Counter-Strike: Elitespielerinnen wollen Machos jagen

Mit Unterstützung von Hardwareherstellern will eine Gruppe von Spielerinnen in Counter-Strike: Global Offensive gezielt Männer und Jungs ausschalten, die durch Pöbeleien und sexuelle Belästigung auffallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Bully Hunter
Artwork der Bully Hunter (Bild: Bully Hunter)

Eine Gruppe namens Bully Hunters will in Counter-Strike: Global Offensive gezielt Jagd auf Teilnehmer machen, die Spielerinnen sexuell belästigen und beleidigen, oder die anderweitig durch Fehlverhalten gegenüber weiblichen Gamern aufgefallen sind. 'Bully' steht dabei im Englischen für die auch in Deutschland wohlbekannte Mischung aus Alltagstyrann und aggressivem Redenschwinger.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Die Bully Hunters bestehen nach eigenen Angaben aus Elite- und Profispielerinnen, deren Namen allerdings im Normalfall anonym bleiben sollen. Hardwarehersteller wie Steel Series und Cyberpower PC unterstützten die Aktion, ebenso die National Organization for Women - die mit Abstand größte und einflussreichste feministische US-Organisation.

Die Gruppe will nicht von sich aus in Onlinepartien nach Machos und Pöblern suchen, sondern nur nach Aufforderung durch betroffene Frauen aktiv werden. Wer Opfer von "Belästigungen oder Beschimpfungen" geworden ist, kann sich auf der offiziellen Webseite an die Gruppe wenden.

Bevor der virtuelle Kampf gegen einzelne Bullys tatsächlich eröffnet wird, sollen diese beobachtet werden, damit nicht Unschuldige ins Visier der Jägerinnen geraten. Zumindest einige der Partien, in denen die Bully Hunters dann aktiv sind, sollen live auf Twitch übertragen werden.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Problematisches Sozialverhalten von Spielern hat gerade erst auf der GDC 2018 für viele Diskussionen gesorgt. Frauen müssen darunter besonders oft leiden, viele verzichten deshalb etwa auf Onlinespiele oder zumindest auf die Beteiligung am Sprachchat, um nicht als Spielerin erkannt zu werden. Das hat auch Folgen für die Betreiber der Spiele, die dadurch weniger Kunden und somit auch weniger Umsatz haben.

Im März 2018 wurde die Gründung der Fair Play Alliance bekanntgegeben. In diesem Verbund wollen Firmen wie Blizzard, Epic, Twitch, CCP Games, Riot Games und Microsoft gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 14. Okt 2019

Bestraft nicht unschuldige für die Taten anderer!? Weder verteidige ich die eine Seite...

Clown 18. Apr 2018

Seehr viel Spekulation

HorkheimerAnders 17. Apr 2018

Ich unterstütze diese Aktion und hoffe, dass die Bewegung sich ausbreitet. Es kann nicht...

teenriot* 17. Apr 2018

Ich ich habe dir bereits geantwortet, dass es schlicht falsch ist. Strafmaße richten sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /