• IT-Karriere:
  • Services:

Cortex-Roadmap: ARM verspricht 30 Prozent schnellere CPU-Kerne

Mit Matterhorn und Makalu soll die Performance deutlich steigen, zudem streicht ARM die 32-Bit-Unterstützung der Cores.

Artikel veröffentlicht am ,
SoCs auf einem ARM-Logo
SoCs auf einem ARM-Logo (Bild: ARM)

ARM hat auf dem Developer Summit 2020 einen Ausblick auf künftige CPU-Kerne für Smartphone-Chips gegeben: Die Cortex-Roadmap umfasst zwei weitere Generationen, intern als Matterhorn und Makalu bezeichnet. Verglichen zum aktuellen Cortex-A78 (Hercules) und Cortex-X1 (Hera) soll die Leistung bei gleicher Fertigung sowie gleichem Takt um 30 Prozent steigen.

Stellenmarkt
  1. SC-Networks GmbH, Starnberg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)

In den vergangenen Jahren hatte ARM die Performance der Cortex-A7x-Kerne bereits signifikant verbessert, wobei der IP-Entwickler diesen Fortschritt auch weiterhin beibehalten möchte. Der aktuelle Cortex-A78 etwa soll die 2,5-fache Geschwindigkeit des Cortex-A73 von 2016 abliefern. Die Cortex-A7x sind die sogenannten Big-Cores, also die flotteren Kerne, wohingegen die Cortex-A5x die sparsameren und effizienteren darstellen.

Während Matterhorn noch eine 32- und eine 64-Bit-Unterstützung aufweist, soll Makalu ohne 32-Bit-Support auskommen. Google fordert für Android bereits seit 1. November 2019, dass Apps auch 64 Bit unterstützen müssen, und ab dem 1. August 2021 werden 64-Bit-Smartphones nicht mehr mit Apps von Google Play beliefert, denen ein 64-Bit-Binary fehlt. Neben der Hardware ist also auch die Software bis 2022 entsprechend vorbereitet, 32 Bit fallen zu lassen, was in mehr Performance resultiert.

  • Cortex-Roadmap mit Matterhorn und Makalu (Bild: ARM)
Cortex-Roadmap mit Matterhorn und Makalu (Bild: ARM)
CodenameErscheinungsjahrTypisches SoC
Cortex-A72Maya2015Broadcom BCM2711 (Raspberry Pi 4), Snapdragon 652
Cortex-A73Artemis2016Kirin 960/970, Snapdragon 835
Cortex-A75Prometheus2017Exynos 9820/9825, Snapdragon 845
Cortex-A76Enyo2018Exynos 990, Kirin 980/990, Snapdragon 855
Cortex-A77Deimos2019Dimensity 1000, Snapdragon 865
Cortex-A78Hercules2020Nvidia Orin
Cortex-X1Hera2020(?)
Cortex-A79 (?)Matterhorn 2021(?)
Cortex-A80 (?)Makalu 2022(?)
Cortex-A7x von ARM

Mit dem Cortex-A78 und dem Cortex-X1 hat ARM eine Anpassung der Big-Cores vorgenommen: Der Cortex-X1 soll gleich 22 Prozent mehr Integer/Float-Leistung und gar die doppelte Machine-Learning-Geschwindigkeit eines Cortex-A78 erreichen, da ARM diesen Kern um satte 50 Prozent vergrößert hat. Hintergrund sind deutlich mehr interne Ressourcen im Front- und Backend sowie bei den Caches. Während der Cortex-A78 ein eher ausbalanciertes Design darstellt, ist der Cortex-X1 viel stärker auf Performance optimiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /