• IT-Karriere:
  • Services:

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Corsair K60 RGB Pro mit Cherrys Viola-Schaltern
Die Corsair K60 RGB Pro mit Cherrys Viola-Schaltern (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Corsair hat seine neue K60-Pro-Reihe an mechanischen Tastaturen vorgestellt. Drei der vier Modelle kommen mit Cherrys Viola-Switches, die der Hersteller auf der CES 2020 vorgestellt hatte. Die Viola-Schalter sind aufgrund einer vereinfachten Konstruktion mit nur vier Teilen wesentlich günstiger als die MX-Schalter, sollen aber dennoch ein gutes Tippgefühl bieten.

Inhalt:
  1. Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
  2. Gute RGB-Beleuchtung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Wir haben uns die K60 RGB Pro genauer angeschaut und die Viola-Schalter dem Alltagstest unterzogen. Dabei zeigt sich: Die Switches reagieren wie eine Mischung aus Cherry MX Red und MX Black. Befürchtungen, die wir angesichts früherer preiswerter Switch-Alternativen von Cherry hatten (MY-Schalter), haben sich hingegen nicht bestätigt. Die K60 RGB Pro ist aber dennoch leider keine wirkliche Alternative zu anderen Gaming-Tastaturen - was vor allem am zu hohen Preis in Deutschland liegt.

Gute Verarbeitung mit Nummernblock und F-Tasten

Die K60 RGB Pro ist eine klassische 100-Prozent-Tastatur mit Nummernblock und F-Tastenreihe. Die Oberseite ist aus schwarz eloxiertem Aluminium, der untere Teil aus Kunststoff. Die Konstruktion ist sehr verwindungssteif und stabil. Im Boden sind zwei Standfüße verbaut, mit denen sich der Aufstellwinkel der Tastatur erhöhen lässt. Im Lieferumfang ist keine Handballenauflage inbegriffen.

Sondertasten wie spezielle Makrotasten oder separate Funktionstasten für die Mediensteuerung hat die K60 RGB Pro nicht. Die F-Tasten sind allerdings mit Mediensteuerungsoptionen, einer Lautstärkeregelung und der Helligkeitssteuerung der Hintergrundbeleuchtung zweitbelegt. Diese erreichen wir über die Fn-Taste. Der Verzicht auf separate Zusatztasten hat den Vorteil, dass die Tastatur mit 441 x 137 x 35 mm relativ kompakt ist; viel Platz rund um die eigentlichen Tasten verschenkt Corsair nicht.

  • Die Corsair K60 RGB Pro ist eine 100-Prozent-Tastatur mit Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist die erste, die mit Cherrys Viola-Schaltern ausgeliefert wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Viola-Switches bestehen aus nur vier Teilen, sind preiswerter als MX-Schalter und erlauben eine gute RGB-Beleuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse der Viola-Schalter lässt die Beleuchtung gut durch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Viola-Schalter erlauben dank MX-Mount die Nutzung einer Vielzahl von Tastaturkappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mitgelieferten Keycaps sind aus transparentem Kunststoff, der mit einer schwarzen Kunststoffschicht überzogen wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separate Tasten für Makros oder für die Mediensteuerung hat die K60 RGB Pro nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die K60 RGB Pro kostet in Deutschland 140 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Corsair K60 RGB Pro ist eine 100-Prozent-Tastatur mit Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Wie bei Corsair üblich können wir auch ohne das Einstellungsprogramm iCue die RGB-Beleuchtung der Tastatur steuern: Im Speicher sind bereits einige Effektbeleuchtungen einprogrammiert. Wollen wir die Lichteffekte verändern, müssen wir dies über iCue und einen PC erledigen. Anders als etwa bei der K100 RGB können wir unsere eigenen Beleuchtungskreationen nicht im Speicher der K60 RGB Pro speichern. Im Hintergrund muss iCue auf dem angeschlossenen PC laufen, ansonsten können wir nur auf die von Hause aus integrierten Beleuchtungsmuster zugreifen.

Immerhin können wir diese vorinstallierten Muster aber über iCue einstellen, etwa, was die Geschwindigkeit und die Farben angeht. Das lässt sich allerdings alles auch über Tastenkombinationen ohne iCue erledigen. Über iCue lassen sich die Tasten der K60 RGB Pro neu programmieren. Wie bei der K100 RGB können wir alle Tasten dafür verwenden und Makros, Textbausteine oder auch den Start von Anwendungen einprogrammieren.

Corsair K60 RGB PRO Mechanische Gaming-Tastatur (CHERRY VIOLA Tastenschalter: Leichtgängig und Schnell, Robuster Aluminium-Rahmen, Anpassbare RGB-Beleuchtung), Schwarz

Direkt auf der Tastatur speicherbare Profile gibt es nicht - wir können aber unterschiedliche Tastaturbelegungen für verschiedene Spiele oder andere Anwendungsszenarien in iCue speichern und dort auswählen. Solange iCue im Hintergrund läuft, können wir die einzelnen Profile auch automatisch starten lassen, wenn wir bestimmte Programme starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gute RGB-Beleuchtung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

graviton 25. Okt 2020 / Themenstart

Ich habe die Aukey KM G9 mit 87 Tasten (ohne Nummernblock) mit den blauen Switches (nicht...

aLpenbog 15. Okt 2020 / Themenstart

Die PureWriter habe ich selbst hier auf der Arbeit beim CyberMonday letztes oder...

wurstdings 14. Okt 2020 / Themenstart

Ohne Referenz bringt so ein Video natürlich nix, ich hätte mich über ne Lautstärkemessung...

schipplock 13. Okt 2020 / Themenstart

Die Tasten sind zu hoch und die Tastenkappen zu flach. Dadurch sieht es so aus, als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /