• IT-Karriere:
  • Services:

Cortex A35: ARMs neuer CPU-Kern für günstige Smartphones und -watches

Er soll in den nächsten Jahren in über einer Milliarde Smartphones stecken: ARM hat den Cortex A35 vorgestellt, einen besonders effizienten 64-Bit-CPU-Kern für Systems-on-a-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Cortex A35 ist für Low-End-Smartphones gedacht.
Der Cortex A35 ist für Low-End-Smartphones gedacht. (Bild: ARM)

Der Prozessorentwickler ARM hat einen neuen CPU-Kern vorgestellt, den Cortex A35 alias Mercury. Er ist der Nachfolger des Cortex A7, eines sehr sparsamen Kerns für Smartphones und Smartwatches. Der Cortex A35 kann mit einem Interconnect, einem Speichercontroller und einer Grafikeinheit wie der Mali-470 kombiniert werden. ARM erwartet, dass solche mit einem Cortex A35 ausgestatteten Systems-on-a-Chip bis 2020 in über einer Milliarde Smartphones verbaut werden.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Mit dem Cortex A35 hat ARM nun einen Prozessorkern im Angebot, der besonders effizient und sparsam sein soll und anders als der Cortex A7 über eine 64-Bit-Architektur verfügt. Der Hersteller sortiert den Kern in die "Ultra High Efficiency"-Klasse ein, der ältere Cortex A53 wird als "High Efficiency" kategorisiert und die Kerne A57 sowie der schnelle A72 als "High Performance".

  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)

ARM gibt an, dass der Cortex A35 - wenn er im gleichen Fertigungsprozess hergestellt wird - rund zehn Prozent sparsamer arbeitet als ein Cortex A7 und bis zu 40 Prozent flotter rechnet. Verglichen mit dem Cortex A53 spricht der Hersteller von einer um 32 Prozent geringeren Leistungsaufnahme und einer um 25 Prozent höheren Effizienz.

Das CPU-Design des Cortex A35 entspricht mit der achtstufigen Pipeline dem Cortex A7. ARM hat unter anderem die Sprungvorhersage im Frontend verbessert, die Instruktionenschlange verschlankt, das Cache-System stark überarbeitet und die Neon-Gleitkomma-Einheit drastisch aufgewertet. Letztere kann nun einzeln vom Strom getrennt werden (Power Gating).

  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)

Die Leistung des Cortex A35 soll beim Web-Browsing bei gleichem Takt 16 Prozent höher liegen als die des Cortex A7, beide Kerne arbeiten hierbei im 32-Bit-Modus. Bei weiteren Berechnungen wie Float soll der neue Kern bis zu 40 Prozent schneller sein. Bis zu vier Cortex A35 können in einem CPU-Cluster stecken, die L1-Daten und Instruktionen-Caches können 8 bis 64 KByte fassen, der L2-Cache ist 128 bis 1.024 KByte groß. In der kleinsten Konfiguration ist ein solcher Baustein kleiner als 0,4 mm² - hier fehlt allerdings auch der L2.

ARM erwartet erste Geräte mit Systems-on-a-Chip mit dem Cortex A35 Ende 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 4,19€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /