• IT-Karriere:
  • Services:

Corsair: Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen

Mit Corsairs kleinem Zusatzdisplay iCue Nexus lassen sich unter anderem Peripheriegeräte steuern und Makros aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Corsair iCue Nexus
Der Corsair iCue Nexus (Bild: Corsair)

Der Hersteller von Gaming-Peripheriegeräten Corsair hat mit dem iCue Nexus ein kleines Zusatzdisplay für PCs vorgestellt. Mit dem Bildschirm lassen sich unter anderem Einstellungen von Mäusen und Tastaturen aktivieren, aber auch Anwendungen starten und kontrollieren sowie Makros abrufen.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln

Der Touchbildschirm hat eine Diagonale von 5 Zoll und eine Auflösung von 640 x 48 Pixeln - es handelt sich also um ein schmales Display. Auf dem Bildschirm ist Platz für sechs frei wählbare Buttons, insgesamt können 256 unterschiedliche Screens programmiert werden. Für die Nutzung muss Corsairs iCue-Software im Hintergrund laufen.

Das iCue Nexus kann entweder als Stand-Alone-Gerät über ein USB-Kabel mit dem PC verbunden und auf den Tisch gestellt oder an Corsair-Tastaturen der Reihen K70 Mk. 2, K70 Mk. 2 Low Profile und K95 Platinum gesteckt werden. Dann wird das Display über den USB-Passthrough angeschlossen.

Visualisierung von iCue-Software

Das iCue Nexus lässt sich über Corsairs Software iCue programmieren. Im Grunde stellt das Display eine Visualisierung der iCue-Funktionen dar: Einstellungen für Corsair-Produkte, die normalerweise über iCue gesteuert werden, lassen sich beispielsweise direkt über den Bildschirm bedienen. So können Gamer etwa die Empfindlichkeit der Maus oder die Beleuchtungsoptionen ihrer Tastatur steuern.

Interessant sind außerdem die Möglichkeiten, über iCue programmierte Makros einsehen und aktivieren zu können. Beim Gamen können dank der 256 verfügbaren Screens nicht nur für verschiedene Spiele Makros auf dem Display abgelegt werden, sondern auch für unterschiedliche Spielmodi. Außerdem lassen sich auch Anwendungen über das Display starten sowie die Echtzeitdaten von kompatiblen PC-Komponenten anzeigen.

Corsair iCUE NEXUS Companion Touchscreen (Anpassbaren 5 Zoll LCD Diagonale Touchscreen, 262K RGB Farben, 6 Programmierbare Virtuelle Makrotasten, Live-System-Auslesungen) Schwarz
  • Der Corsair iCue Nexus ist ein kleiner Zusatzmonitor. (Bild: Corsair)
  • Der iCue Nexus kann an bestimmte Corsair-Tastaturen angesteckt werden. (Bild: Corsair)
  • Auf dem Monitor lassen sich Informationen anzeigen, Peripheriegeräte steuern, Anwendungen starten und kontrollieren sowie Makros abrufen. (Bild: Corsair)
  • Der iCue Nexus setzt Corsairs iCue-Software auf dem PC voraus. (Bild: Corsair)
Der Corsair iCue Nexus ist ein kleiner Zusatzmonitor. (Bild: Corsair)

Das iCue Nexus wird aktuell in Deutschland für 98 Euro im Onlinehandel gelistet und soll ab dem 21. Juli 2020 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  2. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  3. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  4. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...

dododo 16. Jul 2020 / Themenstart

Hab doch geschrieben, dass Apple das bereits korrigiert hat, jetzt nur noch die F-Tasten...

devzero 16. Jul 2020 / Themenstart

sorry die app die ich meinte heißt unified remote. die hat keine cloud. Ist dafür nicht...

lost_bit 16. Jul 2020 / Themenstart

Habe eine Harpoon wireless RGB. Eigentlich nur, da sie Double Wireless und mit Kabel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

    •  /