Corsair Xeneon 32QHD165: 32-Zoll-Gaming-Monitor funktioniert auch mit USB-C

Der Corsair Xeneon 32QHD165 verwendet ein großes IPS-Panel mit schneller Bildfrequenz. Er kann auch per USB-C angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Xeneon 32QHD165 ist für die meisten Schreibtische groß genug.
Der Xeneon 32QHD165 ist für die meisten Schreibtische groß genug. (Bild: Corsair)

Der Hersteller Corsair hat den ersten eigenen Gaming-Monitor vorgestellt. Der Xeneon 32QHD165 verwendet ein 32 Zoll (81,3 cm) großes IPS-Panel mit einer Bildfrequenz von 165 Hz. Die Auflösung entspricht mit 2.560 x 1.440 Pixeln dem aktuellen Standard für diese Displaygröße.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Eine Besonderheit: Der Monitor kann auch per USB-C mit DP Alternate Mode an ein Gerät angeschlossen werden. Allerdings gibt Corsair nicht an, ob der Monitor auch für Power Delivery ausgelegt ist. Das beigelegte 90-Watt-Netzteil lässt nicht darauf schließen.

Das Panel ist mit 400 cd/m² recht hell ausgeleuchtet. Außerdem werden laut Hersteller 98 Prozent des DCI-P3-Farbraumes abgedeckt. Der Bildschhirm ist zudem für DisplayHDR 400 spezifiziert, um höhere Kontraste per HDR darstellen zu können. Der Unterschied zu SDR ist bei diesem Standard aber relativ gering. Gleiches gilt für das Kontrastverhältnis von 1.000:1, welches für IPS-Panels typisch ist.

Ergonomischer Standfuß integriert

Neben USB-C verbaut Corsair auch zwei HDMI-2.0-Buchsen und Displayport 1.4 in voller Größe im Monitor. Mit dabei ist zudem ein USB-Hub mit zwei zusätzlichen USB-A-Ports (3.2 Gen1) und einer weiteren USB-C-Buchse. Die Anschlüsse befinden sich an der Unterseite des Panels.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Corsair hat einen relativ auffälligen Standfuß entwickelt, auf den das Panel gestellt wird. Der Monitor selbst ist mittels 100x100-mm-Vesa-Halterung an einem beweglichen Gelenk aufgehängt, das sich in vertikaler und horizontaler Richtung neigen lässt. Daher muss nicht immer der Standfuß selbst auf dem Boden verrutscht werden. Auch ist das System um 110 mm höhenverstellbar. Auf der Rückseite sind zudem einige Laschen befestigt. Diese klemmen Displaykabel am Standfuß fest.

  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)

Interessenten können den Xeneon 32QHD165 auf der Corsair-Webseite vorbestellen. Der Monitor kostet 800 Euro. IPS-Bildschirme in 32 Zoll und mit hoher Bildfrequenz gibt es auch ab etwa 450 Euro zu kaufen. Natürlich wird hier auch für die vielen Anschlüsse und die USB-C-Kompatibilität bezahlt.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema USB-C-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /