Abo
  • Services:

Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware

Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig.
Spiele wie Counter-Strike Go waren durch einen Buffer Overflow anfällig. (Bild: Valve)

Der Sicherheitsforscher Justin Taft hat eine Sicherheitslücke in der Source-Engine des Entwicklers Valve gefunden, die genutzt werden kann, um Spielern Schadsoftware wie Trojaner oder Ransomware unterzuschieben. Für den Proof-of-Concept nutzte er einen Buffer Overflow im Software Development Kit für die Source-Engine, um Code aus der Ferne auszuführen (Remote Code Execution, RCE). Valve hat den Fehler mit dem aktuellen Release behoben. Die Engine wird von beliebten Titeln wie Counter-Strike Go, Team Fortress 2, oder Left 4 Dead 2 genutzt.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Um den Payload für seinen Proof-of-Concept auszuliefern, nutzte Taft individuelle Maps, wie sie oft von aktiven Gaming-Communities und Moddern erstellt und verwendet werden. Mit einem mit der Map ausgelieferten sogenannten Ragdoll-Modell, das die physikalischen Eigenschaften beim Zusammenbruch der Spielfigur nach einem Abschuss darlegt, konnte er auf Grund des Buffer Overflows beliebigen Code nachladen. So würde nach einem Abschuss die Verbindung zu einem Server des Angreifers hergestellt, um weiteren Schadcode auszuführen, etwa Ransomware oder andere Trojaner.

Pufferüberlauf und kein ASLR

Konkret betroffen war nach Angaben von Taft die Funktion Nexttoken. Bei dieser Funktion sei aber darauf verzichtet worden zu prüfen, ob die Eingabe die zulässige Länge überschreitet oder nicht (Bounds Check). Wenn dem Token ein Wert von mehr als 256 zugewiesen wird, läuft der Puffer über und der Angreifer kann Code ausführen. Neben der Einführung eines korrekten Bounds Check empfiehlt Taft daher die Verwendung von Adress Space Layout Randomization (ASLR), einer in Software eigentlich üblichen Sicherheitsmaßnahme, die in der für die Funktion genutzten Datei steamclient.dll aber nicht angewendet wurde. Ohne ASLR können Angreifer berechnen, an welcher Stelle im Speicher ein Pufferüberlauf stattfindet, um diesen auszunutzen. Mit ASLR ist die Ausnutzung eines Speicherfehlers deutlich weniger trivial.

Valve hat die Sicherheitslücke bereits gepatcht, viele Mod-Entwickler können nicht so schnell reagieren. Mit der vollständigen Freigabe des PoC will Taft daher noch etwas warten. Taft stellt auch einen eigenen Patch zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Zazu42 24. Jul 2017

Bei dem was hier vorgeschlagen wird, wird einem ja schlecht. Ich hab ne externe platte da...

ArcherV 23. Jul 2017

Hehe ja, vor allem die schönen PCIE M.2 Modelle. Aber auf der anderen Seite, wenn keine...

Tigtor 23. Jul 2017

Danke euch beiden, man lernt doch nie aus

xomox 23. Jul 2017

Zuerst einmal muss man unterscheiden ob ein Buffer overflow auf dem Stack oder Heap...

HorkheimerAnders 23. Jul 2017

aha also nich gewöhnlich weil total irrelevant @topic


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /