• IT-Karriere:
  • Services:

Corretto: Amazon bietet eigene Java-Distribution als Deb und RPM

Mit Corretto pflegt Amazon eine eigene Distribution des OpenJDK für Java 8 und 11. Die Technik steht nun auch als Standard-Linux-Paket in den gepflegten Repositories bereit. Das soll Admins die Arbeit vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Corretto ist ein Kaffee oder Espresso mit einem Schnaps, meistens Grappa.
Corretto ist ein Kaffee oder Espresso mit einem Schnaps, meistens Grappa. (Bild: Vee Satayamas, flickr.com/CC-BY 2.0)

Amazon bietet seinen Kunden und interessierten Entwicklern künftig seine eigene OpenJDK-Distribution Corretto als Deb- und RPM-Paket in dazugehörigen Apt und Yum-Repositories an, wie der Cloud-Hoster in seinem Open-Source-Blog mitteilt. Diese geschehe auf vielfachen Wunsch seiner Kunden, die das Unternehmen darum gebeten hätten, die Nutzung von Corretto auch mit den bekannten und üblichen Werkzeugen von Administratoren zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Zusätzlich dazu bietet Amazon Corretto auch noch über permanente Download-URLs sowie eine öffentliche Instanz von Amazon Elastic Container Registry (ECR) an. "Dies reduziert den Aufwand für unsere Kunden, Corretto bei der Integration in ihre bevorzugten Toolchains zu installieren und zu aktualisieren", heißt es in der Mitteilung.

Amazon hatte Corretto vor über einem Jahr erstmals öffentlich angekündigt. Die eigene Java-Distribution des OpenJDK ist offenbar eine direkte Reaktion auf das geänderte Supportmodell für Java von Oracle, bei dem eine Langzeitunterstützung von Oracle künftig nur noch gegen Bezahlung angeboten wird. Kostenfreien Support von Amazon für Java 8 gibt es damit bis mindestens Juni 2023 und Unterstützung von Java 11 bis mindestens August 2024.

Der Cloudhoster bietet damit eine einfach zugängliche Möglichkeit, offiziell unterstützte Java-Pakete für Linux-Distribution zu nutzen, in denen diese nicht mehr zur Verfügung stehen. So wird etwa das OpenJDK 8 in dem aktuellen Ubuntu 18.04 mit Langzeitunterstützung lediglich im Universe-Repository gepflegt und wird damit zumindest nicht offiziell von Ubuntu-Distributor Canonical unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

rosinante 24. Dez 2019 / Themenstart

WebStart wurde mit Java 11 aufgegeben. Seither benötigt man eine Alternative wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /