Abo
  • Services:

Cortex Gamecaster: Razer veröffentlicht Let's-Play-Software

Auch Einsteiger sollen mit der für Gamer und Let's Player gedachten Livestreaming-Software Cortex Gamecaster klarkommen. Nach längerem Betatest hat Razer nun eine kostenlose und eine Profiversion der Software veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortex Gamecaster
Cortex Gamecaster (Bild: Razer)

Razer hat nach ein paar Monaten Betatest jetzt Gamecaster veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine für Windows-PCs erhältliche Software, mit der PC-Spieler eigene Livestreams erstellen und ohne großen Aufwand über Portale wie Twitch und Youtube Live übertragen. Der Stream lässt sich während des Spielens über eine betont einfach gehaltene Bedienoberfläche aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Die Steuerung erfolgt hauptsächlich über Hotkeys, die den Sendungsstart, lokale Aufnahmen, Screenshots und die Webcam-Bedienung schnell und einfach auch während des Spiels möglich machen.

Es gibt zwei Versionen von Gamecaster. Mit der kostenlosen Fassung können Inhalte mit einer Auflösung von bis zu 720p ohne Einschränkungen gestreamt werden. Bei Auflösungen über 720p wird für Benutzer der kostenlosen Version ein Razer-Wasserzeichen in den Stream eingebettet.

Bei Aktivierung der kostenpflichtigen Pro-Version kann auf erweiterte Features zurückgegriffen werden. Durch Verwendung des x264-Codec wird Streaming mit hoher Bildqualität und nur geringen Leistungseinbußen möglich. Außerdem können Pro-Nutzer Bildschirmkommentare einblenden und Twitch-Chat-Tools nutzen. Das Abo kostet 14 Euro für drei Monate und 37 Euro für ein Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dwalinn 08. Mär 2016

Er sagte ja auch Das dort eine Marke wie Beyerdynamic deutlich besser ist ist ja klar...

TobiVH 08. Mär 2016

Was redest du da? Hab von Anfang an Shadowplay im Hintergrund. Aufnahmen und Streams...

SchmuseTigger 07. Mär 2016

Weil Konkurrenz schlecht ist. Äh.. moment..


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /