Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cortex A35 ist für Low-End-Smartphones gedacht.
Der Cortex A35 ist für Low-End-Smartphones gedacht. (Bild: ARM)

Cortex A35: ARMs neuer CPU-Kern für günstige Smartphones und -watches

Der Cortex A35 ist für Low-End-Smartphones gedacht.
Der Cortex A35 ist für Low-End-Smartphones gedacht. (Bild: ARM)

Er soll in den nächsten Jahren in über einer Milliarde Smartphones stecken: ARM hat den Cortex A35 vorgestellt, einen besonders effizienten 64-Bit-CPU-Kern für Systems-on-a-Chip.

Anzeige

Der Prozessorentwickler ARM hat einen neuen CPU-Kern vorgestellt, den Cortex A35 alias Mercury. Er ist der Nachfolger des Cortex A7, eines sehr sparsamen Kerns für Smartphones und Smartwatches. Der Cortex A35 kann mit einem Interconnect, einem Speichercontroller und einer Grafikeinheit wie der Mali-470 kombiniert werden. ARM erwartet, dass solche mit einem Cortex A35 ausgestatteten Systems-on-a-Chip bis 2020 in über einer Milliarde Smartphones verbaut werden.

Mit dem Cortex A35 hat ARM nun einen Prozessorkern im Angebot, der besonders effizient und sparsam sein soll und anders als der Cortex A7 über eine 64-Bit-Architektur verfügt. Der Hersteller sortiert den Kern in die "Ultra High Efficiency"-Klasse ein, der ältere Cortex A53 wird als "High Efficiency" kategorisiert und die Kerne A57 sowie der schnelle A72 als "High Performance".

  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)

ARM gibt an, dass der Cortex A35 - wenn er im gleichen Fertigungsprozess hergestellt wird - rund zehn Prozent sparsamer arbeitet als ein Cortex A7 und bis zu 40 Prozent flotter rechnet. Verglichen mit dem Cortex A53 spricht der Hersteller von einer um 32 Prozent geringeren Leistungsaufnahme und einer um 25 Prozent höheren Effizienz.

Das CPU-Design des Cortex A35 entspricht mit der achtstufigen Pipeline dem Cortex A7. ARM hat unter anderem die Sprungvorhersage im Frontend verbessert, die Instruktionenschlange verschlankt, das Cache-System stark überarbeitet und die Neon-Gleitkomma-Einheit drastisch aufgewertet. Letztere kann nun einzeln vom Strom getrennt werden (Power Gating).

  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
  • Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)
Präsentation des Cortex A35 (Bild: ARM)

Die Leistung des Cortex A35 soll beim Web-Browsing bei gleichem Takt 16 Prozent höher liegen als die des Cortex A7, beide Kerne arbeiten hierbei im 32-Bit-Modus. Bei weiteren Berechnungen wie Float soll der neue Kern bis zu 40 Prozent schneller sein. Bis zu vier Cortex A35 können in einem CPU-Cluster stecken, die L1-Daten und Instruktionen-Caches können 8 bis 64 KByte fassen, der L2-Cache ist 128 bis 1.024 KByte groß. In der kleinsten Konfiguration ist ein solcher Baustein kleiner als 0,4 mm² - hier fehlt allerdings auch der L2.

ARM erwartet erste Geräte mit Systems-on-a-Chip mit dem Cortex A35 Ende 2016.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,99€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ich finds ja zum piepen

    AllDayPiano | 06:40

  2. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  3. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  4. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  5. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel