Cory Barlog: Chefentwickler von God of War will höhere Spielepreise

Ein bekannter Spielentwickler fordert höhere Preis für Games, aber auch den Verzicht auf Mikrotransaktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von God of War
Artwork von God of War (Bild: Sony)

"Die Preise von Spielen müssen steigen", schreibt Cory Barlog, Chefentwickler von God of War auf Twitter. Konkret geht es ihm offenbar darum, dass zum Start der Playstation 5 und der Xbox Series X die Preise erhöht werden. Das sei besser als die "Höllenlandschaften", die durch Mikrotransaktionen verursacht werden.

Stellenmarkt
  1. Systems Architect / DevOps Engineer (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Barlog ist der erste bekannte Spielentwickler, der sich zu einer schon etwas länger laufenden Diskussion in der Branche und der Community äußert.

Auslöser ist das Basketballspiel NBA 2K21, dessen Standardversion in den USA für rund 70 US-Dollar auf den Markt kommen soll. Beim vor einem Jahr veröffentlichten Vorgänger lag der Preis noch bei 60 US-Dollar (jeweils ohne Mehrwertsteuer).

Marktbeobachter wie Yoshio Osaki von IDG Consulting weisen darauf hin, dass es die letzte echte Preiserhöhung für Spiele beim Start der Xbox 360 und der Playstation 3 gegeben habe (also 2005/2006).

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damals sei der typische Preis für Vollpreistitel von 50 US-Dollar auf 60 US-Dollar angehoben worden, sagt Osaki. Und das, obwohl die Entwicklungskosten in einigen Genres um mehrere Hundert Prozent gestiegen seien.

Hierzulande kosten viele Games schon länger mehr. Viele Spiele erscheinen in Deutschland mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 70 Euro, der Handel unterbietet das jedoch fast immer - wenn nicht sofort, dann nach wenigen Tagen oder Wochen.

Das gerade erst veröffentlichte The Last of Us 2 etwa ist bei Amazon inzwischen für weniger als 60 Euro zu haben. Sony selbst verlangt im Playstation Store 70 Euro, das wären umgerechnet sogar 80 US-Dollar.

Dem Trend zu Preissenkungen und frühen Rabatten wirkt allerdings eine andere Entwicklung entgegen: Bei nahezu allen größeren Games gibt es neben der Standardversion eine oder mehrere teils recht teure Spezialausgaben.

The Last of Us Part II - Standard Edition [PlayStation 4] (Uncut)

Von The Last of Us 2 ist als Download bei Sony auch eine Digital Deluxe Editon für 80 Euro erhältlich. Immerhin: In den Games von Sony gibt es schon länger keinerlei Mikrotransaktionen.

Corey Barlog selbst hat sich nicht geäußert, welchen Preis für Vollpreisspiele er angemessen findet. Wir müssen wohl auch noch länger warten, um zu erfahren, wie sein Arbeitgeber Sony die Sache sieht.

Zwar gilt es als offenes Geheimnis, dass Barlog an God of War 2 arbeitet, aber der Titel wurde noch nicht angekündigt und wird wohl erst deutlich nach dem Start der Playstation 5 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 13. Jul 2020

Anfang 2010 war Alpha, Ende des Jahres dann Beta für 15¤ und später als 1.0 20¤

Dwalinn 13. Jul 2020

Dafür auch ohne scharfer Soße genießbar xD

Lanski 13. Jul 2020

Soweit korrekt. Es gibt sie, und es gibt auch Spiele die einfach die Möglichkeit bieten...

Dwalinn 10. Jul 2020

hust DotA ² hust

artavenue 10. Jul 2020

Bisschen offtopic, weil nix mit Preise. Aber soooo wahr warst du sagst. Früher war es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /