Cortex-M85: ARMs schnellste Microcontroller-CPU ist da

Höhere Performance bei traditionellen Berechnungen und künstlicher Intelligenz: Der Cortex-M85 stärkt ARMs Microcontroller-Segment.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortex-M85 im Überblick
Cortex-M85 im Überblick (Bild: ARM)

ARM hat den Cortex-M85 vorgestellt, einen für Microcontroller gedachten Prozessorkern mit ARMv8.1-M-Technik. Er folgt auf weit verbreitete Modelle wie den Cortex-M7 und den Cortex-M55, soll jedoch Leistung und Effizienz kräftig steigern. Neben der regulären Performance hebt ARM die Geschwindigkeit bei der DSP- und Machine-Learning-Berechnungen hervor, für die es optionale Hardware gibt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Der Cortex-M85 basiert dem Hersteller zufolge auf einer verbesserten Microarchitektur, welche die Leistung pro Takt deutlich erhöhen soll: Die CoreMark/MHz liegen mit 6,28 deutlich über denen des Cortex-M7 (5,29) und des Cortex-M55 (4,40). Auch die DMIPS/MHz fallen mit 3,13 weit besser aus als bei dem schon 2014 vorgestellten Prozessorkern (2,31) und dem vor zwei Jahren eingeführten Modell (1,69).

Bei den zu erwartenden Frequenzen sollen traditionelle skalare Workloads auf dem Cortex-M85 rund 30 Prozent flotter ablaufen als beim Cortex-M7, verglichen mit dem Cortex-M55 soll er fast doppelt so flott sein. Für die immer wichtiger werdenden ML-Berechungen können der Cortex-M85 und der Cortex-M55 auf Helium, besser bekannt als die M-Profile Vector Extension (MVE), zurückgreifen; dem Cortex-M7 fehlt diese.

Fokus auf Maschinellem Lernen

Der Cortex-M85 legt hier 30 Prozent auf den Cortex-M55 obendrauf, außerdem soll er die vierfache Performance des Cortex-M7 erreichen. Maschinelles Lernen wird im IoT-Segment immer wichtiger, beispielsweise bei der Landwirtschaft: Dort werden Sensordaten bereits lokal von Microcontrollern (vor)verarbeitet, statt sämtliche Rohdaten erst im Rechenzentrum zu analysieren, das spart Energie und Zeit.

  • Cortex-M85 im Überblick (Bild: ARM)
  • Der Cortex-M85 soll die Leistung deutlich steigern. (Bild: ARM)
  • Er ist Teil der Corstone-310-Lösung. (Bild: ARM) (Bild: ARM)
Der Cortex-M85 soll die Leistung deutlich steigern. (Bild: ARM)
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie üblich kann auch der Cortex-M85 in eine größere Plattform integriert werden, ARM bezeichnet diese Lösung als Corstone-310. Darin steckt neben dem Prozessorkern optional noch eine Ethos-U55, gedacht ist das Paket beispielsweise für die Spracherkennung in Smart-Speakern oder für den Einsatz in smarten Thermostaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /