Abo
  • IT-Karriere:

Cortisol: Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können

Ein Sensor, der den Schweiß auf das Hormon Cortisol hin untersucht, soll es Wearables erlauben, den Stresslevel des Nutzers zu erkennen. Ein Bluttest ist nicht erforderlich, weshalb das System später einmal in tragbaren Geräten eingebaut werden könnte. Derzeit handelt es sich noch um ein Pflaster.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher wollen Stresslevel im Schweiß messen.
Forscher wollen Stresslevel im Schweiß messen. (Bild: Will Power/Flickr/CC-BY 2.0)

Forschern der Universität Standford ist angeblich ein Durchbruch bei einem Cortisol-Sensor gelungen. Bisher können Wearables vor allem die Temperatur und die Herzfrequenz des Nutzers erfassen. Künftig könnten sie durch den Sensor auch den Cortisol-Spiegel im Schweiß erfassen und so Rückschlüsse auf den Stresslevel des Nutzers erlauben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen

Cortisol ist ein Steroidhormon der Nebennierenrinde und wird unter anderem bei physiologischer Stressreaktion ausgeschüttet. Dauerstress führt zum Anstieg des Cortisols über die Normgrenzen vor allem am Morgen, der normale Tagesrhythmus, durch den der Cortisolspiegel schwankt, bleibt erhalten.

Die Forschergruppe unter Leitung von Alberto Salleo und Onur Parlak berichtet im wissenschaftlichen Magazin Science Advances, sie habe ein tragbares Pflaster entwickelt, das bestimmen könne, wie viel Cortisol der Nutzer produziert, indem der Schweiß auf der Haut untersucht wird.

Cortisol stellt eine besondere Herausforderung für Biosensoren dar, da diese Sensoren die positive oder negative Ladung eines Moleküls erkennen - und Cortisol hat keine Ladung. Die Forscher entwickelten deshalb eine Lösung, bei der das Cortisol nur indirekt gemessen wird. An der Haut festgeklebt, saugt das Pflaster Schweiß passiv durch Löcher an. Der Schweiß sammelt sich in einem winzigen Reservoir, das von der Cortisol-empfindlichen Membran verschlossen ist. Geladene Ionen wie Natrium oder Kalium, die auch im Schweiß vorkommen, passieren die Membran, es sei denn, sie werden durch Cortisol blockiert. Es sind die zurückgestauten geladenen Ionen, die der Sensor erkennt, nicht das Cortisol selbst.

Der Prototyp wurde an mehreren Läufern getestet und mit den Ergebnissen aus anderen Tests zur Bestimmung der Cortisolwerte verglichen. Die Stanford-Forscher weisen darauf hin, dass noch viel zu tun bleibe, um das Gerät zu miniaturisieren. Bis ein derartiger Sensor in eine Smartwatch integriert werden könne, würden wohl noch Jahre vergehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 279,90€

cubi 23. Jul 2018

das misst die abstände zwischen den herzschlägen und das soll auch sehr aussagekräftige...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /