Cortex-A78C: Octacore-CPU soll ARM-Laptops antreiben

Bis zu acht Kerne und 8 MByte L3-Cache: Der Cortex-A78C ist für den Einsatz in Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
SoC auf ARM-Logo
SoC auf ARM-Logo (Bild: ARM)

ARM hat den Cortex-A78C vorgestellt, einen neuen CPU-Kern, der als Derivat des regulären Cortex-A78 für Laptops angepasst wurde. Primär hat ARM die Cluster-Fähigkeit so überarbeitet, dass mehr Cores und mehr Cache zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Koordination und Daten Management (m/w/d)
    WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Forschungsgruppe CAROLL
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Während der Cortex-A78 via Big-Little-Dynamiq maximal als Viererpack kombiniert werden kann, sehen die Briten beim Cortex-A78C vor, dass bis zu acht Kerne in einem Cluster stecken können. Überdies wurde der L3-Puffer von 4 MByte auf 8 MByte verdoppelt, was angesichts der Menge an Cores zu erwarten war.

Hinsichtlich der L1- und L2-Caches entspricht der Cortex-A78C dem Cortex-A78, selbiges dürfte für die eigentliche Microarchitektur gelten. Denn der Cortex-X1, welcher ebenfalls auf dem Cortex-A78 basiert, hat größere Puffer sowie ein breiteres Front- und Backend plus doppelt so viele 128-Bit-Neon-Gleitkomma-Pipelines. Für mehr Sicherheit soll die Unterstützung von sogenanntem Pointer Authentication Code (PCA) sorgen, sie schützt vor JOP/ROP-Angriffen, die Code-Fragmente im RAM missbrauchen.

  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)

Der Cortex-A78C wird von ARM explizit für Always-on-Laptops beworben, so nannte Qualcomm bisher Notebooks mit ARM-basierten Chips wie dem Snapdragon 8cx (Test) und Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Geräte wie das Galaxy Book S (Test) erreichen eine sehr hohe Akkulaufzeit und konkurrenzfähige Performance verglichen mit Lakefield (Test), also Intels x86-Gegenstück.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Abseits der Windows-Welt plant Apple, schon nächste Woche die ersten Macbooks mit ARM- statt x86-Prozessoren vorzustellen. Darin steckt das sogenannte Apple Silicon, also von Apple entwickelte Systems-on-a-Chip: Diese enthalten neben selbst entworfenen CPU-Kernen auch intern designte Grafikeinheiten und weitere Funktionsblöcke wie eine Neural-Engine plus Beschleuniger für Matrix-Multiplikationen.

Für Apple bedeutet der Wechsel von x86 zu ARM die volle vertikale Integration: Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem samt Apps und Services kommt alles aus einer Hand. Das macht es einfacher, die einzelnen Komponenten ineinander zu verzahnen, was schlussendlich in einer geringeren Abhängigkeit von Dritten und einer höheren Gewinnmarge resultieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

ms (Golem.de) 05. Nov 2020

Ja, die Features wurden vorgezogen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /