Abo
  • Services:
Anzeige
Blockdiagramm des Cortex-M7
Blockdiagramm des Cortex-M7 (Bild: ARM)

Cortex-Kern: ARMs kleiner M7 ist superskalar

Für das Internet der Dinge hat ARM einen neuen CPU-Kern namens Cortex-M7 entwickelt. Um die Rechenleistung bei gleichbleibendem Energiebedarf deutlich zu steigern, besitzt er eine superskalare Architektur mit einer mehrstufigen Pipeline.

Anzeige

Nach M4 kommt M7 - ARM hat für seinen neuen 32-Bit-Kern gleich zwei Versionsnummern übersprungen. Wie bei den bisherigen Kernen dieser Serie basiert auch das neue Design auf der Architektur ARM-v7M. Sie wird in der Regel für Embedded-Systeme eingesetzt, früher nannte man solche Chips wegen ihrer einfachen Steuer- und Regelaufgaben auch schlicht Mikrocontroller.

Solche Anwendungen sind auch weiterhin für den M7 vorgesehen, dazu kommt aber eine höhere Rechenleistung, die beispielsweise auch die Bildverabeitung für die zahlreichen Sensoren eines Fahrzeugs ermöglichen soll. Die Leistung für DSP-Verarbeitungen hat ARM eigenen Angaben nach sogar verdoppelt.

Dafür besitzt der M7 nun eine superskalare Architektur: Zwei Befehle können bei jedem Takt parallel ausgeführt werden, beim M4 ist es nur eine Instruktion. Hierfür benötigt das neue Design eine Pipeline mit sechs Stufen, ob darin auch Befehle umsortiert werden können (out-of-order), hat ARM noch nicht erklärt.

Da kleine Embedded-SoCs massenhaft und sehr billig hergestellt werden müssen, gibt ARM für die Taktraten nur Werte für einen älteren Fertigungsprozess an: 400 MHz sollen es bei 40-Nanometer-Herstellung sein. Mit kleineren Strukturbreiten sind auch höhere Takte zu erwarten. Eine neue GPU gibt es für den M7 nicht, da sie bei seinen Anwendungen in der Regel nicht benötigt wird. Ein Sensor- oder Regelsystem auf Basis des M7 gibt dann seine Daten an einen übergeordneten Rechner wieder, der bei Bedarf die Ausgabe erledigt.

In ARMs Baukastensystem sind auch andere Bestandteile eines SoCs auf Basis der M7-Kerne optional, dazu gehören verschiedene Bussysteme und die Caches. Sie können ganz weggelassen werden oder für Befehle und Daten je 64 KByte groß sein. Erste Unternehmen, die den M7 in ihren SoCs verwenden sollen, sind Atmel, Freescale und STMicro. Wann entsprechende Geräte auf den Markt kommen sollen, gaben bisher weder ARM noch seine Partner an.


eye home zur Startseite
pica 25. Sep 2014

Zum einen ist der Cortex M7 keine Bastler CPU. Zum anderen gibt es für embedded design...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über JobLeads GmbH, Zürich
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

  1. Re: 2 GB Arbeitsspeicher = von vorgestern

    SchmuseTigger | 19:03

  2. Re: Matrix

    devzero | 19:01

  3. Re: Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    SchmuseTigger | 19:00

  4. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    zZz | 19:00

  5. Eher nicht

    cicero | 18:51


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel