Corona-Virus: Xiaomi vergrößert Gewinne trotz weltweiter Krise

Ein tragender Faktor für Xiaomis steigende Gewinne ist das weiterhin wachsende Smartphone-Geschäft, auch in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomis Smartphones sind in Europa erfolgreich - hier das neue Redmi Note 9 Pro.
Xiaomis Smartphones sind in Europa erfolgreich - hier das neue Redmi Note 9 Pro. (Bild: Xiaomi)

Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen haben bei dem chinesischen Hersteller Xiaomi nicht zu einem Geschäftseinbruch geführt - im Gegenteil. Das geht aus dem Geschäftsergebnis des ersten Quartals 2020 hervor.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Wie das Unternehmen bekanntgab, nahm es in diesem Zeitraum 49,7 Milliarden Yuan (6,38 Milliarden Euro) ein, was einer Steigerung von 13,6 Prozent verglichen mit dem Umsatz des ersten Quartals 2019 entspricht. Der Bruttogewinn lag bei 7,56 Milliarden Yuan (971,3 Millionen Euro), der Nettogewinn bei 2,3 Milliarden Yuan (295,5 Millionen Euro). Das entspricht jeweils einem Wachstum von 44,9 beziehungsweise 10,6 Prozent, verglichen mit dem ersten Quartal 2019.

Damit konnte Xiaomi trotz der Coronavirus-Krise sein Geschäftsergebnis verbessern. Das lag vor allem am starken Smartphone-Geschäft, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum außerhalb Chinas um 47,8 Prozent wuchs. Insgesamt setzte die Smartphone-Abteilung Xiaomis 30,3 Milliarden Yuan um, was den größten Anteil am Gesamtgewinn ausmachte.

Xiaomi hat Geschäft in Europa ausgebaut

Xiaomi konnte zusammen mit Vivo als einer von nur zwei Herstellern unter den Top 5 der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller die Anzahl ausgelieferter Geräte im Vergleich zum ersten Quartal 2019 erhöhen. In Europa stieg die Zahl der Geräteverkäufe um 58,3 Prozent. In der zweiten Jahreshälfte 2019 trat Xiaomi unter anderem offiziell in den deutschen Markt ein. In Deutschland soll der Hersteller unter den Top 4 der beliebtesten Marken rangieren.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen negativen Einfluss der Coronaschutzmaßnahmen in Europa auf das Geschäft konnte Xiaomi eigenen Angaben zufolge durch die rechtzeitige Umverteilung von Ressourcen kleinhalten. In China liegt die Produktion von Smartphones mittlerweile wieder auf dem gleichen Level wie vor der Pandemie. Die wöchentlichen Aktivierungen von Smartphones in Europa erreichten im Mai 2020 90 Prozent des Vor-Corona-Levels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /