• IT-Karriere:
  • Services:

Cortana Beta: Microsoft bereitet Sprachassistenten als separate App vor

Seit kurzem findet sich in Microsofts Appstore eine Betaversion von Cortana als Einzeldownload. Es ist nur ein kleiner Download und wohl eine Vorbereitung zur Entbündelung des Sprachassistenten. Laut Nutzerberichten funktioniert Cortana als App noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Sprachassistenz gibt es als Einzeldownload. (Symbolbild)
Microsofts Sprachassistenz gibt es als Einzeldownload. (Symbolbild) (Bild: Daniel Munoz/AFP/Getty Images)

Cortana gibt es jetzt auch als App für Windows 10. Das ist derzeit allerdings nicht für Endanwender gedacht, denn die haben Cortana auf ihren Systemen installiert. Zudem ist die App noch eine Betaversion. Vielmehr gehört es wohl zu Microsofts Strategie, Cortana formal vom Betriebssystem und der Textsuche zu lösen. Microsoft hat allerdings noch keine genauen Pläne bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Der Beschreibung zufolge macht die Cortana-App nichts anders verglichen mit dem im Betriebssystem integrierten Sprachassistenten. Die App reagiert auf Sprachbefehle und setzt diese wie gehabt um. Zumindest in der Theorie sollte das passieren. Glaubt man den ersten Erfahrungsberichten von US-Nutzern im Appstore, dann ist das derzeit noch nicht der Fall.

Einigen Nutzern zufolge gibt es von der App nur einen Dankensgruß nach der Installation. Microsoft bedankt sich für das Interesse an der App. Mehr passiert nicht.

Derzeit befindet sich Cortana als App im US-Store von Microsoft. Es gibt zwar auch einen deutschen Link, dort ist aber der Download noch nicht möglich. Zudem wurde die Seite noch nicht übersetzt. Als Mindestvoraussetzung wird ein x64er oder ARM64-basierter Rechner benötigt. Eine Xbox One kann auch genutzt werden. Zudem muss der Anwender Windows 10 mindestens in der Build-Version 18362 installiert haben. Die Downloadgröße beträgt 1,75 MByte. Das entspricht Windows 10 Version 1903. Das deutet darauf hin, dass die App letztendlich nur die Kernkomponenten von Cortana auf dem Betriebssystem aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 01. Jul 2019

die frage besteht garnicht, sie wurde mit windows 10 eingeführt und ohne jede technische...

ldlx 01. Jul 2019

dann deaktiviere/entferne Sie doch. Du musst das nicht nutzen.


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /