Abo
  • IT-Karriere:

Corsair One Pro: Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Corsair hat mit dem One (Pro) einen kompakten Komplett-PC entwickelt, bei dem der Prozessor und optional auch die Grafikkarte wassergekühlt sind. Dabei reichen dem System trotz schneller Hardware ein großer und zwei kleine Lüfter.

Artikel veröffentlicht am ,
Explosionsansicht des One Pro
Explosionsansicht des One Pro (Bild: Corsair)

Der vor allem für Speicherlösungen bekannte Hersteller Corsair hat sein erstes Komplettsystem vorgestellt: Der One (Pro) ist ein SFF-Rechner (Small Form Factor), denn er fällt mit 12 Litern Volumen - verteilt auf 380 x 200 x 176 mm - vergleichsweise kompakt aus. Die beiden Varianten, One und One Pro, unterscheiden sich bei der Grafikkarte und bei der Speicherkapazität. Die Basiskonfiguration und das Gehäuse sind aber identisch.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Hays AG, Hamburg

Corsairs Umsetzung ähnelt grob Apples Mac Pro oder MSIs Vortex, da es sich um einen Zylinder handelt, in dessen Deckel ein Lüfter die Wärme absaugt. Allerdings können alle Komponenten vom Nutzer ausgetauscht werden, da sie nicht proprietär oder verlötet sind. Im One (Pro) steckt in der rechten von zwei Kammern immer ein Mini-ITX-Board mit Z270-Chip, auf dem ein Core i7-7700K mit 16 GByte DDR4-2400 verbaut ist. Der Prozessor wird wassergekühlt, Corsair setzt auf einen flachen 240-mm-Radiator.

Über der Platine befindet ein SF400-Netzteil mit 92-mm-Lüfter, was zu den besten Geräten im SFX-Formfaktor zählt. Im One (Pro) ist Platz für zwei 2,5-Zoll-HDDs/SSDs, der M.2-Slot auf der Mainboard-Rückseite unbestückt. In der linken Kammer verbaut Corsair eine Geforce GTX 1070 mit DHE- oder eine Geforce GTX 1080 mit Wasserkühlung. Letztere hängt ebenfalls an einem flachen 240-mm-Radiator, die Belüftung erfolgt durch den 140-mm-Propeller im Deckel und einen kleinen Rotor für die Spannungswandler.

  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
  • One Pro (Bild: Corsair)
One Pro (Bild: Corsair)

An der Front des Corsair One (Pro) gibt es einen USB-3.0-Typ-A-Port und einen HDMI-2.0-Ausgang, zusammen eignen die sich ideal für den Anschluss eines VR-Headsets wie das Oculus Rift. Auf der Rückseite stehen drei USB-3.0- und ein USB-3.1-Gen2-Anschluss bereit, Letzterer in Typ-C-Ausführung. Hinzu kommen zwei Displayports 1.4, ein HDMI 2.0, serielles PS/2 und Gigabit-Ethernet. Blueooth und ac-WLAN sind integriert. Das Gehäuse ist optional türkis beleuchtet, auf RGB-Farben verzichtet Corsair. Windows 10 ist vorinstalliert.

Der One mit luftgekühlter Geforce GTX 1070 sowie 240 GByte SSD und 1 TByte HDD kostet 2.000 Euro, der One Pro mit der Geforce GTX 1080 mit Wasserkühlung sowie 480 GByte SSD und 2 TByte HDD ist für 2.500 Euro erhältlich. Erste Tests loben die durchdachte Umsetzung, kritisieren aber das Betriebsgeräusch der Pumpen und des VRM-Lüfters.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 349,00€
  3. 274,00€

Ach 25. Mär 2017

Da hast du sozusagen den Grund ausgegraben, wessen dem Waküs so faszinieren...

DF 25. Mär 2017

Was haltet ihr von einem Gaming Desktop PC von XMG? Ich würde diesen für Videoschnitt...

Braineh 25. Mär 2017

Nö, jedem das seine. :)

Pim197 24. Mär 2017

Gucks doch auf Youtube... ach nein, da gibt's ja auch Werbung ;-) Und willst Du keine...

Sbibi93 24. Mär 2017

Ja, das ist zur Zeit echt nervig. USB 3.0 und 3.1 wird durcheinander benutzt. Ist mir...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /