• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Corsair K60 RGB Pro kostet in Deutschland 140 Euro. Die Tastatur ist auch mit Cherrys MX-Low-Profile-Schaltern erhältlich, dann kostet sie 150 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring

Die K60 RGB Pro ist eine gute Tastatur, was vor allem an den überraschend guten Viola-Schaltern von Cherry liegt. Diese haben glücklicherweise nichts gemein mit den MY-Schaltern, Cherrys preiswerten Switches aus den 1980er Jahren.

Statt eines schwammigen Tippgefühls reagieren die Viola-Schalter sehr gut, haben eine gute Kraftverteilung und neigen weder zu Key-Binding noch zu einem kratzigen Laufweg, wie es bei dem MY-Switches mitunter der Fall war. Dass die neuen Schalter von der Charakteristik an Cherry MX Red erinnern und einen leichten Einschlag MX Black haben, finden wir gut.

Entsprechend eignen sich die Schalter nicht nur für Gamer, sondern vor allem auch für Vieltipper. Mit etwas Übung lässt sich auf der K60 RGB Pro sehr ermüdungsfrei tippen, da die Switches einen guten Widerstand am Ende des Laufweges bieten, der dabei hilft, die Tasten nicht ganz durchzudrücken.

  • Die Corsair K60 RGB Pro ist eine 100-Prozent-Tastatur mit Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist die erste, die mit Cherrys Viola-Schaltern ausgeliefert wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Viola-Switches bestehen aus nur vier Teilen, sind preiswerter als MX-Schalter und erlauben eine gute RGB-Beleuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse der Viola-Schalter lässt die Beleuchtung gut durch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Viola-Schalter erlauben dank MX-Mount die Nutzung einer Vielzahl von Tastaturkappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mitgelieferten Keycaps sind aus transparentem Kunststoff, der mit einer schwarzen Kunststoffschicht überzogen wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separate Tasten für Makros oder für die Mediensteuerung hat die K60 RGB Pro nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die K60 RGB Pro kostet in Deutschland 140 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die K60 RGB Pro kostet in Deutschland 140 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Verarbeitung der K60 RGB Pro ist sehr gut: Die Tastatur ist stabil und verwindungsfrei und liegt angenehm auf dem Tisch. Auf einen programmierbaren Onboard-Speicher müssen Käufer allerdings verzichten.

Wenn wir an der K60 RGB Pro etwas kritisieren würden, dann ist das der Preis: 140 Euro halten wir angesichts der preiswerter zu produzierenden Viola-Switches und des gebotenen Funktionsumfangs für zu hoch. In den USA kostet die Tastatur 90 US-Dollar; darauf kommen zwar noch Steuern, insgesamt bleiben Käufer dort weit unter 140 Euro.

Corsair K60 RGB PRO Mechanische Gaming-Tastatur (CHERRY VIOLA Tastenschalter: Leichtgängig und Schnell, Robuster Aluminium-Rahmen, Anpassbare RGB-Beleuchtung), Schwarz

Im Preisbereich von 140 Euro bekommt die K60 RGB Pro in Deutschland unter anderem Konkurrenz aus dem Hause Corsair selbst: Die K70 Lux wird bei Corsair zum gleichen Preis geführt und ist im Onlinehandel mitunter bereits für 100 Euro zu bekommen - mit Cherry MX Red, also Schaltern mit einer ähnlichen Charakteristik wie die Viola-Switches. Mit der K70 Lux erhalten Käufer allerdings eine Tastatur mit Medientasten und einem Lautstärkerad, einer Handballenauflage, einem USB-Pass-Through und einem On-Board-Speicher.

Der Preis der K60 RGB Pro wird sich wahrscheinlich etwas unterhalb des empfohlenen Preises von 140 Euro einpendeln. Angesichts der Konkurrenz hätten wir uns aber in Deutschland eher einen Preis von um die 110 Euro und darunter erhofft, was in den USA ja (inklusive Steuern) möglich ist. 140 Euro ist für die K60 RGB Pro zu viel, trotz des guten Tippgefühls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute RGB-Beleuchtung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

graviton 25. Okt 2020 / Themenstart

Ich habe die Aukey KM G9 mit 87 Tasten (ohne Nummernblock) mit den blauen Switches (nicht...

aLpenbog 15. Okt 2020 / Themenstart

Die PureWriter habe ich selbst hier auf der Arbeit beim CyberMonday letztes oder...

wurstdings 14. Okt 2020 / Themenstart

Ohne Referenz bringt so ein Video natürlich nix, ich hätte mich über ne Lautstärkemessung...

schipplock 13. Okt 2020 / Themenstart

Die Tasten sind zu hoch und die Tastenkappen zu flach. Dadurch sieht es so aus, als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /