Abo
  • Services:
Anzeige
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig.
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig. (Bild: Valve)

Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware

Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig.
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig. (Bild: Valve)

Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

Der Sicherheitsforscher Justin Taft hat eine Sicherheitslücke in der Source-Engine des Entwicklers Valve gefunden, die genutzt werden kann, um Spielern Schadsoftware wie Trojaner oder Ransomware unterzuschieben. Für den Proof-of-Concept nutzte er einen Buffer Overflow im Software Development Kit für die Source-Engine, um Code aus der Ferne auszuführen (Remote Code Execution, RCE). Valve hat den Fehler mit dem aktuellen Release behoben. Die Engine wird von beliebten Titeln wie Counter-Strike Go, Team Fortress 2, oder Left 4 Dead 2 genutzt.

Anzeige

Um den Payload für seinen Proof-of-Concept auszuliefern, nutzte Taft individuelle Maps, wie sie oft von aktiven Gaming-Communities und Moddern erstellt und verwendet werden. Mit einem mit der Map ausgelieferten sogenannten Ragdoll-Modell, das die physikalischen Eigenschaften beim Zusammenbruch der Spielfigur nach einem Abschuss darlegt, konnte er auf Grund des Buffer Overflows beliebigen Code nachladen. So würde nach einem Abschuss die Verbindung zu einem Server des Angreifers hergestellt, um weiteren Schadcode auszuführen, etwa Ransomware oder andere Trojaner.

Pufferüberlauf und kein ASLR

Konkret betroffen war nach Angaben von Taft die Funktion Nexttoken. Bei dieser Funktion sei aber darauf verzichtet worden zu prüfen, ob die Eingabe die zulässige Länge überschreitet oder nicht (Bounds Check). Wenn dem Token ein Wert von mehr als 256 zugewiesen wird, läuft der Puffer über und der Angreifer kann Code ausführen. Neben der Einführung eines korrekten Bounds Check empfiehlt Taft daher die Verwendung von Adress Space Layout Randomization (ASLR), einer in Software eigentlich üblichen Sicherheitsmaßnahme, die in der für die Funktion genutzten Datei steamclient.dll aber nicht angewendet wurde. Ohne ASLR können Angreifer berechnen, an welcher Stelle im Speicher ein Pufferüberlauf stattfindet, um diesen auszunutzen. Mit ASLR ist die Ausnutzung eines Speicherfehlers deutlich weniger trivial.

Valve hat die Sicherheitslücke bereits gepatcht, viele Mod-Entwickler können nicht so schnell reagieren. Mit der vollständigen Freigabe des PoC will Taft daher noch etwas warten. Taft stellt auch einen eigenen Patch zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Zazu42 24. Jul 2017

Bei dem was hier vorgeschlagen wird, wird einem ja schlecht. Ich hab ne externe platte da...

Themenstart

ArcherV 23. Jul 2017

Hehe ja, vor allem die schönen PCIE M.2 Modelle. Aber auf der anderen Seite, wenn keine...

Themenstart

Tigtor 23. Jul 2017

Danke euch beiden, man lernt doch nie aus

Themenstart

xomox 23. Jul 2017

Zuerst einmal muss man unterscheiden ob ein Buffer overflow auf dem Stack oder Heap...

Themenstart

HorkheimerAnders 23. Jul 2017

aha also nich gewöhnlich weil total irrelevant @topic

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  3. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel