Härtetest am Ionity-Schnelllader

Bei guter Planung ließe sich damit auf dem größten Teil der deutschen Autobahnen von Schnelllader zu Schnelllader reisen. Anders als der Kona Elektro, der bei unserem Test mit fast leerem Akku nur auf 62 kW Ladeleistung kam, soll der Corsa mit bis zu 100 kW laden. Um dies auszuprobieren, fuhren wir mit relativ leerem Akku (13 Prozent) einen neuen Ionity-Schnelllader südlich von Berlin an.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
Detailsuche

Apropos Planung: Das Multimedia-Navi von Tomtom kann die Ladestationen der Umgebung anzeigen. Auf der Karte wird der Reichweitenradius dunkel unterlegt. Allerdings ist die Karte nicht so aktuell, dass sie den im September 2019 in Betrieb gegangenen Ionity-Schnellader am Rastplatz Fichtenplan kennt. Den Einstellungen zufolge befinden sich die Karten auf dem Stand von November 2018.

Laut Opel lässt sich das Kartenmaterial per USB-Stick aktualisieren. Zudem verfüge der im vergangenen Jahr vorgestellte Service Opel-Connect über Online-Daten zu Ladestationen. Zwar war das Testauto mit Opel-Connect ausgestattet, doch andere Angaben zu Ladestationen haben wir nicht gefunden.

Ladekurve geht schnell nach unten

Auch an der Raststätte ist weit und breit kein Hinweisschild auf die Ladestation zu finden. Ein Check auf Goingelectric.de hat vorher aber ergeben, dass die sechs Schnelllader vom australischen Hersteller Tritium tatsächlich in Betrieb sind und funktionieren. Auch der Ladeschlüssel von Plugsurfing wird auf Anhieb akzeptiert, so dass der Ladevorgang - wie geplant - tatsächlich startet.

  • Der neue Opel Corsa-e soll ein Elektroauto "für alle" sein. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Basisversion (nicht im Bild) soll 29.900 Euro kosten und ist mit einem 50-kWh-Akku ausgestattet. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Gegen Aufpreis gibt es ein 10-Zoll-Touchdisplay und viele Assistenzsysteme. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Kofferraum ist wegen des großen Akkus allerdings 40 Liter kleiner als bei den Verbrennern. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Corsa-e ist etwas niedriger als das Vorgängermodell. Im Fond ist daher wenig Kopffreiheit. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Mit umgeklappten Sitzen steigt das Kofferraumvolumen auf mehr als 1.000 Liter. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Multimedia-Navi bietet spezielle Anzeigen für die Elektromobilität. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Die Einbindung von Smartphones per Bluetooth ist möglich. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Im Armaturenbrett gibt es eine 7 Zoll große digitale Anzeige mit Bordcomputer. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Am Wählhebel lässt sich auch die Rekuperation einstellen. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Unter der Motorhaube gibt es keinen zusätzlichen Stauraum. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Der Corsa-e lässt sich gegen Aufpreis mit bis zu 11 kW an Wechselstrom laden. (Foto: Daniel Pook/Golem.de)
  • Das Navi zeigt die Ladestationen der Umgebung an. Die Reichweite ist dunkel hinterlegt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Schnelllader von Ionity kennt das Navi noch nicht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Per Gleichstrom lädt der Corsa-e mit bis zu 100 kW. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Doch die Ladekurve geht schnell nach unten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei 80 Prozent Akkukapazität ist sie von anfangs 88 kW auf 27 kW gesunken.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unverständlich ist die Anzeige der Ladegeschwindigkeit im Auto: Die Angabe der geladenen Kilometer pro Stunde schwankt stark. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach anfänglichen 116 km pro Stunde sank sie zwischendurch auf 38 km, ...  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... um dann plötzlich auf 178 km zu steigen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Fahrstil zeigt sich gut an der Verbrauchsstatistik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei gemäßigtem Tempo auf der Autobahn liegt der Verbrauch bei unter 20 kWh pro 100 km. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Insgesamt lag der Verbrauch auf der Testfahrt bei 19,5 kWh pro 100 kW. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Per Gleichstrom lädt der Corsa-e mit bis zu 100 kW. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit immerhin 88 kW fließt der Strom in den Akku. Doch im Gegensatz zum mehr als doppelt so teuren Audi E-Tron ist nicht zu erwarten, dass der Corsa die Anfangsleistung lange beibehalten kann. Bei einem Ladestand von 30 Prozent liefert die Säule noch 77 kW. Noch 27 kW sind übrig, als wir den Ladevorgang bei 80 Prozent Batteriekapazität stoppen. Für die gelieferten 32,6 kWh benötigt der Corsa 35 Minuten. Ein guter Durchschnittswert von 56 kW Ladeleistung für einen Kleinwagen.

Ärgerlich hoher Strompreis

Weniger gut hingegen sind die Ladekosten: Plugsurfing berechnet 86 Cent pro kWh bei den Ionity-Säulen. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 19,5 kWh/100 km auf der gesamten Testfahrt ergibt das Stromkosten von fast 17 Euro pro 100 km. Mehr als 14 Liter Sprit könnte man beim aktuellen Benzinpreis von 1,20 Euro pro Liter dafür tanken. Der vergleichbar motorisierte Turbo-Corsa würde laut Opel damit 300 km weit kommen.

Während durch die Änderungen des Wohnungseigentums- und Mietrechts Verbesserungen beim privaten Laden geschaffen werden, könnten die hohen Schnellladepreise auf Autobahnen potenzielle Elektroautokäufer wieder abschrecken. Nur mit bestimmten Ladekarten lässt sich dort noch günstig mit etwas mehr als 30 Cent pro kWh laden.

Der Ladevorgang zeigt aber: Eine längere Autobahnfahrt wäre mit dem Corsa durchaus zu meistern. Allzu schnell dürfte man zwischen den Ladestationen aber nicht unterwegs sein, damit der Ladevorgang nicht länger als eine halbe Stunde dauert und die nachgeladene Energie für die nächsten 180 Kilometer ausreicht. Die Fahrt von Berlin nach München (585 km) würde bei drei Ladepausen und einer Höchstgeschwindigkeit von 90 bis 100 km/h dann etwa neun Stunden dauern. Eine deutliche Umstellung für das Volk, das mit dem Elektroauto angesprochen werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Corsa-e Probe gefahren: Ein kleiner Flitzer soll die Masse elektrifizierenEin Autopilot für den Kleinwagen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Potrimpo 21. Apr 2020

Ich hatte nicht auf Dein Post geantwortet, sondern auf die Behauptung von vwolf...

7of9 21. Apr 2020

Richtig "IT News für Profis" und nicht "News für IT Profis" :-)

robinx999 21. Apr 2020

Das bestätigt meine Meinung Leute mit langsam ladenden Autos oder geringer Akku kapazität...

M.P. 20. Apr 2020

Ich denke, die werden in der Regel leasen ...

marcometer 20. Apr 2020

Wie kommst du denn auf 10K Aufpreis? Vergleichst du ernsthaft einen nackten Basis (55 kW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /