Abo
  • Services:

Cortex M0+: ARMs kleinste CPU mit 0,01 Quadratmillimetern

Der energieeffizienteste Prozessor der Welt soll er sein - der neue Cortex M0+ alias Flycatcher. ARM hat sein für Microcontroller vorgesehenes Design nun auch an 32-Bit-Umgebungen angepasst, in denen er sehr hohe Leistung erbringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Cortex-M0+
Blockdiagramm des Cortex-M0+ (Bild: ARM)

Der Cortex M0+ ist eine Weiterentwicklung des M0, der von 50 ARM-Lizenznehmern als Microcontroller eingesetzt wird. Solche Chips steuern zum Beispiel Haushaltsgeräte oder medizinische Apparate, aber auch Eingabegeräte für Spielekonsolen und eine Vielzahl weitere Geräte, wo nur wenig Rechenleistung, aber sehr geringe Leistungsaufnahme entscheidend sind.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

So soll auch der M0+ in kleinster Konfiguration nur 3 Mikrowatt pro Megahertz aufnehmen. Das gilt für eine Fertigung mit 40 Nanometern Strukturbreite, bei den verbreiteteren Techniken wie 90-Nanometer-Low-Power (90LP) sind es auch nur 11 Mikrowatt pro Megahertz.

Gegenüber dem M0 hat ARM beim M0+ die Pipeline von drei auf zwei Stufen verkürzt, Ein- und Ausgaben brauchen nun nur noch einen Takt statt vorher zwei. Beides dient dem Stromsparen. Programmiert werden die kleinen Kerne, die mit 40-Nanometer-Fertigung nur 0,01 Quadratmillimeter groß sind, mit einem leicht eingeschränkten ARMv7-Befehlssatz.

Das klappt nun auch in 32-Bit-Umgebungen, also mit denselben Werkzeugen und Betriebssystemen wie für die großen Cortex-Kerne von ARM. Dabei sind aber die Befehle nicht immer 32 Bit lang, wie ARM klarstellt. Vielmehr kommen die Instruktionen mit 14 bis 16 Bit aus. Der Code kann also recht klein gehalten werden, was auch Einsparungen bei der Größe des Arbeitsspeichers bedingt.

Wie bei allen ARM-Designs können sich die eigentlichen Chiphersteller die Funktionen in einem Baukastensystem zusammenstellen. Die maximal 32 Interrupts braucht beispielsweise nicht jede Anwendung, es ist auch nur ein Pin dafür möglich. Erste Lizenznehmer für den Cortex M0+ sind NXP und Freescale, beide Unternehmen wollen bis Ende 2012 die Serienproduktion aufnehmen. Erste Muster sind für das zweite Quartal des Jahres geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

M.P. 13. Mär 2012

Werden die irgendwie gepackt gespeichert? Braucht dann ein 14 Bit-Befehl weniger Platz...

elgooG 13. Mär 2012

Multithreading mal anders ;D

iMattView 13. Mär 2012

ich sag nur effiziente programmierung ;) es kommt darauf an wie stark man splittet und...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /