Abo
  • Services:

Cortex-A73 Artemis: ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

Effizienter, kompakter und sparsamer: ARMs neuer CPU-Kern Cortex-A73 für Smartphones schlägt den bisherigen Cortex-A72 in allen Belangen. Hintergrund ist neben der 10-nm-Fertigung eine in vielen Punkten überarbeitete Micro-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortex-A73
Cortex-A73 (Bild: ARM)

ARM hat auf dem Tech Day 2016 einen neuen CPU-Kern namens Cortex-A73 vorgestellt. Der Nachfolger des Cortex-A72 wurde unter dem Codenamen Artemis entwickelt, was die Bezeichnung für die griechische Göttin der Jagd und die mit Pfeil und Bogen bewaffnete Zwillingsschwester des Apollon ist. In der römischen Mythologie wird Artemis als Diana geführt.

  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Wie ein erster Testchip zeigte, ist der Cortex-A73 vor allem für kommende Systems-on-a-Chip gedacht, die in einem 10-nm-Verfahren (10FF) produziert werden. Abseits des neuen Fertigungsprozesses hat ARM auch an der Micro-Architektur der einzelnen Funktionseinheiten im eigentlichen Kern, den internen L1-Caches und am L2-Puffer pro Cluster gearbeitet.

Grundlegend soll ein mit 10-nm-Technik produzierter Cortex-A73 eine Fläche von weniger als 0,65 qmm aufweisen. Er wäre damit der kleine Kern der A-Serie, die für Smartphones und Tablets gedacht ist. ARM nennt eine um 30 Prozent höhere Geschwindigkeit und eine um 30 Prozent geringere Leistungsaufnahme verglichen mit einem im 16-nm-Verfahren gefertigten Cortex-A72.

  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)

Ein Anliegen ist dem Hersteller weniger Throttling bei längeren Lasten (sustained performance), wie es bei einigen A72-basierten SoCs häufig auftritt: Bei einem Wattbudget von 750 mW pro Kern soll ein in 10FF produzierter Cortex-A73 seine 2,8 GHz länger halten als ein in 16FF hergestellter Cortex-A72 seine 2,5 GHz. ARM spricht von einem Faktor von 1,3.

Bei der laut ARM auf Effizienz ausgelegten Architektur hat der britische Entwickler unter anderem den L1-Instruktionen-Cache von 48 auf 64 KByte vergrößert, der L1-Daten-Cache fasst 64 statt 32 KByte und die Fetch-Stufe samt Sprungvorhersagen arbeitet smarter. Der aggressive Decoder ist wie beim A17 doppelt statt wie beim A72 dreifach ausgelegt, was beim Erzeugen von Micro-Ops Einiges an Energie spart. Dafür kann der Scheduler pro Takt sechs statt fünf dieser gepackten Befehle durchschleusen.

  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)

Hinzu kommen Optimierungen an den Neon-Gleitkomma-Einheiten, etwa kürzere Latenzen für mehr Durchsatz. Die Adressgenerierungs- und die Load/Store-Einheiten arbeiten flotter sowie flexibler. Der L2-Cache wurde auf parallele Datenstreams hin angepasst, was die Leistung eines CPU-Clusters mit mehreren Cortex-A73-Kernen verbessern soll. Zudem kann die zweite Pufferstufe bis zu acht MByte fassen, jedoch inklusive des L1.

Bei gleicher Fertigung und gleichem Takt spricht ARM von einer 5 bis 15 Prozent höheren Geschwindigkeit, die ein Cortex-A73 verglichen mit einem Cortex-A72 liefert. Bei Float- und Integer-Berechnungen sowie L2-Cache-Kopiervorgängen soll der neue Kern über 20 Prozent an Energie sparen.

  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
  • Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)
Cortex-A73 alias Artemis (Bild: ARM)

Das lässt Spielraum für SoC-Bestandteile, die Grafikeinheit kann beispielsweise mehr TDP-Budget für sich beanspruchen. Da ein Cortex-A73 in 10FF laut ARM rund 46 Prozent weniger Die-Fläche belegt als ein Cortex-A72 in 16FF (jeweils bei maximaler L1-Größe), bleibt auch mehr Platz für eine größere GPU. Bei gleichem Prozess spart der A73 rund 25 Prozent Die-Size.

Wie gehabt können mehrere Cortex-A73 zusammen mit mehreren Cortex-A53 als Big-Little-Gespann verwendet werden. Ein Cluster aus 2x A73 + 4x A53 soll bei nahezu identischer Chipfläche etwa 30 Prozent mehr Multithread- und 90 Prozent Singlethread-Leistung erreichen. Erste Systems-on-a-Chip mit dem neuen Artemis-CPU-Kern erwartet ARM für 2017.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 242,99€ (Bestpreis!)
  2. 175,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)

WesleyBlanko 01. Jun 2016

Ihr beide macht aber einen Denkfehler... Diese Chips werden Erstmal nicht im Raspberry...

Dwalinn 30. Mai 2016

Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen. Mal sehen was noch kommt.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /