• IT-Karriere:
  • Services:

Counter-Strike: E-Sportler protestieren gegen Sperre für ESL Pro League

Einige der besten Spieler in Counter-Strike Global Offensive dürfen nicht mehr an der ESL Pro League in den USA teilnehmen. Die Team-Besitzer und ihr eigener, neuer Verband Professional E-Sports Association (PEA) haben andere Pläne - dagegen gibt es nun Protest.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler bei einer Partie Counter-Strike bei der ESL Pro League in London
Spieler bei einer Partie Counter-Strike bei der ESL Pro League in London (Bild: Helena Kristiansson/ESL)

Die Spieler von Team Liquid, Immortals und von drei anderen professionellen E-Sport-Teams kämpfen mit einem offenen Brief gegen ihre eigene, erst im September 2016 gegründete Professional E-Sports Association (PEA). Grund: Die Spieler möchten in Counter-Strike Global Offensive weiterhin an den Turnieren der ESL Pro League teilnehmen. Der Verband PEA will genau das nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Derzeit ist laut dem offenen Brief nur von einer Sperre für die Veranstaltungen in den USA die Rede. Die europäischen Events sind zumindest öffentlich noch kein Thema. Unter anderem die ESL One in Köln findet in jedem Fall vom 7. bis 9. Juli 2017 statt - der Kartenvorverkauf läuft bereits.

Den nun ins Netz gestellten Brief an die Community unterstützen fünf von sieben betroffenen Teams. Sie sagen, dass sie sich durch die Gründer der PEA und durch die Besitzer der Teams getäuscht fühlen. Ihnen sei immer wieder gesagt worden, dass sie als Spieler maßgeblich Einfluss auf die Entscheidungen des Verbandes haben würden.

Immerhin seien drei von sieben Stimmen im Verwaltungsrat in ihrer Hand. Inzwischen ist ihnen aber wohl klargeworden, dass sie damit nicht etwa eine Stimme mehr als jeweils die beiden anderen Parteien - die Team-Eigner und die PEA-Führung mit je zwei Stimmen - haben. Sondern, dass sie bei wichtigen Entscheidungen gegen die zusammen vier Stimmen in der Praxis eben kein Mitspracherecht mehr haben.

PEA will die Alleinvermarktung

Das Management der Professional E-Sports Association hat nun beschlossen, die Teams und Turniere ihrer Mitglieder zumindest in den USA exklusiv zu vermarkten - was bedeutet, dass die Profispieler eben nicht mehr an der ESL Pro League (EPL) teilnehmen können. Verhandlungen zwischen PEA und EPL seien gescheitert, obwohl die EPL in letzter Sekunde sogar ein umfassendes Angebot über eine Kooperation gemacht habe.

Grund für den Brief durch die Spieler ist laut dem offenen Brief aber nicht nur die Sperre für die ESL Pro League, sondern wohl auch die Art und Weise, wie mit ihnen umgegangen worden sei. Von der Gründung der PEA hätten einige Spieler erst sehr spät erfahren, nämlich bei einem von oben angeordneten Gruppenfoto für die Ankündigung.

Auch sei ihnen als Profis immer wieder selbst in vertraulichen, persönlichen Gesprächen gesagt worden, dass sie durch die PEA nur Vorteile hätten und in alle Entscheidungen einbezogen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar

maxmoon 28. Dez 2016

Zu sagen das nur weibliche Lets Player es nur wegen der Kohle machen ist weitaus...

Dwalinn 27. Dez 2016

Wenn die hälfte ihr eigenes Turnier zu gleichen Zeit abhält? Ja aber so was von. Klar...

Lemo 25. Dez 2016

Ein Schwurbler? Woher kommst du?

thorben 24. Dez 2016

Es braucht ja nicht gleich einen Berater. Ein 1-ständiges Meeting mit dem Anwalt des...

DanielSchmalen 24. Dez 2016

das kann ich gar nicht bestätigen... "E-Sportler protestieren gegen Sperre 'FÜR' ESL Pro...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /