• IT-Karriere:
  • Services:

Gute RGB-Beleuchtung

Die RGB-Beleuchtung der K60 RGB Pro macht auf uns einen sehr guten Eindruck: Nicht nur die Tastaturbeschriftungen leuchten, auch das Gehäuse der neuen Viola-Switches erstrahlen im RGB-Glanz. Die Schalter sind entsprechend konstruiert: Das Gehäuse ist aus weißem Kunststoff, der Stempel mit Standard-MX-Mount transparent. So kommt die RGB-Beleuchtung gut zur Geltung.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. JOB AG Business Service GmbH, Stockstadt am Main

Die Viola-Schalter sind verglichen mit anderen mechanischen Switches relativ einfach aufgebaut, sie bestehen nur aus vier Teilen: dem Stempel, dem Gehäuse, einer Kontaktfeder und einer Spiralfeder. Das Prinzip unterscheidet sich ebenfalls von klassischen mechanischen Schaltern: Drücken wir einen Viola-Switch, wird im Gehäuse kein Kontakt geschlossen. Stattdessen drückt die Feder auf entsprechende Kontaktpunkte auf der Hauptplatine - entsprechend sind die Switches nicht mit normalen Platinen kompatibel.

Geringere Schalterkosten dank einfacher Montage und weniger Teile

Dank dieser Funktionsweise kann Cherry nicht nur die arbeitenden Teile im Schalter selbst reduzieren, sondern auch die Montage der Schalter vereinfachen: Ein Löten von Kontaktfüßen ist nicht mehr notwendig, die Switches werden einfach auf die Platine gesteckt. Das reduziert die Kosten der Produktion weiter.

Verglichen mit den MY-Schaltern aus den 1980er Jahren gibt es bei den Viola-Switches keine Rubberdome-Komponente mehr, der Widerstand wird hingegen durch eine Spiralfeder erzeugt. Das kommt dem Tippgefühl zugute: Die Schalter sind linear, haben eine gute Ansprache und erzeugen ein angenehmes Tippgefühl. Von der Schwammigkeit der MY-Schalter spüren wir nichts. Die Auslösekraft liegt bei 45 cN, was der der MX Red entspricht. Nach dem Auslösen erhöht sich der notwendige Kraftaufwand auf 75 cN, was etwas mehr ist als bei Cherrys roten Schaltern und mehr in Richtung MX Black geht.

  • Die Corsair K60 RGB Pro ist eine 100-Prozent-Tastatur mit Nummernblock. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist die erste, die mit Cherrys Viola-Schaltern ausgeliefert wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Viola-Switches bestehen aus nur vier Teilen, sind preiswerter als MX-Schalter und erlauben eine gute RGB-Beleuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse der Viola-Schalter lässt die Beleuchtung gut durch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Viola-Schalter erlauben dank MX-Mount die Nutzung einer Vielzahl von Tastaturkappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mitgelieferten Keycaps sind aus transparentem Kunststoff, der mit einer schwarzen Kunststoffschicht überzogen wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Separate Tasten für Makros oder für die Mediensteuerung hat die K60 RGB Pro nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die K60 RGB Pro kostet in Deutschland 140 Euro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Viola-Schalter erlauben dank MX-Mount die Nutzung einer Vielzahl von Tastaturkappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Cherry nennt diese Schaltcharakteristik "crosslinear". Die Zunahme des Kraftaufwandes am Ende des 4 mm langen Laufwegs der Schalter soll unter anderem einen schnellen Rücklauf der Switches garantieren, was im Alltag sehr gut funktioniert. Der Auslöseweg liegt bei 2 mm, was dem der Cherry MX Black und MX Red entspricht. Vom Tippgefühl erinnern die Viola-Switches an Cherry MX Red, mit einem Hauch MX Black. Die Schalter sprechen gut an, "hinten raus" sind sie aber entsprechend der von Cherry beschriebenen Charakteristik etwas schwergängiger - eben wie MX Black.

Corsair K60 RGB PRO Mechanische Gaming-Tastatur (CHERRY VIOLA Tastenschalter: Leichtgängig und Schnell, Robuster Aluminium-Rahmen, Anpassbare RGB-Beleuchtung), Schwarz

Im Alltag ist diese Mischung sehr angenehm zum Tippen: Die Viola-Switches sind mit 2 mm Vorlauf nicht zu empfindlich, es lässt sich mit etwas Übung auch gut kraftsparend tippen, indem wir die Tasten nicht ganz durchdrücken. Vereinfacht wird dies durch den nach dem Auslösepunkt zunehmenden Kraftaufwand. Längere Texte und Dauertippen sind mit der K60 RGB Pro dank der Schalter ein Vergnügen, was wir zugegebenermaßen vorher nicht zwingenderweise vermutet hatten - zu präsent waren unsere schlechten Erfahrungen mit Cherrys MY-Schaltern.

Dank der umfassenden Programmiermöglichkeiten ist die K60 RGB Pro auch eine gute Gaming-Tastatur. Der leichtgängige lineare Anschlag ermöglicht schnelle, ermüdungsfreie Eingaben. Die USB-Report-Rate liegt bei 1.000 Hz, was weniger als bei der K100 RGB ist, aber im Alltag für die meisten Gamer ausreichen dürfte. Allerdings fehlen der Tastatur ein USB-Pass-Through und separate Makrotasten, was manchen Spieler stören könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz ViolaVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

aLpenbog 15. Okt 2020 / Themenstart

Die PureWriter habe ich selbst hier auf der Arbeit beim CyberMonday letztes oder...

elknipso 14. Okt 2020 / Themenstart

Hallo, ich habe wirklich viele mechanische Tastaturen getestet, auch welche im...

wurstdings 14. Okt 2020 / Themenstart

Ohne Referenz bringt so ein Video natürlich nix, ich hätte mich über ne Lautstärkemessung...

schipplock 13. Okt 2020 / Themenstart

Die Tasten sind zu hoch und die Tastenkappen zu flach. Dadurch sieht es so aus, als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /