• IT-Karriere:
  • Services:

Cortana Beta: Microsoft bereitet Sprachassistenten als separate App vor

Seit kurzem findet sich in Microsofts Appstore eine Betaversion von Cortana als Einzeldownload. Es ist nur ein kleiner Download und wohl eine Vorbereitung zur Entbündelung des Sprachassistenten. Laut Nutzerberichten funktioniert Cortana als App noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Sprachassistenz gibt es als Einzeldownload. (Symbolbild)
Microsofts Sprachassistenz gibt es als Einzeldownload. (Symbolbild) (Bild: Daniel Munoz/AFP/Getty Images)

Cortana gibt es jetzt auch als App für Windows 10. Das ist derzeit allerdings nicht für Endanwender gedacht, denn die haben Cortana auf ihren Systemen installiert. Zudem ist die App noch eine Betaversion. Vielmehr gehört es wohl zu Microsofts Strategie, Cortana formal vom Betriebssystem und der Textsuche zu lösen. Microsoft hat allerdings noch keine genauen Pläne bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Evangelische Bank eG, Kassel

Der Beschreibung zufolge macht die Cortana-App nichts anders verglichen mit dem im Betriebssystem integrierten Sprachassistenten. Die App reagiert auf Sprachbefehle und setzt diese wie gehabt um. Zumindest in der Theorie sollte das passieren. Glaubt man den ersten Erfahrungsberichten von US-Nutzern im Appstore, dann ist das derzeit noch nicht der Fall.

Einigen Nutzern zufolge gibt es von der App nur einen Dankensgruß nach der Installation. Microsoft bedankt sich für das Interesse an der App. Mehr passiert nicht.

Derzeit befindet sich Cortana als App im US-Store von Microsoft. Es gibt zwar auch einen deutschen Link, dort ist aber der Download noch nicht möglich. Zudem wurde die Seite noch nicht übersetzt. Als Mindestvoraussetzung wird ein x64er oder ARM64-basierter Rechner benötigt. Eine Xbox One kann auch genutzt werden. Zudem muss der Anwender Windows 10 mindestens in der Build-Version 18362 installiert haben. Die Downloadgröße beträgt 1,75 MByte. Das entspricht Windows 10 Version 1903. Das deutet darauf hin, dass die App letztendlich nur die Kernkomponenten von Cortana auf dem Betriebssystem aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

Anonymer Nutzer 01. Jul 2019

die frage besteht garnicht, sie wurde mit windows 10 eingeführt und ohne jede technische...

ldlx 01. Jul 2019

dann deaktiviere/entferne Sie doch. Du musst das nicht nutzen.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /