Corsair One Pro i200: WaKü-Workstation erhält mehr CPU-Kerne

Corsair hat den One Pro i200 angekündigt: Der wassergekühlte und kompakte Komplett-PC wurde von Skylake X auf Cascade Lake X umgestellt, der Prozessor ist flotter. Obendrein flog die Festplatte aus dem System.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ältere Corsair i160 im geöffneten Zustand.
Der ältere Corsair i160 im geöffneten Zustand. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf den One Pro i180 und den One Pro i182 folgt der One Pro i200: Corsair hat das System aktualisiert und neben einer schnelleren CPU einzig eine große SSD anstelle einer zusätzlichen Festplatte verbaut. Durch diese Änderungen steigt allerdings der Preis der kompakten Workstation auf 5.000 Euro an.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. IT Consultant (m/w/d)
    symmedia GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Beim bisherigen One Pro i182 setzte Corsair noch auf einen 12-kernigen Core i9-9920X (Skylake X), beim One Pro i200 hingegen ist es ein 14-kerniger Core i9-10940X (Cascade Lake X). Neben zwei Cores mehr taktet die CPU auch ein bisschen höher, die 64 GByte Arbeitsspeicher wurden jedoch laut Hersteller nicht von DDR4-2666 auf DDR4-2933 beschleunigt.

Wie gehabt werden Prozessor und Grafikkarte - erneut eine Geforce RTX 2080 Ti - mit eigenen Kreisläufen wassergekühlt, im Deckel des Systems saugt ein großer Lüfter die Wärme der beiden Radiatoren aus dem Gehäuse. Beim Festspeicher wechselt Corsair von einer 960-GByte-SSD und einer 2-TByte-HDD auf eine 2-TByte-SSD, sprich es gibt nur noch zwei Drittel der bisherigen Storage-Kapazität, diese ist aber schneller ansprechbar und lautlos. Corsair zufolge kann der Corsair One Pro i200 mit zwei M.2-SSDs und einem 2,5-Zoll-Laufwerk ohne Garantieverlust aufgerüstet werden. Die beiden Steckplätze auf der X399-Hauptplatine sind jedoch nicht ganz einfach zu erreichen.

Neu ist überdies Wi-Fi 6 (2x2 mit 802.11ax) samt Bluetooth 5 für die Drahtlosverbindungen, ansonsten entspricht der One Pro i200 dem One Pro i182. Wer das neue System bestellen möchte, muss sich noch ein paar Tage gedulden. Corsair sagt, eine Verfügbarkeit sei in ein bis zwei Wochen gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /