• IT-Karriere:
  • Services:

Cortex M0+: ARMs kleinste CPU mit 0,01 Quadratmillimetern

Der energieeffizienteste Prozessor der Welt soll er sein - der neue Cortex M0+ alias Flycatcher. ARM hat sein für Microcontroller vorgesehenes Design nun auch an 32-Bit-Umgebungen angepasst, in denen er sehr hohe Leistung erbringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Cortex-M0+
Blockdiagramm des Cortex-M0+ (Bild: ARM)

Der Cortex M0+ ist eine Weiterentwicklung des M0, der von 50 ARM-Lizenznehmern als Microcontroller eingesetzt wird. Solche Chips steuern zum Beispiel Haushaltsgeräte oder medizinische Apparate, aber auch Eingabegeräte für Spielekonsolen und eine Vielzahl weitere Geräte, wo nur wenig Rechenleistung, aber sehr geringe Leistungsaufnahme entscheidend sind.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

So soll auch der M0+ in kleinster Konfiguration nur 3 Mikrowatt pro Megahertz aufnehmen. Das gilt für eine Fertigung mit 40 Nanometern Strukturbreite, bei den verbreiteteren Techniken wie 90-Nanometer-Low-Power (90LP) sind es auch nur 11 Mikrowatt pro Megahertz.

Gegenüber dem M0 hat ARM beim M0+ die Pipeline von drei auf zwei Stufen verkürzt, Ein- und Ausgaben brauchen nun nur noch einen Takt statt vorher zwei. Beides dient dem Stromsparen. Programmiert werden die kleinen Kerne, die mit 40-Nanometer-Fertigung nur 0,01 Quadratmillimeter groß sind, mit einem leicht eingeschränkten ARMv7-Befehlssatz.

Das klappt nun auch in 32-Bit-Umgebungen, also mit denselben Werkzeugen und Betriebssystemen wie für die großen Cortex-Kerne von ARM. Dabei sind aber die Befehle nicht immer 32 Bit lang, wie ARM klarstellt. Vielmehr kommen die Instruktionen mit 14 bis 16 Bit aus. Der Code kann also recht klein gehalten werden, was auch Einsparungen bei der Größe des Arbeitsspeichers bedingt.

Wie bei allen ARM-Designs können sich die eigentlichen Chiphersteller die Funktionen in einem Baukastensystem zusammenstellen. Die maximal 32 Interrupts braucht beispielsweise nicht jede Anwendung, es ist auch nur ein Pin dafür möglich. Erste Lizenznehmer für den Cortex M0+ sind NXP und Freescale, beide Unternehmen wollen bis Ende 2012 die Serienproduktion aufnehmen. Erste Muster sind für das zweite Quartal des Jahres geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

M.P. 13. Mär 2012

Werden die irgendwie gepackt gespeichert? Braucht dann ein 14 Bit-Befehl weniger Platz...

elgooG 13. Mär 2012

Multithreading mal anders ;D

iMattView 13. Mär 2012

ich sag nur effiziente programmierung ;) es kommt darauf an wie stark man splittet und...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /