• IT-Karriere:
  • Services:

Drei Fahrmodi, zwei Rekuperationsstufen

Wie bei Elektroautos üblich, verfügt auch der Corsa-e über mehrere Fahr- und Rekuperationsmodi. Die Fahrmodi unterscheiden sich vor allem durch unterschiedliche Motorleistungen und Drehmomente. Auf der Probefahrt ließen sich die Auswirkungen der Fahrmodi und Rekuperationsstufen auf den Verbrauch nicht ausreichend testen.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf a.d.Pegnitz bei Nürnberg

Allzu sportlich waren wir allerdings nicht unterwegs. Die maximale Leistung von 100 kW und das maximale Drehmoment von 260 Newtonmetern (Nm) stehen nur im Sportmodus dauerhaft zur Verfügung. Jeweils 20 kW und 40 Nm weniger sind es in den Modi Normal und Eco. Beim Kickdown des Fahrpedals lassen sich die 100 kW in den beiden anderen Modi aber ebenfalls abrufen.

Die Rekuperationsstufe D verzögert mit bis zu 0,6 m/Quadratsekunde beim Loslassen des Fahrpedals. In der Stufe B sind es 1,3 m/Quadratsekunde. Beim Druck auf die Bremse wird bis zu einer maximalen Generatorleistung rekuperiert. Erst dann greifen die Bremsscheiben ein. Beim Nissan Leaf, der mit dem Ein-Pedal-Fahren wirbt, ist die Rekuperation mit knapp 2 m/Quadratsekunde noch größer.

Welche Zielgruppen sollen den Corsa kaufen?

Solche Details dürften am Ende jedoch kaum eine Kaufentscheidung beeinflussen. Opel zielt mit dem Corsa-e zum einen auf kinderlose Singles und junge Familien, zum anderen auf Kleinunternehmen. In solchen Fällen könnte neben dem niedrigen Preis die Frage entscheidend sein, ob es zu Hause eine gute Lademöglichkeit gibt oder ob die Reichweite ausreicht, um täglich den Weg zur Arbeit ohne Zwischenladen zurücklegen zu können. Das dürfte sicherlich in den meisten Fällen zutreffen.

  • Der neue Opel Corsa-e soll ein Elektroauto "für alle" sein. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Basisversion (nicht im Bild) soll 29.900 Euro kosten und ist mit einem 50-kWh-Akku ausgestattet. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Gegen Aufpreis gibt es ein 10-Zoll-Touchdisplay und viele Assistenzsysteme. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kofferraum ist wegen des großen Akkus allerdings 40 Liter kleiner als bei den Verbrennern. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Corsa-e ist etwas niedriger als das Vorgängermodell. Im Fond ist daher wenig Kopffreiheit. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Mit umgeklappten Sitzen steigt das Kofferraumvolumen auf mehr als 1.000 Liter. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Multimedia-Navi bietet spezielle Anzeigen für die Elektromobilität. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Einbindung von Smartphones per Bluetooth ist möglich. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Im Armaturenbrett gibt es eine 7 Zoll große digitale Anzeige mit Bordcomputer. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Am Wählhebel lässt sich auch die Rekuperation einstellen. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Unter der Motorhaube gibt es keinen zusätzlichen Stauraum. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Corsa-e lässt sich gegen Aufpreis mit bis zu 11 kW an Wechselstrom laden. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Navi zeigt die Ladestationen der Umgebung an. Die Reichweite ist dunkel hinterlegt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Schnelllader von Ionity kennt das Navi noch nicht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Per Gleichstrom lädt der Corsa-e mit bis zu 100 kW. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Doch die Ladekurve geht schnell nach unten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei 80 Prozent Akkukapazität ist sie von anfangs 88 kW auf 27 kW gesunken.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unverständlich ist die Anzeige der Ladegeschwindigkeit im Auto: Die Angabe der geladenen Kilometer pro Stunde schwankt stark. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach anfänglichen 116 km pro Stunde sank sie zwischendurch auf 38 km, ...  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... um dann plötzlich auf 178 km zu steigen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Fahrstil zeigt sich gut an der Verbrauchsstatistik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei gemäßigtem Tempo auf der Autobahn liegt der Verbrauch bei unter 20 kWh pro 100 km. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Insgesamt lag der Verbrauch auf der Testfahrt bei 19,5 kWh pro 100 kW. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Am Wählhebel lässt sich auch die Rekuperation einstellen. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)

Für den Einsatz als Firmenwagen ist ebenfalls wichtig, ob die täglichen Strecken mit einer einzigen Akkuladung bewältigt werden können. Ein Außendienstmitarbeiter, der täglich mehrere Hundert Kilometer zurücklegen muss, dürfte vor einem Corsa-e sicher noch zurückschrecken. Daran ändern vermutlich auch die steuerlichen Vergünstigungen noch nichts.

Harte Konkurrenz für den e.Go

Für Exoten wie den e.Go des Aachener Professors Günther Schuh dürfte es aber durch die Konkurrenz des Corsa-e und VW ID.3 sehr eng werden. So kostet der e.Go Live 60 nach Abzug der Kaufprämie noch knapp 16.000 Euro. Allerdings ist der Akku mit 21,5 kWh nicht einmal halb so groß wie beim Corsa-e. Zudem bietet der Zweitürer deutlich weniger Komfort. Ohnehin musste Schuh wegen der Coronakrise inzwischen ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragen. Sollte e.Go in den nächsten Monaten keinen neuen Investor finden, wäre das Unternehmen pleite.

Opel wirbt unter anderem damit, dass schon die Basisversion (Selection) gut ausgestattet ist. Das trifft in der Tat zu, denn Akkukapazität und Motorleistung unterscheiden sich von den teureren Varianten nicht. Allerdings ist die Anschaffung eines bordeigenen Drehstromladers für 1.190 Euro zu empfehlen, um mit bis zu 11 kW laden zu können. Dieser ist für die Basisversion jedoch nicht bestellbar. Anders als zunächst von Opel behauptet, gehört der Drehstromlader bei den teureren Varianten Edition und First Edition doch nicht zur Serienausstattung.

Ein Mode-3-Ladekabel für Drehstrom kostet weitere 280 Euro. Der von uns getestete Universal-Charger mit mehreren Adaptern steht mit 720 Euro in der Preisliste. Die Basisversion des Corsa-e lädt einphasig mit bis zu 7,4 kW. Dazu benötigt man allerdings ein zusätzliches Ladekabel für 250 Euro. Zudem ist einphasiges Laden mit 7,4 kW wegen der Schieflastproblematik nur selten möglich.

Das 10-Zoll-Touchdisplay inklusive Navi dürfte für 700 Euro ebenfalls eine sinnvolle Investition sein. Doch dieses ist nur bei der First Edition bestellbar. Für die Edition ist zumindest ein 7-Zoll-Touchdisplay für 500 Euro erhältlich.

Welche Auswirkungen hat die Coronakrise?

Mit Drehstromlader, Kabel und Touchdisplay läge der Einstiegspreis der Corsa-e bei gut 32.500 Euro. Das sind immer noch 2.000 Euro günstiger als der "kleine" Kona Elektro mit 39,5-kWh-Akku. Der Preis für den Renault Zoe ist wegen der Batteriemiete nicht ganz vergleichbar. Der BMW i3 ist mit einem Einstiegspreis von 39.000 Euro deutlich teurer und als Kleinwagen weniger praktisch als der Corsa.

Ob der Corsa ein Verkaufserfolg wird, ist wegen der aktuellen Coronakrise schwer abzuschätzen. Das könnte unter anderem davon abhängen, ob sich das Mobilitätsverhalten mittel- und langfristig ändert. Sollten die Menschen aus Angst vor Infektionen Flüge und Bahnfahrten meiden, dürfte ein langstreckentauglicher privater Pkw wichtiger bleiben.

Halten sich die Käufer bei Elektroautos weiter zurück, dürften wegen CO2-Flottenwerten hohe Strafzahlungen auf die Konzerne zukommen. Kein Zufall, dass inzwischen wieder Kaufprämien gefordert werden, um die Käufer zur Anschaffung eines Neuwagens zu bewegen.

Es wäre daher bedauerlich, wenn die Elektromobilität durch die Coronakrise einen Dämpfer bekommen würde. Schließlich ist die Klimaproblematik dadurch nicht verschwunden, auch wenn vorübergehend die Emissionen durch Verkehr und Industrie zurückgegangen sind. Für Opel wäre dies besonders ärgerlich. Schließlich hatte der Konzern mit dem Ampera-e jahrelang ein Elektroauto im Angebot, das praktisch nicht lieferbar war. Sollten die Bänder in Saragossa demnächst wieder anlaufen, würde dieses Problem zumindest der Vergangenheit angehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Autopilot für den Kleinwagen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 59,99€ / Retail: 52,63€
  3. 34,99€

Potrimpo 21. Apr 2020

Ich hatte nicht auf Dein Post geantwortet, sondern auf die Behauptung von vwolf...

7of9 21. Apr 2020

Richtig "IT News für Profis" und nicht "News für IT Profis" :-)

robinx999 21. Apr 2020

Das bestätigt meine Meinung Leute mit langsam ladenden Autos oder geringer Akku kapazität...

M.P. 20. Apr 2020

Ich denke, die werden in der Regel leasen ...

marcometer 20. Apr 2020

Wie kommst du denn auf 10K Aufpreis? Vergleichst du ernsthaft einen nackten Basis (55 kW...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
    Probefahrt mit Citroën Ami
    Das Palindrom auf vier Rädern

    Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
    Ein Hands-on von Friedhelm Greis

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

      •  /