Counter-Strike: FBI ermittelt wegen organisierten Wettbetrugs im E-Sport

Weil Counter-Strike-Spieler von organisierten Syndikaten bestochen wurden, ermittelt das FBI wegen schweren Betrugs im professionellen E-Sport.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Counter-Strike: Global Offensive gehört zu den größten E-Sport-Disziplinen der Welt.
Counter-Strike: Global Offensive gehört zu den größten E-Sport-Disziplinen der Welt. (Bild: Valve)

Organisierte Verbrechersyndikate sollen über einen längeren Zeitraum hinweg Counter-Strike-Spieler der nordamerikanischen Mountain Dew League bestochen haben, um den Ausgang von Partien zu beeinflussen. Das Ausmaß des damit einhergegangenen Wettbetrugs ist offenbar so groß, dass sich nun das FBI in die Ermittlungen eingeschaltet hat.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Wie der Chef der für Betrugsfälle im E-Sport zuständigen Esports Integrity Commission (ESIC) jüngst in einem Interview mit dem Youtuber Slash32 sagte, handelt es sich um eine sehr kleine, aber signifikante Gruppe von Spielern, die regelmäßig Geld von externen Organisationen erhielt, um Matches nach deren Wünschen zu beeinflussen. Das FBI habe in diesem Zug seine erst kürzlich gegründete Sondereinheit für Sportwettenbetrug auf den Fall angesetzt.

Die Manipulation sei straff und professionell durchorganisiert und erstrecke sich bereits über eine längere Zeitspanne. Ob es schon Verhaftungen gegeben hat und welche Konsequenzen den Spielern und Drahtziehern drohen, bleibt unklar. Laut ESIC dauern die Ermittlungsarbeiten jedoch an und werden die Verantwortlichen noch längere Zeit beschäftigen.

Betrug im E-Sport nimmt zu

Betrug im E-Sport ist ein wachsendes Problem. Erst im Januar 2021 hatte die ESIC laut Kotaku 35 australische Profispieler mit Bannstrafen zwischen 12 und 60 Monaten belegt, weil diese nachweislich Matches manipuliert und teilweise auf ihre eigenen Partien gewettet hatten. Im Oktober 2020 hatte man sieben Spieler bei ähnlichen Vergehen erwischt. Sichergestellte Ingame-Chats und Kommunikationsverläufe via Discord liefern laut ESIC in allen Fällen die nötigen Beweise.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil Wettbetrug in Australien mit empfindlichen Gefängnisstrafen von bis zu zehn Jahren geahndet wird, arbeitet die Organisation auch dort mit den lokalen Polizeibehörden zusammen. Erste Urteile in den australischen Verfahren erwartet die ESIC noch im April 2021.

Gamingmöbel

Die Organisation mit Niederlassungen in Australien und Großbritannien wurde 2016 gegründet, um für faire Bedingungen im professionellen E-Sport zu sorgen. Neben Wettbetrug ermittelt sie unter anderem bei Doping-Verdacht. Der Shooter Counter-Strike gehört seit Jahren zu den wichtigsten Disziplinen des E-Sports und geriet in Australien schon 2019 erstmals ins Visier der ESIC. Damals wurden laut Daily Esports fünf Spieler wegen Wettbetrugs und Spielmanipulation verhaftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ap (Golem.de) 10. Apr 2021

Das ist schräg, denn im Redaktionssystem ist es korrigiert. Wir klären das und melden uns.

Denni 10. Apr 2021

im e-sport sind 5 jahre schon verdammt lang. abgesehen vom weiterhin trainieren, lassen...

Hotohori 07. Apr 2021

Klar, aber sobald es um Geld geht wird es kritisch, weil mit Betrügern zu spielen ergibt...

Sharra 06. Apr 2021

dass E-Sport Sport ist? Hoeneß übernehmen sie!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /