• IT-Karriere:
  • Services:

Cosmic Kiss: Astronaut Matthias Maurer fliegt zur ISS

Eine Rakete von SpaceX bringt den deutschen Astronauten zur ISS.

Artikel veröffentlicht am ,
Matthias Maurer im Gespäch mit Golem.de (2018): "Was für eine Frage!"
Matthias Maurer im Gespäch mit Golem.de (2018): "Was für eine Frage!" (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Er wird der zweite Deutsche auf der Station: Matthias Maurer wird im kommenden Jahr zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegen. Das haben die an der ISS beteiligten Raumfahrtagenturen bekanntgegeben. Die Mission hat er "Cosmic Kiss" genannt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Ein genauer Starttermin steht noch nicht fest. Laut der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) wird Maurers Mission "voraussichtlich im Herbst 2021 beginnen" und ein halbes Jahr dauern. Maurer ist der zweite Deutsche nach Alexander Gerst, der 2014 und 2018 auf der ISS war. Bei seinem zweiten Aufenthalt war er auch Kommandant der Station.

Maurer fliegt mit dem Crew Dragon

Anders als Gerst wird Maurer aber nicht vom Startplatz Baikonur in Kasachstan aus starten. Ein Raumschiff des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX wird ihn von den USA auf die Station bringen. Es wird der dritte reguläre Crew-Transport von SpaceX. Der erste war im vergangenen Monat gestartet. Der zweite, ebenfalls mit einem Esa-Astronauten an Bord, soll im April fliegen.

Cosmic Kiss nennt Maurer seine Mission. Die Bezeichnung soll die besondere Verbindung betonen, die die Station zwischen der Erde und ihren Bewohnern und dem Kosmos darstellt, sagte er. "Sie vermittelt auch den Wert der Partnerschaft bei der Erforschung weiter entfernter Ziele wie Mond und Mars sowie die Notwendigkeit, die Natur unseres Heimatplaneten zu respektieren, zu schützen und zu erhalten, während wir eine nachhaltige Zukunft auf der Erde anstreben." Beim Design seines Missionslogos ließ sich Maurer von der Himmelsscheibe von Nebra inspirieren, der ältesten bekannten Himmelsdarstellung.

Der inzwischen 50-jährige promovierte Materialwissenschaftler hat sich 2008 bei der Esa beworben. "Als ich 2008 im Fernsehen in den Nachrichten gesehen habe, die Esa sucht Astronauten, da war mir sofort klar: Das ist genau mein Ding", erzählte er 2018 im Gespräch mit Golem.de.

  • Astronaut Matthias Maurer im Gespräch mit Golem.de (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gespräch fand in einem Mockup der ISS bei der Esa in Köln statt, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... im Modul Harmony, das mehrere Module verbindet. Rechts geht es ins japanische Modul Kibo. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Harmony gibt es auch Unterkünfte für vier Astronauten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Blick von Harmony in das europäische Modul Columbus ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und in die umgekehrte Richtung (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Columbus ist ein Labor. In der Microgravity Science Glovebox werden Experimente durchgeführt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Ausbildung lernen die Astronauten die Station kennen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wichtig ist, sich vor der Arbeit mit dem Fuß in der Halterung zu sichern. Sonst, sagt Maurer, "drücke ich nicht den Knopf, sondern der Knopf drückt mich." (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auch das Fenster zur Erde fehlt nicht. Da im Mockup keine Schwerelosigkeit herrscht, ist es zerkratzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Voraussichtlich zwischen 2020 und 2022 wird Maurer zur ISS fliegen. (Foto: Nasa)
  • Sein Traumziel ist jedoch der Mond. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Astronaut Matthias Maurer im Gespräch mit Golem.de (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Goldrausch im All: Wie Elon Musk, Richard Branson und Jeff Bezos den Weltraum erobern - Silicon Valley, NewSpace und die Zukunft der Menschheit

Er schaffte es zusammen mit neun anderen Bewerbern durch das Testprogramm. Allerdings hatte die Esa nur sechs Plätze für Flüge zur ISS, weshalb sie nur sechs Astronauten ausbildete. Die übrigen vier, darunter Maurer, kamen auf eine Warteliste. Maurer fing 2010 an, bei der Esa zu arbeiten. Als die Verlängerung der ISS-Mission beschlossen wurde, fragte ihn der damalige Esa-Chef Jean-Jacques Dordain, ob er noch Interesse habe. "Da war die Sache natürlich klar", sagt Maurer. "Was für eine Frage!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Speicherangeboten, z. B. Crucial BX500 1 TB für 77€, SanDisk Ultra NVMe SSD 1 TB...
  2. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  3. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...

the_doctor 15. Dez 2020 / Themenstart

Als Saarländer hat er da anscheinend spezielle Anforderungen ;-) https://www.euranetplus...

Ostbayer 15. Dez 2020 / Themenstart

Nach meiner Zählung ist Matthias Mauerer der dritte Deutsche als Mitglied einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /