COS: Chinas Smartphone-OS soll keine Android-Kopie sein

Es basiert auf Linux, soll sonst aber eine Eigenentwicklung sein - das COS genannte Betriebssystem, das chinesische Firmen und Wissenschaftler mit staatlicher Hilfe entwickelt haben. Es ist für Smartphones, Tablets und auch PCs vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorstellung des ChinaOS an der CAS
Vorstellung des ChinaOS an der CAS (Bild: CAS)

Nachdem in einer großen Zeremonie an Chinas Akademie der Wissenschaften (CAS) Mitte Januar 2014 das "China OS" vorgestellt worden war, regte sich schnell Kritik. So soll laut der New York Times im chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo der einige Zeit am besten bewertete Kommentar die Abkürzung COS als "Copy Other System" übersetzt haben. Das Betriebssystem, so auch andere Quellen, sei eine Kopie von Googles Android.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Dem widerspricht Wu Yanjun, einer der beteiligten Wissenschaftler, in einem Bericht der staatlichen Zeitung Global Times. Zwar soll COS auf einem Linux-Kernel basieren, alle darüber liegenden Schichten seien jedoch eigene Entwicklungen. "In unserem Bereich ist es anerkannt, dass die Entwicklung unabhängigen geistigen Eigentums bedeutet, dass der entscheidende Teil des Produkts sich von anderen unterscheidet", sagte Wu Yanjun.

Einer der Unterschiede zu Android könnte sein, dass COS laut dem Bericht nur die Installation von Apps über einen einzigen Store zulässt. Das soll laut den Entwicklern für mehr Sicherheit sorgen, kann aber wohl auch dazu eingesetzt werden, nur staatlich erwünschte Inhalte auf die Geräte zu transportieren.

COS soll nicht nur ein Forschungsprojekt bleiben. Hinter dem Betriebssystem steht eine Investmentgesellschaft aus Schanghai, welche die Verbreitung bei Geräteherstellern übernehmen soll. Als Grund für die Entwicklung nennt die CAS, dass sich China unabhängiger von US-Betriebssystemen machen will. So war laut Angaben der Marktforscher von IDC im Jahr 2013 Android auf fast 90 Prozent aller chinesischen Smartphones installiert. Auch Sicherheitsbedenken durch die Enthüllungen von Edward Snowden sowie das Ende des Supports für Windows XP gibt die CAS als Motivation an.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daher soll COS nicht nur auf mobilen Geräten, sondern auch PCs laufen. Ein Einsatz auf Settop-Boxen für digitales Fernsehen mit Internetfunktionen ist ebenfalls vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amministratore 21. Jan 2014

Eine Art Instant-Betriebssystem? :-D

vistahr 21. Jan 2014

Zu steuern, das ist korrekt, aber wenn man hier etwas steuern wollen würde, ist der Zug...

Pflechtfild 20. Jan 2014

Träum (eingeschränkt) weiter... - es wird erheblich mehr geblockt als irgendwelchen...

nille02 20. Jan 2014

Welche? Für ein Desktopsystem sollte man das Paketsystem noch überarbeiten. Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /