Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Corsair Sabre Pro und Sabre Pro ähneln sich.
Die Corsair Sabre Pro und Sabre Pro ähneln sich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Eine Zeit lang waren kabellose Mäuse gerade bei vielen Gamern eher unbeliebt. Zu schwer, zu unzuverlässig, hieß es. Seit es diverse leichtere Mäuse, immer bessere Akkus und leistungsfähigere 2,4-GHz-Technik gibt, sind solche Argumente nicht immer haltbar.

Inhalt:
  1. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
  2. Ohne Kabel komfortabler
  3. Nicht zu viele drahtlose Geräte verwenden
  4. Corsair-Mäuse: Verfügbarkeit und Fazit

Daher greifen einige Menschen mittlerweile auch zur kabellosen Maus. Doch was sind die Vor- und Nachteile der beiden Varianten? Golem.de hat sich zwei nahezu baugleiche Mäuse angeschaut: Corsairs Sabre Pro RGB Champion Series und dessen gerade neu angekündigte kabellose Variante Sabre Pro Wireless. Obwohl sie sich äußerlich kaum unterscheiden, werden Merkmale im Detail schnell sichtbar.

Die Form beider Corsair-Mäuse ist wie gesagt identisch. Allerdings ist die kabellose Version mit 79 Gramm minimal schwerer als die nur 69 Gramm schwere kabelgebundene Version. Das liegt schlicht daran, dass hier ein Akku verbaut ist. Generell ist dieses Attribut, ein hohes Gewicht, nicht mehr bei allen kabellosen Mäusen zu finden. In unserem konkreten Beispiel merken wir den Gewichtsunterschied kaum.

Leicht oder leichter

Andere leichte kabellose Mäuse sind etwa Logitechs G Pro Wireless mit etwa 80 Gramm, die G Pro Superlight (Test) wiegt ungefähr 63 Gramm.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
Detailsuche

Unternehmen wie Logitech und Asus bauen hingegen etwas schwerere Geräte für Menschen, die mehr Gewicht auf dem Tisch bewegen wollen - zum Beispiel die Logitech G604 (135 Gramm) oder Asus ROG Chakram (121 Gramm).

  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Beide Mäuse im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Beide Mäuse im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wichtig ist die Gehäusegröße an sich. Die Corsair-Mäuse sind mit Maßen von 129 x 70 x 43 mm eher mittelgroß bis groß. Beide eignen sich für den Palm-Grip besonders gut, da der Rücken merklich nach oben gewölbt ist.

Die Mäuse sind aber leicht und kompakt genug für andere Griffarten, etwa den Fingertip-Grip. Ergonomisch sind sie eher nur für Rechtshänder ausgelegt. User symmetrischer Mäuse sollten sich nicht allzu groß umgewöhnen müssen, da die Gehäuse nur leicht asymmetrisch geformt sind.

Corsair SABRE RGB PRO CHAMPION SERIES Gaming-Maus

Wie viele andere eher leichte Mäuse wirken die Gehäuse beider Corsair-Geräte etwas fragil. Sie bestehen aus dünnem und leicht angerautem Kunststoff. Die Maustasten greifen sich dadurch relativ sicher. Beim längerem schweißtreibenden Zocken kann es passieren, dass die Oberfläche gerade an den Seiten ein wenig rutscht. Das machen Konkurrenzprodukte wie die teurere Razer Viper 8KHz mit ihrer gummierten Oberfläche etwas besser.

  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Corsair Sabre Pro Wireless (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Beide Mäuse im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Beide Mäuse im Vergleich (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Corsair Sabre Pro RGB (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Sowohl die Sabre Pro RGB als auch die Sabre Pro RGB Wireless haben zwei zusätzliche Seitentasten. Sie eignen sich daher eher für Shooter und andere Games, die weniger Tasten benötigen. Auf dem Markt sind zwei Seitentasten mittlerweile eigentlich Standard. Gleiches gilt für die zwei DPI-Schalter oberhalb des eindrückbaren Mausrads.

Grausige Software

Innerhalb der iCue-Software lassen sich beide Mäuse mit diversen Makros belegen. Sie ist allerdings weiterhin nicht sehr übersichtlich und wir suchen diverse Funktionen teilweise recht lang. Die Software ist 2,2 GByte groß und belegt im Betrieb fast 350 MByte RAM. Tatsächlich ist das die Norm bei vielen Herstellern wie Logitech, Razer und Roccat. Bei allen hat die Software teils unübersichtliche Interfaces und ist aufgebläht. Die Apps gleichen sich hier also.

Wenn das Gewicht von Mäusen mittlerweile fast identisch ist, die Form sich gleicht und Software meist ähnlich funktioniert, wo liegen dann die Unterschiede zwischen den beiden Geräteklassen? Ganz klar sind die generelle Handhabung und Leistung hervorzuheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ohne Kabel komfortabler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Petrer 02. Okt 2021 / Themenstart

Ich weiß nicht wie erprobt sie sind im löten, aber da fast jede Maus auf den gleichen...

Elpe 25. Sep 2021 / Themenstart

Man kann am 1. April die Mäuse der Kollegen austauschen und mit Genuss beobachten wie sie...

hugibert 21. Sep 2021 / Themenstart

wenn man nur minesweeper spielt stimmt das sogar. vielleicht.

NaruHina 20. Sep 2021 / Themenstart

wie oft nimmst du selbgie von a nach b mit?

Prypjat 20. Sep 2021 / Themenstart

Beim Testen von Kabellosen Mäusen vs. Kabelmäusen steht die Latenz im Vordergrund. Bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Stella Vita
Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
Artikel
  1. Project Hazel alias Zephyr: Razer startet den Verkauf der skurrilen Atemmaske
    Project Hazel alias Zephyr
    Razer startet den Verkauf der skurrilen Atemmaske

    Die Razer Zephyr startet in den Verkauf und eignet sich auch für öffentliche Verkehrsmittel - zumindest, wenn User wie Gamer aussehen wollen.

  2. Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
    Kia EV 6 im Test
    Die Sport-Limousine

    Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
    Ein Test von Dirk Kunde

  3. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /