Abo
  • Services:

Counter-Strike: Elitespielerinnen wollen Machos jagen

Mit Unterstützung von Hardwareherstellern will eine Gruppe von Spielerinnen in Counter-Strike: Global Offensive gezielt Männer und Jungs ausschalten, die durch Pöbeleien und sexuelle Belästigung auffallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Bully Hunter
Artwork der Bully Hunter (Bild: Bully Hunter)

Eine Gruppe namens Bully Hunters will in Counter-Strike: Global Offensive gezielt Jagd auf Teilnehmer machen, die Spielerinnen sexuell belästigen und beleidigen, oder die anderweitig durch Fehlverhalten gegenüber weiblichen Gamern aufgefallen sind. 'Bully' steht dabei im Englischen für die auch in Deutschland wohlbekannte Mischung aus Alltagstyrann und aggressivem Redenschwinger.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Die Bully Hunters bestehen nach eigenen Angaben aus Elite- und Profispielerinnen, deren Namen allerdings im Normalfall anonym bleiben sollen. Hardwarehersteller wie Steel Series und Cyberpower PC unterstützten die Aktion, ebenso die National Organization for Women - die mit Abstand größte und einflussreichste feministische US-Organisation.

Die Gruppe will nicht von sich aus in Onlinepartien nach Machos und Pöblern suchen, sondern nur nach Aufforderung durch betroffene Frauen aktiv werden. Wer Opfer von "Belästigungen oder Beschimpfungen" geworden ist, kann sich auf der offiziellen Webseite an die Gruppe wenden.

Bevor der virtuelle Kampf gegen einzelne Bullys tatsächlich eröffnet wird, sollen diese beobachtet werden, damit nicht Unschuldige ins Visier der Jägerinnen geraten. Zumindest einige der Partien, in denen die Bully Hunters dann aktiv sind, sollen live auf Twitch übertragen werden.

Problematisches Sozialverhalten von Spielern hat gerade erst auf der GDC 2018 für viele Diskussionen gesorgt. Frauen müssen darunter besonders oft leiden, viele verzichten deshalb etwa auf Onlinespiele oder zumindest auf die Beteiligung am Sprachchat, um nicht als Spielerin erkannt zu werden. Das hat auch Folgen für die Betreiber der Spiele, die dadurch weniger Kunden und somit auch weniger Umsatz haben.

Im März 2018 wurde die Gründung der Fair Play Alliance bekanntgegeben. In diesem Verbund wollen Firmen wie Blizzard, Epic, Twitch, CCP Games, Riot Games und Microsoft gemeinsam daran arbeiten, dass Spieler bei der Ausübung ihres Hobbys fair und freundlich miteinander umgehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Clown 18. Apr 2018 / Themenstart

Seehr viel Spekulation

Clown 18. Apr 2018 / Themenstart

Das alleine ist allerdings Beweis für gar nichts. Man muss sich dann schon mit den...

HorkheimerAnders 17. Apr 2018 / Themenstart

Ich unterstütze diese Aktion und hoffe, dass die Bewegung sich ausbreitet. Es kann nicht...

teenriot* 17. Apr 2018 / Themenstart

Ich ich habe dir bereits geantwortet, dass es schlicht falsch ist. Strafmaße richten sich...

PdZ 16. Apr 2018 / Themenstart

Deswegen sagte ich auch Täter, nicht Opfer. Denn der Sexualtrieb des Mannes und der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /