• IT-Karriere:
  • Services:

Cortex-A75: ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

Der Cortex-A75 ist für Automotive (FP16/INT8), Smartphones, VR-Headsets und Windows-10-Geräte mit x86-Emulation gedacht. ARM hat dazu die Architektur umgebaut, ohne den CPU-Kern ineffizienter werden zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortex-A75
Cortex-A75 (Bild: ARM)

Der britische Entwickler ARM hat auf dem jährlichen Tech Day den Cortex-A75 vorgestellt. Dieser High-End-CPU-Kern folgt auf den Cortex-A73 und soll bei ähnlicher Effizienz mehr Leistung liefern. Hinzu kommen relevante Neuerungen für Deep Learning, was den Cortex-A75 für Automotive interessant macht, und eine bessere Skalierung für ARM-basierte Notebooks mit Windows 10 und x86-Emulation.

  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
Cortex-A75 (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BROCKHAUS AG, Lünen

Wie viel schneller der Cortex-A75 verglichen mit dem Cortex-A73 bei gleichem Takt ist, hängt von der laufenden Anwendung ab. ARM spricht von zusätzlichen 22 Prozent bei Integer- und 16 Prozent bei speicherlastigen Workloads, wie sie bei den meisten Apps vorherrschen. Die weniger relevante Float-Leistung soll um 33 Prozent steigen. Allerdings unterstützt der Cortex-A75 auch FP16- (bei doppelter Geschwindigkeit) und INT8-Berechnungen für das Training sowie das Inferencing von und mit neuronalen Netzen. Generell soll der Kern mehr Takt bei gleichem Fertigungsprozess erreichen. ARM nennt 3 GHz in 10 nm.

Mit Blick auf sogenannte Large-Screen-Geräte, womit ARM etwa Convertibles oder Notebooks meint, soll der Cortex-A75 besser mit seinem thermischen Budget skalieren. Bei 750 mW pro Kern sei er 20 Prozent schneller als ein Cortex-A73, wenngleich die Effizienz mit 1 Watt (plus 25 Prozent) und 2 Watt (plus 30 Prozent) drastisch abnimmt. Das ist wichtig, da neben Universal-Apps bei Windows 10 S per Upgrade auch reguläre Win32-Anwendungen auf ARM-Chips laufen. Die meiste Geschwindigkeit zieht der neue Cortex-A75 aber aus der überarbeiteten Architektur.

  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
  • Cortex-A75 (Bild: ARM)
Cortex-A75 (Bild: ARM)

Zu der gehören unter anderem ein 3- statt 2-Pipeline-Design, ein flotteres Frontend mit besserer Sprungvorhersage, ein 7-fach ausgelegter Scheduler und mehr Speicherkapazität für FP/INT sowie Load/Store. Hinzu kommen ein schnellerer L1-Cache, ein dedizierter L2-Cache pro Kern mit voller Frequenz und bis zu 512 KByte, eine dritte Pufferstufe und die Unterstützung von Atomic-Operationen für den kompletten Cluster. Als Partner für den Cortex-A75 sieht ARM den neuen Cortex-A55 vor, die beide zur Dynamiq-Familie gehören, die auch asymmetrische Kombinationen ermöglicht.

Gemeinsam sollen ein Cortex-A75 und sieben Cortex-A55 kaum mehr Fläche benötigen als acht ältere Cortex-A53 und deutlich weniger als vier A73 und vier A53. Dennoch sei die Multithreading-Performance praktisch identisch und die Singlethread-Leistung etwas höher. Generell sei aber ein Trend zu besserer Parallelisierung zu sehen, vor allem im VR-Segment. Zusammen mit dem CCI-550-Interconnect und der neuen Mali-G72-Grafikeinheit ist der Cortex-A75 für Systems-on-a-Chip gedacht, die 2018 in Geräten stecken sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Trollversteher 30. Mai 2017

Windows 10 ist zwar nicht ganz so anpassbar wie Linux, aber auch das lässt sich noch...

nille02 29. Mai 2017

Nur kannst du über den Store nun auch Win32/x86 Anwendungen ausliefern. Bei Windows RT...

Anonymer Nutzer 29. Mai 2017

Könnte man meinen, wenn nicht das hier im Artikel stehen würde: "Der britische...

jak 29. Mai 2017

Die Proportionen sind scheinbar in Prozentunterschiedenen. Also 1.0 ist quasi 0, 1.1 ist...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /