Abo
  • IT-Karriere:

Counter-Strike: E-Sportler berichtet über Doping mit Psychopharmaka

Im Kampf um Preisgelder und Sponsoren greifen E-Sportler nicht nur in Einzelfällen zu Psychopharmaka: Ein Counter-Striker sagt, dass Doping bei den Profis weit verbreitet sei - auch bei großen Turnieren.

Artikel veröffentlicht am ,
ESL One in Katowice, März 2015
ESL One in Katowice, März 2015 (Bild: ESL)

Der aus Kanada stammende E-Sportler Kory Friesen hat in einem Videointerview gesagt, dass er mit seinem ehemaligen Team Cloud9 bei einem der großen Turniere mit dem Psychopharmakon Adderall angetreten sei. Gemeint ist das im März 2015 ausgetragene ESL One im polnischen Katowice, bei dem Counter-Strike gespielt wurde; Cloud9 schied allerdings frühzeitig in der Gruppenphase aus.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Friesen erweckt in dem Interview den Eindruck, dass Doping in der Szene weit verbreitet sei. Er selbst scheint kein Problembewusstsein zu haben, sondern scherzt über die Kommentare, aus denen eigentlich jeder hätte schließen können, dass die Spieler irgendeine bewusstseinsverändernde Substanz zu sich genommen haben müssten.

Konkret nennt Friesen das Mittel Adderall. Das wirkt ähnlich wie Ritalin und soll die Konzentration verbessern, verfügt aber über beträchtliche Nebenwirkungen - von Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen bis hin zu allergischen Reaktionen und Impotenz. In den USA ist das Mittel weit verbreitet, in Deutschland und Österreich hingegen nicht zugelassen.

Hinweise auf Doping in der E-Sport-Szene gibt es immer wieder, so offen wie Friesen hat das aber noch keiner der Sport-Spieler ausgesprochen - stattdessen bestimmen oft Hacks und Cheats die Diskussionen, wenn es um unfaire Vorteile geht. Die Regeln der ESL verbieten jede Art von Doping ausdrücklich. Wer trotzdem zu "Drogen, Alkohol oder anderen Mittel zur Leistungsverbesserung" greift, muss damit rechnen, von den Turniern ausgeschlossen zu werden. Kontrollen finden derzeit nicht statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

ap (Golem.de) 17. Jul 2015

Der Thread wird nun geschlossen.

Sharkuu 17. Jul 2015

ja, krass wa? mind=blown

der_wahre_hannes 17. Jul 2015

Schon, aber "Neger" wurde quasi immer im Kontext "Sklave" benutzt und ist auch nicht...

Anonymer Nutzer 16. Jul 2015

Vielleicht hatte er ja ADHS und die Medikamente waren Placebos.

Anonymer Nutzer 16. Jul 2015

Dann können sie auch gleich den Leistungssport selbst verbieten. Wegen den Nebenwirkungen.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /