Cosmos DB: Tausende Azure-Nutzer von Sicherheitslücke betroffen

Angreifer hätten an die Schlüssel zu Cosmos-Datenbanken gelangen können. Viele große Firmen wie Coca-Cola setzen auf den Azure-Datenbankdienst.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Dunkle Wolken ziehen über der Cloud auf (Symbolbild)
Dunkle Wolken ziehen über der Cloud auf (Symbolbild) (Bild: Michał Mancewicz/unsplash.com)

Wer Microsofts Cloudplattform Azure mit dem Datenbankdienst Cosmos DB nutzt, sollte seine Primärschlüssel erneuern. Sicherheitsforscher von Wiz haben eine Schwachstelle entdeckt, mit denen sich Angreifer Zugriff auf die geheimen Schlüssel Tausender Kunden hätten verschaffen können.

Stellenmarkt
  1. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Azure-Kunden können Cosmos DB als weltweit verteilte Datenbank nutzen. Das Sicherheitsproblem trat laut Wiz durch eine Fehlkonfiguration des integrierten Features für Jupyter Notebook auf, das seit Februar standardmäßig in Cosmos aktiviert ist und mit dem sich Visualisierungen zu den Datenbeständen erstellen lassen. Das habe eine Rechteausweitung für Angreifer ermöglicht, durch die sie schließlich an die Primärschlüssel kommen konnten.

Mit den Schlüsseln hätten Angreifer vollen Lese- und Schreibzugang zu allen Daten der Cosmos-Datenbank. Weitere technische Details dazu will Wiz zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

"Die schlimmste Cloud-Sicherheitslücke, die man sich vorstellen kann"

Ami Luttwak von Wiz sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die zuerst über die Sicherheitslücke namens ChaosDB berichteten: "Wir hätten uns Zugriff zu jeder beliebigen Kundendatenbank verschaffen können." Luttwak bezeichnete den Fund als "die schlimmste Cloud-Sicherheitslücke, die man sich vorstellen kann".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele große Unternehmen nutzen Azures Cosmos DB, laut Microsoft etwa Skype, Zeiss und Coca-Cola. Bloomberg berichtet, dass Wiz von mehr als 3.300 betroffenen Kunden ausgeht. Nachdem die Forscher Microsoft Anfang August über das Problem benachrichtigten, deaktivierte das Unternehmen innerhalb von zwei Tagen das betroffene Jupyter-Notebook-Feature, berichtet Wiz.

Die Kunden sollten nun ihre Schlüssel erneuern, da diese anderen potenziell zugänglich waren. Laut Microsoft gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass Dritte die Sicherheitslücke aktiv ausgenutzt hätten. Wie lange sie bestand, ist nicht bekannt. Die Sicherheitsforscher schätzen, dass die Lücke mindestens mehrere Monate existierte. Eine Integration von Jupyter Notebook ist seit September 2019 für Cosmos DB verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Voko 30. Aug 2021

Und noch immer glauben Kunden, dass die Cloud per Definition sicher sei. Eine Always On...

xUser 27. Aug 2021

In Relation zur Produktpalette stehen die großen Anbieter super da.

hellfire79 27. Aug 2021

Ist und bleibt einfach in diversen Bereichen absolut Scheisse.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carsten Spohr
Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
Artikel
  1. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  2. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

  3. Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
    Smartwatch
    Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

    Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /