Cortex-A78C: Octacore-CPU soll ARM-Laptops antreiben

Bis zu acht Kerne und 8 MByte L3-Cache: Der Cortex-A78C ist für den Einsatz in Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
SoC auf ARM-Logo
SoC auf ARM-Logo (Bild: ARM)

ARM hat den Cortex-A78C vorgestellt, einen neuen CPU-Kern, der als Derivat des regulären Cortex-A78 für Laptops angepasst wurde. Primär hat ARM die Cluster-Fähigkeit so überarbeitet, dass mehr Cores und mehr Cache zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Senior SAP MM & ARIBA Inhouse Consultant (m/w/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart, Rhein-Main-Gebiet
Detailsuche

Während der Cortex-A78 via Big-Little-Dynamiq maximal als Viererpack kombiniert werden kann, sehen die Briten beim Cortex-A78C vor, dass bis zu acht Kerne in einem Cluster stecken können. Überdies wurde der L3-Puffer von 4 MByte auf 8 MByte verdoppelt, was angesichts der Menge an Cores zu erwarten war.

Hinsichtlich der L1- und L2-Caches entspricht der Cortex-A78C dem Cortex-A78, selbiges dürfte für die eigentliche Microarchitektur gelten. Denn der Cortex-X1, welcher ebenfalls auf dem Cortex-A78 basiert, hat größere Puffer sowie ein breiteres Front- und Backend plus doppelt so viele 128-Bit-Neon-Gleitkomma-Pipelines. Für mehr Sicherheit soll die Unterstützung von sogenanntem Pointer Authentication Code (PCA) sorgen, sie schützt vor JOP/ROP-Angriffen, die Code-Fragmente im RAM missbrauchen.

  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
  • Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)
Präsentation zum Cortex-A78C (Bild: ARM)

Der Cortex-A78C wird von ARM explizit für Always-on-Laptops beworben, so nannte Qualcomm bisher Notebooks mit ARM-basierten Chips wie dem Snapdragon 8cx (Test) und Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Geräte wie das Galaxy Book S (Test) erreichen eine sehr hohe Akkulaufzeit und konkurrenzfähige Performance verglichen mit Lakefield (Test), also Intels x86-Gegenstück.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits der Windows-Welt plant Apple, schon nächste Woche die ersten Macbooks mit ARM- statt x86-Prozessoren vorzustellen. Darin steckt das sogenannte Apple Silicon, also von Apple entwickelte Systems-on-a-Chip: Diese enthalten neben selbst entworfenen CPU-Kernen auch intern designte Grafikeinheiten und weitere Funktionsblöcke wie eine Neural-Engine plus Beschleuniger für Matrix-Multiplikationen.

Für Apple bedeutet der Wechsel von x86 zu ARM die volle vertikale Integration: Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem samt Apps und Services kommt alles aus einer Hand. Das macht es einfacher, die einzelnen Komponenten ineinander zu verzahnen, was schlussendlich in einer geringeren Abhängigkeit von Dritten und einer höheren Gewinnmarge resultieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /