• IT-Karriere:
  • Services:

Corretto OpenJDK: Amazon veröffentlicht eigene freie Java-Distribution

Nachdem Oracle den Java-Support nur noch gegen Bezahlung anbietet, will Amazon die Sprache in seiner Cloud kostenlos fünf Jahre pflegen. Das reicht vielen Kunden aber nicht, so dass Amazon mit Corretto seine eigene OpenJDK-Distribution frei zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Corretto ist ein Kaffee oder Espresso mit einem Schnaps, meistens Grappa.
Corretto ist ein Kaffee oder Espresso mit einem Schnaps, meistens Grappa. (Bild: Studio tdes/CC-BY 2.0)

Das neue Supportmodell für Java hat offenbar viele Kunden und Nutzer verunsichert, denn Langzeitunterstützung von Oracle gibt es künftig nur noch gegen Bezahlung. Schon damals kündigte die Community des OpenJDK an - allen voran das Unternehmen Red Hat -, Ersatz zu schaffen. Amazon will das OpenJDK in seiner AWS-Cloud dauerhaft unterstützen und veröffentlicht zusätzlich dazu nun eine eigene OpenJDK-Distribution unter dem Namen Corretto.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Diese Java-Distribution soll laut dem Unternehmen kostenlos bleiben, auf mehreren Plattformen laufen und bereit für den produktiven Einsatz sein. Öffentlich unterstützt und damit in gewisser Weise auch beworben wird die Initiative von Java-Erfinder James Gosling, der nach der Übernahme von Sun durch Oracle inzwischen bei Amazon angestellt ist.

Corretto soll zunächst auf Grundlage des OpenJDK 8 bis mindestens Juni 2023 unterstützt werden und ist zurzeit für Windows, MacOS, Amazons hauseigene Linux-Distribution sowie als Docker-Container verfügbar. Generell einsetzbar sein soll Corretto im ersten Quartal 2019, dann soll auch die offizielle Unterstützung für die Linux-Distributionen Ubuntu und RHEL folgen, die beide sehr beliebte Host-Systeme für die Nutzung in der Cloud sind.

Darüber hinaus will Amazon mit Corretto 11 auch eine Variante auf Basis des noch vergleichsweise jungen OpenJDK 11 anbieten, das noch vor April 2019 bereitstehen soll. Zu diesem Zeitpunkt läuft die freie Verfügbarkeit von Oracles JDK 11 aus. Der Code von Corretto steht auf Github bereit und enthält einige Patches und Backports, die Amazon auch in den OpenJDK-Upstream einpflegen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

grompa 11. Mär 2019

Ist die Länge des Supports dann ein Thema das für Projekte die aktiv weiter entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /