Coronavirus: Weiter Probleme mit Speditionslieferungen im Onlinehandel

Die DHL erledigt wieder zusätzliche Abholfahrten bei Onlinehändlern. Doch große oder schwere Waren machen weiterhin Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Probleme im April, nun hat es sich normalisiert.
Probleme im April, nun hat es sich normalisiert. (Bild: Bundesverband Onlinehandel)

Laut Bundesverband Onlinehandel sind die Probleme mit der DHL vom vergangenen Monat inzwischen gelöst, aber es gibt weiter Engpässe wegen der starken Zunahme der Bestellungen. Sprecherin Cindy Mattern sagte Golem.de auf Anfrage: "Das gestiegene Volumen ist zu einem neuen 'Normal' geworden und aktuell gibt es keinerlei Eskalation auf Händlerseite. Es läuft also den Umständen entsprechend gut. Einzig Speditionslieferungen sind noch herausfordernd." Wenn Verbraucher sperrige oder schwere Waren im Internet bestellen, die nicht paketversandfähig sind, wird Speditionsversand notwendig.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Die Deutsche-Post-Tochter DHL transportiert nach eigenen Angaben knapp 40 Prozent mehr Pakete als zur selben Zeit im Vorjahr. Weil Geschäfte wochenlang geschlossen waren oder eingeschränkt zugänglich sind und Menschen daheim bleiben, wird sehr viel mehr bestellt.

Die DHL hatte im April die zusätzlichen Abholfahrten bei einigen Onlinehändlern ersatzlos storniert. Die Paketdienstleister, allen voran DHL, kämen an ihre Kapazitätsgrenzen, hatte der Bundesverband Onlinehandel zu der Zeit erklärt. Somit verzögerte sich die Auslieferung an den Käufer um mehrere Tage.

Bei Amazon sind einzelne Sendungen immer noch sehr lange unterwegs. Andere Bestellungen werden bereits am nächsten Tag ausgeliefert. Eine Priorisierung wichtiger Waren ist dabei nur schwer erkennbar.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat in Deutschland 13 Logistikzentren, über 25 Verteilzentren und 6 Sortierzentren. Der Konzern hat hierzulande rund 13.000 Festangestellte in der Logistik.

Von den 175.000 Arbeitern, die Amazon USA während der Coronavirus-Pandemie eingestellt hatte, will der Konzern viele dauerhaft beschäftigen. Das Unternehmen kündigte an, rund 125.000 neuen Beschäftigten Festanstellungen anzubieten, was 70 Prozent entspricht. Die anderen 50.000 würden saisonale Jobs mit Verträgen von bis zu 11 Monaten angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 27. Mai 2020

Meine Frau hat 2 Wochen vorm Vatertag bei einem deutschen Grillhersteller ein Zubehör für...

chefin 27. Mai 2020

Ja, dein Kleinstpaket ist irgendwo runtergefallen und nicht gleich gefunden worden. Bei...

Sandeeh 26. Mai 2020

Im März/April waren's bei einigen Produkten zwar bis zu 4 Wochen, das gibt's jedoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /