde nach einem Abschuss die Verbindung zu einem Server des Angreifers hergestellt, um weiteren Schadcode auszuführen, etwa Ransomware oder andere Trojaner.

Pufferüberlauf und kein ASLR

Konkret betroffen war nach Angaben von Taft die Funktion Nexttoken. Bei dieser Funktion sei aber darauf verzichtet worden zu prüfen, ob die Eingabe die zulässige Länge überschreitet oder nicht (Bounds Check). Wenn dem Token ein Wert von mehr als 256 zugewiesen wird, läuft der Puffer über und der Angreifer kann Code ausführen. Neben der Einführung eines korrekten Bounds Check empfiehlt Taft daher die Verwendung von Adress Space Layout Randomization (ASLR), einer in Software eigentlich üblichen Sicherheitsmaßnahme, die in der für die Funktion genutzten Datei steamclient.dll aber nicht angewendet wurde. Ohne ASLR können Angreifer berechnen, an welcher Stelle im Speicher ein Pufferüberlauf stattfindet, um diesen auszunutzen. Mit ASLR ist die Ausnutzung eines Speicherfehlers deutlich weniger trivial.

Valve hat die Sicherheitslücke bereits gepatcht, viele Mod-Entwickler können nicht so schnell reagieren. Mit der vollständigen Freigabe des PoC will Taft daher noch etwas warten. Taft stellt auch einen eigenen Patch zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zazu42 24. Jul 2017

Bei dem was hier vorgeschlagen wird, wird einem ja schlecht. Ich hab ne externe platte da...

ArcherV 23. Jul 2017

Hehe ja, vor allem die schönen PCIE M.2 Modelle. Aber auf der anderen Seite, wenn keine...

Tigtor 23. Jul 2017

Danke euch beiden, man lernt doch nie aus

xomox 23. Jul 2017

Zuerst einmal muss man unterscheiden ob ein Buffer overflow auf dem Stack oder Heap...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /