Corsair Xeneon 32QHD165: 32-Zoll-Gaming-Monitor funktioniert auch mit USB-C

Der Corsair Xeneon 32QHD165 verwendet ein großes IPS-Panel mit schneller Bildfrequenz. Er kann auch per USB-C angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Xeneon 32QHD165 ist für die meisten Schreibtische groß genug.
Der Xeneon 32QHD165 ist für die meisten Schreibtische groß genug. (Bild: Corsair)

Der Hersteller Corsair hat den ersten eigenen Gaming-Monitor vorgestellt. Der Xeneon 32QHD165 verwendet ein 32 Zoll (81,3 cm) großes IPS-Panel mit einer Bildfrequenz von 165 Hz. Die Auflösung entspricht mit 2.560 x 1.440 Pixeln dem aktuellen Standard für diese Displaygröße.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Eine Besonderheit: Der Monitor kann auch per USB-C mit DP Alternate Mode an ein Gerät angeschlossen werden. Allerdings gibt Corsair nicht an, ob der Monitor auch für Power Delivery ausgelegt ist. Das beigelegte 90-Watt-Netzteil lässt nicht darauf schließen.

Das Panel ist mit 400 cd/m² recht hell ausgeleuchtet. Außerdem werden laut Hersteller 98 Prozent des DCI-P3-Farbraumes abgedeckt. Der Bildschhirm ist zudem für DisplayHDR 400 spezifiziert, um höhere Kontraste per HDR darstellen zu können. Der Unterschied zu SDR ist bei diesem Standard aber relativ gering. Gleiches gilt für das Kontrastverhältnis von 1.000:1, welches für IPS-Panels typisch ist.

Ergonomischer Standfuß integriert

Neben USB-C verbaut Corsair auch zwei HDMI-2.0-Buchsen und Displayport 1.4 in voller Größe im Monitor. Mit dabei ist zudem ein USB-Hub mit zwei zusätzlichen USB-A-Ports (3.2 Gen1) und einer weiteren USB-C-Buchse. Die Anschlüsse befinden sich an der Unterseite des Panels.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Corsair hat einen relativ auffälligen Standfuß entwickelt, auf den das Panel gestellt wird. Der Monitor selbst ist mittels 100x100-mm-Vesa-Halterung an einem beweglichen Gelenk aufgehängt, das sich in vertikaler und horizontaler Richtung neigen lässt. Daher muss nicht immer der Standfuß selbst auf dem Boden verrutscht werden. Auch ist das System um 110 mm höhenverstellbar. Auf der Rückseite sind zudem einige Laschen befestigt. Diese klemmen Displaykabel am Standfuß fest.

  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
  • Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)
Corsair Xeneon 32QHD165 (Bild: Corsair)

Interessenten können den Xeneon 32QHD165 auf der Corsair-Webseite vorbestellen. Der Monitor kostet 800 Euro. IPS-Bildschirme in 32 Zoll und mit hoher Bildfrequenz gibt es auch ab etwa 450 Euro zu kaufen. Natürlich wird hier auch für die vielen Anschlüsse und die USB-C-Kompatibilität bezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /