Abo
  • Services:

Cosmo Communicator: Nachfolger des Gemini PDA erinnert an Nokia Communicator

Das Londoner Startup Planet Computer setzt weiter auf Tastaturgeräte und sammelt derzeit Geld für den Cosmo Communicator. Der Nachfolger des Gemini PDA soll sich besser direkt als Smartphone nutzen lassen. Das neue Modell erinnert stärker an Nokias Communicator als an die Psion-PDAs.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosmo Communicator
Cosmo Communicator (Bild: Planet Computer)

Der Gemini PDA wurde grundlegend überarbeitet und soll als Cosmo Communicator auf den Markt kommen. Während der Gemini PDA nur mit Komforteinbußen auch als Mobiltelefon genutzt werden kann, wird das beim Cosmo Communicator besser. Wer mit dem Gemini PDA telefonieren wollte, musste zu einem Headset greifen. Beim Nachfolger ist das nicht erforderlich, Nutzer können direkt damit telefonieren. Der Cosmo Communicator erinnert somit weniger an einen Psion-PDA, sondern an Nokias Communicator.

Stellenmarkt
  1. SieMatic Möbelwerke GmbH & Co. KG, Löhne Raum Bielefeld
  2. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Der Cosmo Communicator soll das zweite Produkt des Londoner Startups Planet Computing werden. An dem Startup ist Martin Riddiford beteiligt. Er war der Designer der PDA-Modelle Psion 3 und 5. In den 1990er Jahren war Psion einer der führenden PDA-Hersteller. Das Besondere an den Psion-Geräten war das Gehäusedesign, das den Klappmechanismus eines Notebooks aufgreift - dadurch konnten die Geräte eine vergleichsweise große Tastatur erhalten.

Dieses Ziel wurde zunächst mit dem Gemini PDA verfolgt und wird auch beim Cosmo Communicator aufgegriffen. Es gibt eine überarbeitete Hardwaretastatur, die zum Vorschein kommt, sobald das Gerät aufgeklappt wird. Dann gibt es zudem einen großen Touchscreen im Querformat. Beim neuen Modell wird es als Verbesserung eine Hintergrundbeleuchtung für die Tasten geben, um diese auch bei dunkler Umgebung gut erkennen zu können.

Als weiteren Unterschied gibt es einen Touchscreen auf der Außenseite, der eine Bilddiagonale von 2 Zoll mit einer Auflösung von 570 x 240 Pixeln bietet. Darüber können Benachrichtigungen oder eingehende Anrufe eingesehen werden, ohne das Gerät aufklappen zu müssen. Im geschlossenen Zustand wird das Gerät dann zum Telefonieren ans Ohr gehalten und Nutzer sollen auch Anrufe tätigen können. Damit kann der Cosmo Communicator ähnlich wie ein Nokia Communicator genutzt werden.

Als weiteren Unterschied gibt es eine 24-Megapixel-Kamera auf der Unterseite, so dass sich damit Fotos und Videos aufnehmen lassen, ohne das Gerät aufklappen zu müssen. Im Unterschied zum Gemini PDA läuft der Cosmo Communicator mit Mediateks neuem Octa-Core-Prozessor P70, der mit einer Taktrate von bis zu 2,1 GHz läuft. Es gibt 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
  • Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)
Cosmo Communicator (Bild: Planet Computing)

Das Smartphone erhält einen 6 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln - also so wie beim Gemini PDA, der ursprünglich ein Display mit höherer Auflösung bekommen sollte. Wie beim Gemini PDA gibt es beim neuen Modell einen Akku mit 4.220 mAh.

Planet Computer will den Cosmo Communicator mit Android 9 alias Pie auf den Markt bringen. Zudem sollen sich Linux-Distributionen darauf installieren lassen und auch Sailfish OS kann darauf verwendet werden.

Projekt ist bereits finanziert

Innerhalb von vier Stunden hat Planet Computer das Finanzierungsziel in Höhe von 200.000 US-Dollar erreicht. Auf Indiegogo wird weiter Geld für das Projekt gesammelt. Für den Gemini PDA kamen am Ende knapp 2,5 Millionen US-Dollar zusammen. Der Cosmo Communicator hat bisher 450.000 US-Dollar von Unterstützern bekommen. Wer das Projekt unterstützt, soll einen Cosmo Communicator für 550 US-Dollar zuzüglich Versandgebühren erhalten. Der reguläre Preis für das Gerät wird 800 US-Dollar betragen.

Wenn nichts dazwischenkommt, soll das Gerät im Mai 2019 ausgeliefert werden. Der Gemini PDA wurde mit einer Verspätung von knapp einem halben Jahr an die Unterstützer geliefert. Der Gemini PDA mit deutschem Tastenlayout wird erst seit ein paar Tagen ausgeliefert. Wie bei allen Indiegogo-Projekten bleibt auch hier die Gefahr, dass das Gerät trotz erfolgreicher Finanzierung nicht realisiert wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€

Dakkaron 07. Nov 2018

Antwort ist definitiv ja! Mein erstes Smartphone war ein HTC Universal, dann kam ein...

elgooG 06. Nov 2018

Windows on Arms? Wie soll den das da auch nur annähernd bedienbar sein? Windows IoT...

hachi 06. Nov 2018

... Muss ich zuerst an Kroketten denken ;)

Macros 06. Nov 2018

Ich würde das eher positiv sehen: Mehr Geräte = Mehr Nutzer = Mehr Entwickler. Da die...

rawcode 06. Nov 2018

Tja dann weißt du falsch. Das Ding hat im zusammengeklappten Zustand oben einen Hörer und...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /